Blogtour „Dignity Rising 01 – Gefesselte Seelen“ von Hedy Loewe

Blogtour Dignity RisingHerzlich Willkommen zu Tag 2 der Blogtour
„Dignity Rising – Gefesselte Seelen“ von Hedy Loewe

Gestern gab es bei Readling is like taking a journey die Buchvorstellung, heute stellt sich euch Protagonistin Shay vor (Den Ganzen Tourplan gibt es hier) . Gerade hatte Shay ein Gespräch mit Hanout, ihrer Botenkriegerin und engen Freundin. Hanout hat Shay Details aus ihrer Vergangenheit verraten, die Botin ersten Grades ist verwirrt und muss erstmal rekapitulieren, wer sie nun ist. (Dieses Gespräch ist fiktiv und und die folgende Szene sind fiktiv und stammen nicht aus »Dignity Rising – Gefesