Blogtour „Eden Summer“ von Liz Flanagan

Eden Summer BannerHerzlich willkommen zum Letzten Tag der Blogtour zu
„Eden Summer“ von Liz Flanagan

Gestern ging es bei Books on Fire um die Reaktionen auf das Buch im Ausland. Heute geht es um die Freundschaft in »Eden Summer«.

Freundschaft ist ein Verhältnis zwischen Menschen, das auch Vertrauen und Zuneigung beruht und durch Sympathie auszeichnet.
Der Soziologe Ferdinand Tönnies sagte, dass Freundschaft  „am ehesten gegeben durch Gleichheit oder Ähnlichkeit des Berufes oder der Kunst“ sei. Für Robert R. Bell ist Freundschaft freiwillig und persönlich, die Entwicklung basiert auf privaten Verhandlungen und wird nicht durch kulturelle Werte und Normen beeinflusst.

Wie wir bei In Bücher leben erfahren haben, widersprechen Jess und Eden diesem Bild der Freundschaft. Beide sind sehr unterschiedlich. Eden ist groß, blond, beliebt und offen.
Jess ist klein, hat Tattoos, mohnrot gefärbte Haare und wird als „Goth“ bezeichnet.
Widersprüche, trotz derer sie beste Freundinnen sind, durch dick & dünn gehen und für einander einstehen. Völlig egal, was die anderen sagen.

Siegfried Kracauer, Soziologe, Journalist u.a., schrieb in seinem Essay „Über die Freundschaft“, dass Freundschaft durch das Wachstum mit- und durcheinander geprägt ist. Weiterhin sagt er über einen seiner Freunde „Meine Existenz ist ihm voll gegenwärtig, er kennt mein Verhältnis zu den Menschen, und versteht, warum ich so und nicht anders handeln muss, denn noch zu dem widersprechendsten Tun hat er die inneren Verbindungsfäden in Händen.“

Jess und Eden versuchen stets für den anderen da zu sein und sich zu akzeptieren, wie sie sind. Normalerweise können sie die andere ohne Worte verstehen und ihre Handlungen nicht nur nachvollziehen, sondern vorhersehen. Erst zwei schreckliche Vorfälle konnten dafür sorgen, dass sich die beiden voneinander entfernten und sie sich wieder auf ihre Freundschaft und das, was sie verbindet besinnen müssen.

Die beiden Mädchen verbindet eine so starke & wunderbare Freundschaft, dass die eine ihre eigenen Gefühle ignoriert und sich zum Wohle der anderen lieber selbst unglücklich macht, als ihrer Freundin weh zu tun.
Liz Flanagan hat in »Eden Summer« eine eindrucksvolle, starke Freundschaft zwischen zwei  Mädchen kreiert, die viel aushalten muss und zeigt wie schön, aber auch wie schmerzvoll eine Freundschaft sein kann.

Gewinnspiel

Eden Summer Liz Fanagan
Gewinne „Eden Summer“ von Liz Flanagan als Print

Wie? Schau ab dem 12.3. bei Bücherwanderin vorbei, sie wird dir Fragen zu unserer Tour stellen. Beantworte diese Fragen bis zum 19.3.2017 in dem Formular bei Bücherwanderin und schon bist du dabei 🙂

Zum Gewinnspiel.


Stationen der Blogtour

06.03. – Buchvorstellung und Rezension – Paradoxes Leben
07.03. –
Charaktervorstellung –  In Bücher leben
08.03. – Bücher, die an den Roman erinnern –  Wurm sucht Buch
09.03. – Verlagsvorstellung – Bücherwanderin
10.03. – Reaktionen auf das Buch im AuslandBooks on Fire
11.03. – Das Thema Freundschaft im Roman – bei mir

Save

Save

Save

Save

Rezension: »Bloody Mary – Du darfst dich nicht verlieben« von Nadine Roth

Bloody Mary Nadine Roth»Bloody Mary – Du darfst dich nicht verlieben«
von Nadine Roth

Sternensand Verlag, März 2017
3-9068-2934-0
560 Seiten
Preis:  6,99€ eBook | 14,95€ Taschenbuch

bestellen
bestellen2

 

Inhalt

»Bloody Mary, Bloody Mary, Bloody Mary . . .«

Avian glaub nicht an den Mythos um das mordlüsterne Geistermädchen, das erscheint, wenn man ihren Namen um Mitternacht drei mal vor einem Spiegel ruft. Das ändert sich schlagartig, als der Geist der ermordeten Mary Jane Wyler aus seinem Spiegel tritt und ihre Hände sich um seinen Hals legen.
Im Kampf um sein Leben kann Avian den letzten Funken Menschlichkeit in Mary erreichen und schließt einen Pakt mit ihr: Bloody Mary lässt ihn am Leben und er hilft ihr ihren Mörder zu finden.
Auf ihrem Weg quer durch die USA verlieren sich die Grenzen zwischen Bloody Mary und Mary Jane Wyler, Avian lernt immer mehr das Mädchen kennen, das 1990 grausam ermordet und verstümmelt wurde. Damit betritt er einen Pfad, der äußerst gefährlich und ungewöhnlich ist.

Fazit

»Bloody Mary – Du darfst dich nicht verlieben« von Nadine Roth ist ein Roman aus dem Paranormal Romance. Ein Genre, das für mich bisher von Beziehungen zwischen Vampiren, Werwölfen, etc. und Menschen geprägt war. Also alles, was einen physischen Körper hat.
Einen Ausflug in die Liebe zwischen Mensch und Geist habe ich bisher nur einmal gemacht und »Geisterkammer« von Claudia Romes kam dabei nicht gut weg.
Ich war also gelinde gesagt skeptisch, als ich das Roman-Debüt von Nadine Roth in die Hand nahm.

»Bloody Mary – Du darfst dich nicht verlieben“ von Nadine Roth hat mich letztlich überzeugt und ich bin ihrem Ende sehr zufrieden, ich denke ich werde in Zukunft wieder offener für Geister-Liebesgeschichten sein.
Dem Roman-Debüt der Autorin merkt man an, dass es sich um einen solchen handelt. Der Schreibstil der Autorin wirkt gerade am Anfang nicht ganz ausgereift. Dennoch lässt sich »Bloody Mary« angenehm lesen und mit Fortschreiten der Geschichte bemerkt der Leser auch die Weiterentwicklung des Schreibstils von Nadine Roth – eine Entwicklung, die ich immer ganz spannend finde.
Gut gelungen ist Nadine Roth der Perspektivenwechsel zwischen Avian und Mary, um die Geschichte voranzutreiben und interessant zu gestalten. Die Spannungskurve wird dadurch auf einem guten Niveau gehalten und die Geschichte vorangetrieben.
Leider konnte ich zu den Protagonisten keine Bindung aufbauen – mir hat da irgendwie noch ein bisschen gefehlt. Mary und Avian wirkten auf mich eher flach, Leser von Paranormal Romance wissen aber, dass das in dem Genre nicht unüblich ist, immerhin stehen hier anderen Dinge im Vordergrund. Dennoch hätte ich gerade über Mary gerne noch mehr erfahren.

»Bloody Mary – Du darfst dich nicht verlieben« von Nadine Roth ist ein kurzweiliger Paranormal Romance Roman, der mich gut unterhalten und mich wieder für Geister-Liebesgeschichten geöffnet hat.
Wer gerne miterlebt, wie sich zwei Teenager, die sich eigentlich nie hätten begegnen können, einander nähern sowie eine unterhaltsame Geschichte um Rache und Liebe mag, sollte einen Blick auf »Bloody Mary – Du darfst dich nicht verlieben« von Nadine Roth werfen.

Bewertung

3 von 5

 

 

 


Weitere Meinungen zu »Bloody Mary – Du darfst dich nicht verlieben« von Nadine Roth

Bücherwürmchen
Fuchsias Weltenecho
Katja’s Bücherwelt
Lesenliebenträumen

Lila Bücherwelten
♦ Selection Books
Thoras Bücherecke
Yvi’s kleine Wunderwelt


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Save

Save

Save

Rezension: »Phoenix – Tochter der Asche« von Ann-Kathrin Karschnick

Phoenix Tochter aus der Asche Karschnik»Phoenix 01 – Tochter der Asche«
von Ann-Kathrin Karschnick

Papierverzierer Verlag, Oktober 2014
3-9445-4450-1
400 Seiten
Preis:  1,49€ eBook | 14,95€ Taschenbuch

bestellen
bestellen2

 

Inhalt

Unser Europa, nach dem Fehlschlag eines Experiments im Jahr 1913 und einigen Kriegen mit Amerika liegt alles in Trümmern, etliche Menschen sind tot.
Die Saiwalo, Geistwesen, sorgen mittlerweile für Stabilität und Ordnung, doch zu einem hohen Preis: die Freiheit und Träume der Menschen.
Als eine Mordserie Hamburg erschüttert nimmt der Saiwalo-Anhänger  Leon die Ermittlungen auf und trifft auf die mysteriöse Travi auf der Flucht. Sie ist überzeugt, dass die Saiwalo an den Morden Schuld sind.
Hat Travi recht mit ihren Beschuldigungen? Und woher kommt die rätselhaft, junge Frau?

Fazit

»Phoenix – Tochter der Asche« von Ann-Kathrin Karschnick ist der gelungene Auftakt einer sehr vielversprechende Trilogie, der Lust auf mehr macht. Auch, wenn mir der Einstieg nicht ganz so leicht gefallen ist.
Die Autorin schmeißt die Leser direkt rein in das Geschehen, viele Fragen werden aufgeworfen, aber nicht sofort beantwortet. Zwar steigerte das die Spannung, aber ich habe so ein klitze-kleines Intro dann doch sehr gerne!

Neben einer äußerst kreativ gestalteten Welt hat mich die Autorin auch mit ihrem wundervollen Schreibstil überzeugt. Gekonnt spielt sie mit den Worten und erhöht stetig die Spannungskurve ihrer Geschichte.
Aber nicht nur die Pflicht, auch die Kür, die Charaktere, sind der Autorin gut gelungen.
Besonders Tavi ist super – sehr speziell, aber auch sehr ehrlich und direkt. Das hat mir gut gefallen.
Leon kann ich noch nicht so ganz einordnen, ich hoffe, da sehe ich in der Fortsetzung »Phoenix – Erbe des Feuers« noch etwas mehr von ihm.

»Phoenix – Tochter der Asche« von Ann-Kathrin Karschnick ist eine Leseempfehlung für Leser von Geschichten mit düsterer Atmosphäre, die ein Faible für Krimi-Elemente in Büchern über alternativen Realitäten haben.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

 

 

Die Phoenix-Reihe

  


Weitere Meinungen zu »Phoenix – Tochter der Asche« von Ann-Kathrin Karschnick

♦ Letterheart
 Helli’s Bücher-Land
Nicoles Fantasy
Fuchsias Weltenecho


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Save

Tagebuch einer Betrogenen – Autorentage mit J.R. König

Herzlich Willkommen zum dritten Beitrag zu »Sündige Leidenschaft« von J.R. König.

Autorentage J.R. König

Gestern konntet ihr bei Leben mit Büchern das Buch und die Protagonisten kennenlernen, vorhin ging es bei Leseschnecken um das Thema Affäre trotz Beziehung. Heute bzw. jetzt geht es weiter mit: Tagebuch einer Betrogenen.

Ich habe eine Freundin, in ihrer Beziehung ist es passiert, ähnlich wie Jamie in »Sündige Leidenschaft« hatte ihr Partner monatelang eine Affäre. Sie hat sich mir kurz nach seiner Offenbarung anvertraut. Für diesen Beitrag hat sie mir ein paar Fragen beantwortet und Auszüge ihres Tagebuchs aus der Zeit direkt nach seinem Geständnis zur Verfügung gestellt.
Ihren Namen werde ich natürlich nicht nennen.

„Ekel. Hass. Wut. Enttäuschung. Ich. Die Welt. Er. SIE. Ich. Nichts.“
Beginn, 1. Eintrag nach dem Geständnis

Meine Freundin und ich treffen uns in einem Café eines anderen Bezirks, nicht da, wo wir wohnen oder wir gerne hingehen. Es ist ein neutraler Ort, den wir nach unserem Gespräch nicht wieder besuchen werden.
Wir setzen uns und bestellen: Cappucino für sie, heiße Schokolade ohne Sahne für mich.

Ich: „Danke, dass du dieses Gespräch mit mir führst und meine Fragen beantworten willst.“
Sie: „Gerne, sprechen hilft, habe ich gelernt.“
Ich: „Ok, wollen wir einfach anfangen?“
Sie: „Ja, lass uns das schnell hinter uns bringen.“
Ich: „Gut, dann versuche ich ganz vorne anzufangen: Wann und wie hast du erfahren, dass dein     Partner untreu ist?“

Sie guckt auf ihre Hände, die sie ineinander verschlungen hat und knetet.

Sie: „Ich glaube geahnt habe ich es schon länger, aber ich war mit meinem Leben so beschäftigt… Du weißt schon: Job, Uni, Sport,… Ich wollte mich dem Gedanken, dass etwas nicht stimmt, nicht stellen. Ich hatte gehofft, das verschwindet wieder…
Aber am 9. Dezember konnte ich nicht mehr. Wir haben ständig gestritten und es war klar, jetzt muss alles auf den Tisch, sonst ist das mit uns vorbei.“
Ich: „Und da hat er es dir gesagt?“
Sie: „Nein, ich hatte eine Person im Auge, immerhin haben sie ständig, also gefühlt immer, miteinander geschrieben. Ich habe ihn direkt nach ihr gefragt. Erst hat er es geleugnet, aber später war er dann ehrlich. Sie hatten seit mehreren Monaten eine Affäre. Sex, Zeit, Kurzurlaub, ausgehen mit gemeinsamen Freunden.
Sie hatte schon mehrfach Schluss gemacht, wollte eigentlich mehr von ihm, aber durchgezogen hat sie es nie. Und er… er wusste nicht genau, was er wollte. Oder wollte beides.
Aber sie hätten es beendet, hat er gesagt. Er wolle, dass das mit uns wieder gut wird. So wie früher.“

„Ich fühle mich roh, als hätte ich keine Haut mehr und alles tut weh.“
Tagebuch einer Betrogenen

Ich: „Was hast du in diesem Moment gefühlt? Was ging in dir vor?“
Sie: „Nichts. Ich war leer. Nicht überrascht, nicht verletzt, nicht wütend. Einfach nur leer und sehr müde. Alles andere kam erst einen Tag später: Wut. Ekel. Hass. Abscheu. Verachtung. Trauer. Schmerz. Enttäuschung. Ich wusste nicht wohin mit all den negativen Gefühlen, also habe ich das Tagebuch angefangen. Ich führe sonst kein Tagebuch.
Heute sind mir manche Dinge unangenehm, die ich über sie und ihn geschrieben habe, aber die Gefühle mussten irgendwie raus, sonst wäre ich geplatzt. Und all diese gemeinen Sachen aufzuschreiben, war wirklich sehr befreiend.“

„Und er hat sie in mein Zuhause geholt. Irgendwo mit ihr Sex gehabt. Welche meiner Sachen muss ich verbrennen? Was hat die F… angefasst?“
Tagebuch einer Betrogenen

Ich: „Ich durfte die betreffenden Seiten aus deinem Tagebuch lesen. Was war das schlimmste an seiner Affäre?“
Sie: „Die Frage ist nicht ‚war‘, sondern ‚ist‘. Wir arbeiten zwar an uns, aber sie ist immer noch da, will ihn zurück und er weiß nicht, was er will oder zieht zumindest nicht die Konsequenzen, die ich gerne hätte.“
Ich: „Du bleibst also bei ihm?“
Sie: „Wir schauen, ob wir es wieder hinkriegen. Verrückterweise. Ich weiß, wäre das einer Freundin passiert, hätte ich ihr geraten zu gehen, ihn hinter sich zu lassen und ihr leben neu zu gestalten. Aber das ist nicht das, was ich will. Ich weiß, das ist nicht rational oder nachvollziehbar, aber es ist das, was ich will. Ich will herausfinden, ob wir wieder als Paar funktionieren können.“

„Ich gucke in den Spiegel und ekel mich vor mir selbst.
‚Guck dir die Dicke an, die sich so demütigen lässt! Armselig.'“
Tagebuch einer Betrogenen

Ich: „In den ersten Tagen nach seinem Geständnis, habe ich in deinem Tagebuch immer wieder gelesen „Ich habe kein Zuhause mehr“, was meintest du damit?“
Sie: „Er hat mich auf die schlimmste weise hintergangen. Er hat sie in unsere Wohnung geholt, in mein Auto gesetzt, ist mit ihr zu unserem Urlaubsort gefahren, hat sie seinen Bruder und besten Freund vorgestellt. Das ist unglaublich verletzend und ich fühle mich teilweise immer noch wie eine Fremde in der Wohnung. Sollten wir das wieder hinbekommen, müssen einige Möbelstücke weg. Dann will ich einen neuen Anstrich.“

„Ich hoffe, die bleibt immer alleine oder findet jemanden,
der sie so hintergeht. Verdient hat sie nur noch Schlechtes.
Gefühle kann man nicht steuern, aber was man letztendlich tut
schon. Stirb einsam Schl….!“
Tagebuch einer Betrogenen

Ich: „Wie standest du direkt nach seinem Geständnis zu den beiden und wie ist das jetzt? Wer ist Schuld?“
Sie: „Puh. Ich weiß, dass die beiden Schuld sind. Klar lief die Beziehung mit meinem Partner gerade nicht so gut und daran war ich nicht unschuldig, aber gibt es nicht immer Höhen und Tiefen? Ich habe mich ja auch nicht umgesehen, sondern gedacht, das wird wieder. Direkt danach… ich habe SIE gehasst wie die Pest, ich habe generell eine negative Einstellung zu Frauen, die sich Männern in Beziehungen nähern. Die haben nichts anderes verdient, als dabei verletzt zu werden. Vor allem, wenn sie sich nicht mit ihrer Rolle als „die Andere“ zufrieden geben können – mir ist natürlich bewusst, dass da immer zwei dazugehören und der Partner in einer Beziehung ‚Nein‘ sagen sollte.
Von ihm war ich maßlos enttäuscht und tief verletzt. Bis dato habe ich mich immer auf eine Sache verlassen: Uns. Und das hat er mir genommen. Ich hoffe, wir können das wieder erreichen, aber das wird viel Zeit und Arbeit brauchen…..“
Sie schaut traurig, dreht ihren Ring.
Sie: „Vielleicht erreichen wir das aber auch nie wieder.“

„Hätte er nicht einfach so fair sein und vorher mit mir Schluss
machen können?“

Tagebuch einer Betrogenen

Ich: „Nachdem schon etwas Zeit vergangen ist, wie geht es dir und euch jetzt? Vertraust du ihm wieder?“
Sie: „Sie ist immer noch da. Erst wollte sie nichts mehr von ihm wissen. Ich habe sie kontaktiert und einige ihrer Annahmen, mit denen sie sich ihre Affäre schön geredet hat, aufgehoben. Sie dachte, wir schlafen in getrennten Betten – und er hat nichts gegen diese Annahme unternommen- mit der Begründung, dass sie dann „einen Film schiebt“ und nicht damit klar kommt. Ja genau, warum sollte man als Affäre auch damit klarkommen, dass man nur die Geliebte ist und die Freundin noch mit ihrem Partner das Bett teilt???!!!?? pfffft!
Eigentlich wollte sie nichts mehr von ihm wissen, aber jetzt hat sie es sich wohl anders überlegt, schickt ihm Päckchen und Postkarten. Regt sich bei ihm über meinen WhatAspp Status auf…
Das bisschen Mitgefühl, was ich für sie hatte ist weg. Sie ist -bitte verzeih die Wortwahl- einfach nur ein weiteres hinterhältiges Miststück, das nicht darüber nachdenkt oder dem es egal ist, dass ihre Anwesenheit unangebracht ist. Sie weiß immerhin, dass wir an uns arbeiten. Aber sie will ihn und kämpft mit allen Mitteln, denke ich. Leider spricht mein Partner kein Machtwort, zieht immer noch nicht alle Konsequenzen. Oder will das gar nicht. Das Warum kann ich nur vermuten… Mich macht das traurig und es verletzt mich schon.  Wir werden sehen, wohin das alles führt.
Vertrauen, puh. Sagen wir mein Misstrauen ist gerade Größer. Trotzdem versuche ich ihn nicht einzusperren oder zu kontrollieren. Das klappt mal besser und mal schlechter. Ich meine, ich kann ihn sowieso nicht permanent kontrollieren, damit mache ich nur mich und ihn wahnsinnig. Wenn ich möchte, dass das wieder wird, muss ich wohl in Vorlestung gehen. Ich hoffe, dass er das zu würdigen weiß und nicht wieder ausnutzt.“

„Manchmal ist das alles ganz weit weg, manchmal spüre ich nichst.
Dann muss ich gucken, ob ich überhaupt noch Schmerz empfinden kann.“
Tagebuch einer Betrogenen

Ich: „Puh, das ist ein starkes Stück. Ich hätte das zu jetzt einen Ratschlag, aber wie ich gerade erst in der Vorbereitung auf unser Treffen gelesen habe, sind auch Ratschläge eben Schläge.
Ich hoffe du findest deinen Weg, ob allein oder zusammen mit deinem Partner. Und ich bin für dich da.
Danke, dass du so ehrlich zu mir warst und ich das Interview veröffentlichen darf.“
Sie: „Danke, dass du mich nicht verurteilst.“

Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll. Ich kann mich bei niemanden
auskotzen, denn dann stellen sie die Frage, die ich mir nicht beantworten kann:
‚Wieso zum Henker sind meine Koffer nicht schon gepackt?‘
Tagebuch einer Betrogenen

Nach dem Interview haben wir das Café verlassen und haben uns ein bisschen Wellness gegönnt. Nach der harten und emotionalen Arbeit, hat das meiner Freundin und mir gut getan.


Gewinnspiel

Preise Autorentage

So geht’s: Es kann bei jedem Beitrag ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Frage beantwortet wird.

Gewinnspielfrage: Wie würdet ihr mit einer/m (also eurer/n) untreuen Partner/in umgehen?

Teilnahmebedingungen:
Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel endet am 19.03.2017 um 23:59 Uhr. Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.

Der andere Beitrag von Heute:  Leseschnecken –  »Sündige Leidenschaft« :Affäre trotz Beziehung
Weiter geht es morgen früh mit »Königin der Nacht«: Das Buch und die Protagonisten bei Chrissi die Büchereule


Autorentage Übersicht

 

Blogtour „Kindsräuber“ von Nora Bendzko

Herzlich willkommen zum Auftakt der Blogtour »Kindsräuber« von Nora Bendzko

Prag, 1620: Krieg, Hunger und der tote Junge Rumpelstilzchen suchen die
Stadt heim. Wo immer sein Geist erscheint, verschwindet ein Kind. […]
aus de Klappentext von »Kindsräuber« von Nora Bendzko

„Prag, 1620“, so beginnt der Klappentext von »Kindsräuber« und damit sind wir gleich im Thema. Wir sind in Prag, wie die Protagonistin Alene, und der 30jährige Krieg tobt. Aber was ist passierte zuvor?

In Europa und dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation hatte sich ein vielfältiges Spannungsfeld aus politischen, konfessionellen, dynastischen und innenpolitischen Gegensätzen aufgebaut.
Die Spannungen gipfelten am 23. Mai 1618 im zweiten Prager Fenstersturz, Krieg und Elend. Aber wir greifen vor.

5. März 1618, zwei Monate vor dem berühmten zweiten Prager Fenstersturz, treffen sich die protestantischen Stände Böhmens in Prag und beschlossen, sich gegen die Verschlechterung ihrer Rechte bei Kaiser Matthias zu wehren. Sie wollten direkt beim Kaiser Beschwerde einlegen.
Dieser lehnt eine Verhandlung mit den protestantischen Reichsständen ab und verbietet ihnen weitere Versammlungen.

23. Mai 1618, als Reaktion auf das Verbot von Kaiser Matthias und nach einer weiteren Ständeversammlung, marschierten knapp 200 Vertreter der protestantischen Stände zur Prager Burg. Nach einem Schauprozess wurden die königlichen Statthalter sowie den Kanzleisekretär aus dem Fenster der Reichskanzler 17 Meter tief in den Burggraben gestürzt – übrigens zur damaligen Zeit eine  durchaus erprobte böhmische Praxis bei bestechlichen Verwaltungsbeamten.
Die Beamten überlebten den Sturz – angeblich weil ein Misthaufen ihren Sturz dämpfte. Vermutlich aber eher, weil durch die Mode und das Wetter einen weiten, schweren Mäntel getragen wurden, die den Fall dämpften. Außerdem waren die Fenster klein, sodass der Fall ohne Schwung stattfand und alle drei wehrten sich, hielten sich u.a. noch am Sims fest.

Der zweite Prager Fenstersturz war ein Fedenhanschuh für den Kaiser, makierte den Beginn des Aufstandes böhmischer Protestanten gegen die katholischen Habsburger und gilt als Auslöser des 30jährigen Krieges.

In den Tagen nach dem Prager Fensterturz bildeten die böhmischen Stände das Direktorium, dass die Macht der Adeligen sichern sollte. Es sollte eine neue Verfassung ausgearbeitet werden, der König gewählt werden und die Verteidigung gegen den Kaiser koordiniert werden.

Sommer 1618, die ersten Gefechte in Südböhmen beginnen. Beide Parteien suchen nach Verbündeten, um zum großen militärischen Schlag auszuholen.

Oktober 1619, der protestantische Friedrich V., ehemaliger Kurfürst von der Pfalz, wurde zum König von Böhmen gekrönt (was die religiösen Spannungen des Krieges noch einmal verstärkt)

Hier setzt auch direkt die Geschichte von „Kindsräuber“ an: Die Protagonistin Alene beobachtet in der ersten Szene des Buches, wie der König mit seiner Frau Elisabeth und einer ganzen Wagenkolonie feierlich durch Prags Straßen zieht

November 1620, Geld und Ressourcen für die böhmische Armee waren knapp, der Feind hatte Böhmen durchschritten und umzingelte Prag. In der Schlacht auf dem Weißen Berg bei Prag wurden die protestantischen Stände von den Habsburgern besiegt, weil König Friedrich V. sie zurückgelassen hatte – gezwungen, die böhmischen Stände um Geld für die Armee anzubetteln. Der König selbst floh mit seiner Familie ins Exil. In der Folge wurde 1922 die städtische Autonomie Prags stark eingeengt. Viele Protestanten verließen die Stadt.

Die Haupthandlung von „Kindsräuber“ spielt sich in eben diesem Jahr ab, 1620, und behandelt die drei Vortage vom Sturz des böhmischen Königshauses. Inwiefern die einfache Protagonistin Alene in jene historischen Ereignisse verwickelt ist und wie ihre eigene Geschichte letztendlich ausgeht, darf an dieser Stelle natürlich nicht verraten werden!

Wohl aber, wie es mit Prag im 30-jährigen Krieg weiterging:

1631, besetzten Sachsen Prag. Mit ihnen kamen Protestanten aus dem Exil, um ihr Hab und Gut wieder in Besitz zu nehmen. Aber nur kurz, 1632 fiel die Stadt wieder an die gegnerische Partei. Für die Bevölkerung von Prag hieß der Krieg das, was Krieg immer heißt: Plünderungen, Gewalt, Hunger, Krankheiten und Tod.
Mag das Jahr 1631 schon weit hinter den Ereignissen von „Kindsräuber“ liegen, die mit dem Jahr 1620 enden, so erfährt Alene als Angehörige des einfachen Volkes das alles am eigenen Leibe. Es sind vor allem ihre täglichen existentiellen Ängste, die sie an die Schatten des 30-jährigen Krieges binden – wie es vielleicht einigen Menschen dieser genauso ergangen sein mag.

Natürlich sind die Geschehnisse damals weit komplexer gewesen, als ich sie hier dargestellt habe.

Gewinnspiel

Gewinnspiel Kindsräuber

Preise
– 2x 1 Print-Exemplar von »Kindsräuber«plus Wolfslesezeichen
– 1 x 1 Print-Exemplar von »Kindsräuber« plus Wolfszeichen und Geister-Goodie-Paket: Mit Original Wiener Schokolade, Totenkopftasche, schwarzer Duftkerze von Shearer Candles und zwei Totenkopf-Schnapsgläsern

Und so geht’s
Beantworte auf einem der teilnehmenden Blogs die jeweilige Gewinnerfrage mit einem Kommentar!

Gewinnspielfrage
Wie gefallen dir die Zeit des 30jährigen Krieges und Prag als Setting für ein Buch?

Die Gewinner werden am 8. März auf norabendzko.com verkündet.

Viel Glück allen Teilnehmern!

Teilnahmebedingungen
– Wer ist teilnahmeberechtigt? Minderjährige nur mit Erlaubnis der Eltern, nur Teilnehmer aus Deutschland und Österreich, nur ein Mitglied pro Familie oder Haushalt
– Es ist nur eine einzige Teilnahme möglich: Die Beantwortung mehrerer Gewinnerfragen auf unterschiedlichen Blogs erhöht nicht die Gewinnchancen
– Die Verlosung endet am Mittwoch, den 8. März 2017 um 10:00
– Der Rechtsweg ist ausgeschlossen
– Eine Haftung für den Versand ist ausgeschlossen
– Meldet sich der Gewinner innerhalb von drei Tagen nicht, wird sein Gewinn an jemand anderen vergeben

Die Gewinner gibt es hier.


Banner Kindsräuber

Du möchtest einen verpassten Beitrag nachlesen oder aber die kommenden Beiträge nicht verpassen? Hier ist der gesamte Blogtour-Plan!

03.03.17 – Der 30-jährige Krieg in Bezug auf Prag
hier

04.03.17 – Die historischen Figuren von „Kindsräuber“
dasbuecherregal.de

05.03.17 Entstehungsgeschichte des Märchens Rumpelstilzchen
kleeblatts-buecherblog.blogspot.de

06.03.17 Rumpelstilzchen in der Populärkultur
linaliesthalt.de

07.03.17 Mutterschaft in „Kindsräuber“
schreibkasten.wordpress.com

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Rezension: »Angelfall 02 – Tage der Dunkelheit« von Susan Ee

angelfall-tage-der-dunkelheit-susan-ee»Angelfall 02 – Tage der Dunkelheit«
von Susan Ee

Heyne Verlag, Januar 2017
3-4533-1748-3
448 Seiten
Preis:  8,99€ eBook | 9,99€ Taschenbuch

bestellen
bestellen2

 

Inhalt

Penry hat ihre kleine Schwester aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco gerettet. Alle weichen vor ihr un dem komischen kleinen Mädchen, dass nur auf etwas sehr bestimmtes Hunger verspürt, zurück. Für die Leute also kein Verlust, dass Paige wieder von den Engel entführt wird.
Penryn macht sich wieder auf den Weg, ihre kleine Schwester zu retten. Diesmal erfährt sie den ganzen grausigen Plan der Engel. Wenn sie nicht nur ihre Schwester, sondern womöglich das Leben vieler Menschen retten will, braucht Penryn Hilfe. Und damit stellt sie den gefallenen Erzengel Raffe vor die schwierigste Entscheidung seines Leben: Folgt er der Menschentochter und seinem Herzen oder holt er lieber seine Flügel zurück?

Fazit

“ ❤ ❤ ❤ „, damit kann mich gerne zitieren. 😉

Ich habe mich so sehr auf »Angelfall – Tage der Dunkelheit“ von Susann Ee gefreut und wurde nicht enttäuscht. Ich liebe »Angelfall – Nacht ohne Morgen«, den Auftakt der Trilogie, und auch die Fortsetzung ist absolut gelungen.

Fesselnd erzählt Susann Ee die Geschichte ihrer Protagonistin Penryn, die mutig, fähig und eine Kämpferin ist. Aber auch nur eine junge Frau, die versucht ihr neues Leben zu meistern und dabei auf ihre andersartige Schwester und ihre wahnsinnige Mutter achtzugeben – dabei immer im Zwiespalt, ob und wie sehr die beiden wirklich noch ihre Verantwortung sind und ob eine ortion mehr Angst vor ihnen nicht angebracht wäre.
Wer keine Charaktere mag, die sich selbstbewusst durch alle Situationen kämpfen und scheinbar alles meistern kann, sollte hier die Finger von lassen.
Neben Penryn, Namensgeberin meiner Jägerin in WoW, die mir sehr gut gefällt, sind auch Raffe, Paige und Penryns Mutter spannend wie im ersten Band. Da wie Leser aber vor allem Penryns Wahrnehmung teilen, sind mir die Charaktere nicht ganz so nah wie Penryn selbst.

Außer den Charakteren hat Susann Ee auch bei der Atmosphäre noch eine Schippe drauf gelegt, düster und bedrohlich beschreibt sie unsere Welt nach der Apokalypse. Diesmal befinden wir uns aber nicht nur in ausgestorbenen Städten, die wir eigentlich als belebt und wuselig kennen. Diesmal geht auch nach Alcatraz. Und neben all dem Leid und dem Blut befinden wir uns mit Penryn auf einmal in einer Welt, in der Engel mit Menschen handeln  – und Menschen lieber ihre eigene Art als ihr Leben verraten.

Ich bin quasi durch das Buch geflogen und hab dann vor dem letzten Kapitel innegehalten und gewartet. Ich wollte nicht, dass meine Zeit mit Penryn und Raffe schon wieder vorbei ist. Also habe ich einige Tage Pause gemacht, um den bittersüßen Schmerz eines guten Buches zu genießen.

Kurz, »Angelfall – Tage der Dunkelheit« ist spannend bis zum bitteren Ende mit etwas wenig, aber dafür einem wortwörtlich ausschlagenden Auftritt von Raffe.
Wer gerne Dystopien liest, die Idee böser Engel interessant findet und starke weibliche Charaktere mit einem Schuss Sarkasmus liebt, sollte unbedingt einen Blick auf »Angelfall« von Susan Ee werfen. 😀 ❤

Bewertung

5 von 5

 

 

 

Die »AngelfaLL«-Trilogie


Weitere Meinungen zu »Angelfall – Tage der Dunkelheit« von Susann Ee

Bücherfarben


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Merken

Gewinnerbekanntgabe Blogtour „Der Axolotlkönig“

Hallo ihr Lieben,

eine Reihe spannender Beiträge und eine tolle Blogtour liegt leider schon wieder hinter uns, doch wir möchten uns für die zahlreiche Teilnahme und auch fürs fleißige Lesen der Artikel bei euch bedanken. Ihr hattet hoffentlich genausoviel Spaß wie wir und seid beim nächsten Mal wieder dabei. Die Gewinner ausgelost und ich möchte sie euch nicht vorenthalten:

1. Preis: 1 signiertes Print
– Ann-Sophie (Reading is like taking a journey)

2. Preis: 2×1 E-Book im Wunschformat
– Melli Seifert
– Anne

3. Preis: 1 Goodiepaket
– Daniela Schiebeck

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner. Bitte meldet euch per E-Mail mit eurer Post-Adresse oder eurem Wunschformat und dem Betreff „Axolotlkönig“ an nadjabookworm2@gmail.com. Die Daten werden dann direkt an die Autorin weitergeleitet.

Rezension: »Winterstern« von C.M. Spoerri (Hrsg.)

Winterstern»Winterstern« (Anthologie)
von C.M. Spoerri (Hrsg.)

Sternensand Verlag, Februar 2017
3-9068-2932-6
362 Seiten
Preis:  4,99€ eBook | 12,95€ Taschenbuch

 

bestellen

Klappentext

Was ist ein Winterstern? Ein magisches Artefakt? Ein verwunschener Ort? Eine verzauberte Person? Oder etwas, das gar nicht greifbar ist? Lasst euch in fremde Welten entführen, lernt fantastische Legenden kennen, kämpft für die Gerechtigkeit, Liebe oder Freiheit, erlangt Ruhm und Ehre, erfahrt, was wirklich zählt im Leben. Dies ist eine Fantasy-Anthologie, die euch zum Lachen, Lieben, Gruseln, Träumen, Hoffen und Bangen einlädt.

Fazit

»Winterstern« ist eine Anthologie, Autoren wie C.M. Spoerri, Maya Shepherd, Regina Meißner, Juliane Maibach u.v.m. haben hier ihre Kurzgeschichte veröffentlicht.
Vor jeder Geschichte gibt es einen Klappentext und hinterher noch Informationen zur/m Autor/in.

Wie viele Anthologien mit unterschiedlichen Autoren ist auch »Winterstern« perfekt, um neue Autoren zu entdecken. Natürlich passiert es, dass einem eine Geschichte auch mal weniger gefällt, eine andere dafür umso mehr. Besonders gut hat mir an dieser Anthologie gefallen, dass es traurig über hoffnungsvoll, düster und  und und für so ziemlich jede Stimmung etwas dabei ist.
Angenehm war, dass mir zwar manche Geschichten weniger gut, aber keine Geschichte gar nicht gefallen hat. C.M. Spoerri hat hier eine gute Auswahl für die Anthologie getroffen: Alle Autoren haben spannende Geschichten geschrieben und jede einzelne ist gut geschrieben und unterhaltsam.

»Winterstern«  ist eine schöne Anthologie mit den verschiedensten Geschichten. Perfekt, um zwischendurch immer mal wieder zu schmökern und in den 16 Kurzgeschichten zu versinken.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

 

 


Weitere Meinungen zu »Winterstern« von C.M. Spoerri (Hrsg.)

Der Lesefuchs
Selection Books


(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Blogtour „Der Axolotlkönig“ von Sylvia Rieß

Banner AxolotlkönigHerzlich Willkommen zu Tag 4 der Blogtour
»Der Axolotlkönig« von Sylvia Rieß

Gestern ging es bei Elchi’s World of Books um die Schwarze Mama. Heute kehren wir noch einmal zurück zu Leonie.
Wie ihr bei Bookwormdreamers erfahren habt, hat Leonie ihr geliebte Oma verloren. Ein Schicksalsschlag, der den Weg für eine schwere Depression ebnete. Und genau um das Thema geht es heute: Depressionen – Ein Symptom unsrer Zeit?

Die Themenfrage ist schnell und einfach zu beantworten: Nein. Depressionen sind kein Symptom unsrer Zeit. Depressionen hat es schon immer gegeben, heute verstecken sie sich nur hinter immer weniger Ausweichdiagnosen wie chronische Schmerzen, Tinitus etc.
Die gefühlte Zunahme von Depressionen resultieren also aus zunehmend korrekter Diagnose der Krankheit und der Tatsache, dass sich immer mehr Menschen professionelle Hilfe holen und über ihre Krankheit sprechen.

Wenden wir uns nun dem Thema selbst zu: Was sind Depressionen? Die Weltgesundheits-organisation definiert Depressionen wie folgt:

„Eine Depression ist eine weit verbreitete psychische Störung, die durch Traurigkeit, Interesselosigkeit und Verlust an Genussfähigkeit, Schuldgefühle und geringes Selbstwertgefühl, Schlafstörungen, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Konzentrationsschwächen gekennzeichnet sein kann.“
(Quelle: WHO)

Erkranken kann jeder Mensch in jeder Lebensphase an Depressionen, die Ursachen können mannigfaltig sein: Verlust einer wichtigen Person, Trennung, berufliche Überforderung können einer Depression vorausgehen – müssen aber nicht. Auch positive Erlebnisse wie die Hochzeit, eine Beförderung oder eine bestandene Prüfung verursachen Stress und können Auslöser für eine Depression sein. Experten vermuten, dass mehrere Faktoren eine Rolle spielen – neben psychosozialen Einflüssen spielt auch die genetische Veranlagung eine Rolle.

Die Deutsche Depressionshilfe gibt eine Hilfestellung für die Erkennung einer Depression:

Patienten berichten über ein verändertes Erleben, Gefühle der Hoffnungslosigkeit dominieren: innere Leere, Schuld, Angst, Verzweiflung und Trauer – alles Gefühle, die die Leser auch bei Leonie erleben. Viele Patienten entwickeln außerdem eine negative Einstellung gegenüber sich selbst, dem Leben und der Zukunft.
Oft stellen Patienten auch soziale Kontakte ein, ziehen sich zurück, sprechen eher leise und monoton. Des weiteren entwickeln viele Patienten eine Schlafstörung, leiden unter Appetitlosigkeit, Libidoverlust, ermüden schnell und haben Schmerzen.

Bei Kindern und Jugendlichen können sich die Symptome einer Depression anders äußern:

Kleinkind (1 – 3 Jahre)

  • Wirkt traurig, das Gesicht ist ausdruckslos
  • Ist ängstlich und schüchtern
  • Ist sehr anhänglich
  • Weint schnell oder wird schnell zornig
  • Hat keine Lust zu spielen
  • Schläft schlecht
  • Lutscht viel am Daumen oder spielt mit den Geschlechtsteilen
  • Wiegt sich hin und her
  • Zeigt verändertes Essverhalten

Vorschulkind (3- 6 Jahre)

  • Wirkt traurig oder apathisch
  • Zeigt kaum oder verminderte Gestik und Mimik
  • Zieht sich zurück oder reagiert aggressiv
  • Leidet unter Alpträumen, wacht nachts oft auf
  • Hat keine Freude am Spielen, kann sich auch sonst nicht so recht freuen
  • Verliert Gewicht oder nimmt stark zu und bewegt sich ungern

Schulkind

  • Erzählt, dass es traurig ist
  • Spricht über Suizidgedanken
  • Hat schlechtere schulische Leistungen
  • Die Essgewohnheiten ändern sich ohne erklärbaren Grund
  • Fühlt sich von den Eltern vernachlässigt
  • Hat starke Ängste
  • Hat unbegründete Schuldgefühle
  • leidet unter einem Gefühl der Hoffnungslosigkeit
  • Grübelt viel, hat Konzentrationsprobleme

Jugendlicher

  • Hat wenig Selbstvertrauen
  • Ist teilnahmslos oder ängstlich
  • Zieht sich vom sozialen Leben zurück
  • Kann sich nicht konzentrieren
  • Die schulischen Leistungen brechen plötzlich ein
  • Hat Appetit-, Ess- oder Schlafstörungen
  • Fügt sich Verletzungen zu
  • Hat Suizidgedanken
  • Das seelische Befinden schwankt über den Tag
  • Ist antriebslos

Wie bei vielen Krankheiten gibt es auch bei Depressionen verschiedene Krankheitsbilder und Formen:

Unipolare Depression
Tritt die Depression in Episoden auf, die über Wochen oder Monate gehen können, spricht man von einer unipolaren Depression. Die meisten Patienten mit diesem Krankheitsbild erleiden mehr als eine depressive Episode in ihrem Leben.

Bipolare effektive Störung
Manche Patienten leiden nicht nur unter depressiven, sondern auch manischen Episoden. Letztere sind gekennzeichnet durch unbändigen Tatendrang, meist gehobene Stimmung, fehlendes Schlafbedürfnis oder Kaufrausch.

Dysthymie
Die Dysthymie ist eine meist leichter ausgeprägte, dafür chronische Form der Depression. Diese beginnt meist im frühen Erwachsenenalter.

Zahlen & Fakten 

  • In Deutschland leiden etwa 4 Millionen Menschen an einer Depression
  • Frauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer
  • nur etwa 35% der Erkrankten suchen sich professionelle Hilfe
  • durchschnittliche vergehen 11 (!) Monate, bis sich bevor sich Patienten Hilfe holen
  • in depressiven Phasen ist Risiko für selbstverletzendes Verhalten und Suizid erhöht
  • Bei 15- bis 35-Jährigen ist der Suizid als einer Folge einer Depression die zweithäufigste Todesursache
  • 2012 schätze man, dass jeder 20. Jugendliche unter Depressionen litt

Weitere Informationen und Hilfe gibt es u.a. hier:
Stiftung Deutsche Depressionshilfe
Deutsches Bündnis gegen Depressionen e.v.

Ein erster Selbsttest ist hier zu finden: Depressionen Selbsttest.

Vielen Dank, dass ihr heute wieder dabei wart! Ich hoffe, mein Beitrag hat euch gefallen.
Morgen geht es bei Leseengels Bücherblog weiter.


Gewinnspiel

Preise
1. Preis: 1 signiertes Print
2. Preis: 2×1 E-Book im Wunschformat
3. Preis: 1 Goodiepaket

Es kann jeden Tag ein Los gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird.
Heutige Frage: Leonie ist die Tochter eines Kinderpsychologen. Was denkst du: Holt sie sich Hilfe oder kämpft sie alleine mit ihrer Depression?

Teilnahmebedingungen:
– ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs- / Sorgeberechtigten
– keine Barauszahlung des Gewinns
– keine Haftung und Ersatz bei Verlust auf dem Postweg
– der Rechtsweg ist ausgeschlossen
– Versand erfolgt nur innerhalb Deutschlands, Österreich und der Schweiz
– persönliche Daten werden nur für das Gewinnspiel verwendet
und an die Autorin / den Verlag weitergeleitet um euch den Gewinn zusenden zu können
– euer Name wird im Gewinnfall auf allen teilnehmenden Blogs
öffentlich bekannt gegeben
– Jede teilnahmeberechtigte Person darf 1x pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen.
– Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
– Das Gewinnspiel wird von der Autorin Sylvia Rieß organisiert.
– Das Gewinnspiel wird nicht von Facebook unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
– Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
– Mit der Teilnahme am Gewinnspiel gelten die Teilnahmebedingungen als im vollen Umfang akzeptiert.
– Das Gewinnspiel endet am 26.02.2017 um 23:59 Uhr.


Stationen der Blogtour

Donnerstag, 23. Februar 2017
Märchen über Märchen – Aber woher kommen die jetzt eigentlich?
Buchstaebliches

Freitag, 24. Februar 2017
Leonie und Fynn – Zwei ganz normale Teenager?
bei Bookwormdreamers

Samstag, 25. Februar 2017
Schwarze Mamba – Auf der Suche nach Magie
Elchi’s World of Books

Sonntag, 26. Februar 2017
Depressionen – Ein Symptom unserer Zeit
hier

Montag, 27. Februar 2017
Selbstverletzendes Verhalten – der eigene Körper als Ventil
Leseengels Bücherblog

Buchtipp »Caraval« von Stepahnie Garber

Caraval Stephanie Garber»Caraval« von Stephanie Garber

ivi, März 2017
3-4927-0416-6
400 Seiten

Preis: 12,99€ eBook | 14,99€ Broschiert

♦ Zur Leseprobe ♦
♦ Piper Gewinnspiel ♦

bestellen
Klappentext
Scarlett Dragna fürchtet sich vor ihrem Vater, dem grausamen Governor der Insel Trisda. Sie träumt davon, ihrem Dasein zu entfliehen und Caraval zu besuchen, wo ein verzaubertes Spiel stattfindet. Doch ihr Wunsch erscheint unerreichbar – bis Scarlett von ihrer Schwester Donatella und dem geheimnisvollen Julian entführt wird, die ihr den Eintritt zu Caraval ermöglichen. Aber ist Caraval wirklich das, was Scarlett sich erhofft hat? Sobald das Spiel beginnt, kommen Scarlett Zweifel. Räume verändern auf magische Weise ihre Größe, Brücken führen plötzlich an andere Orte und verborgene Falltüren zeigen Scarlett den Weg in finstere Tunnel, in denen Realität und Zauber nicht mehr voneinander zu unterscheiden sind. Und als ihre Schwester verschwindet, muss Scarlett feststellen, dass sich ein furchtbares Geheimnis hinter Caraval verbirgt …

Stephanie Garber

© Matthew Moores

Stephanie Garber
Autorin Stepahnie Garber wuchs im sonnigen Kalifornien auf und ist nicht nur Autorin, sondern auch Lehrerin für kreatives Schreiben.

 

 

 


Caraval Banner

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)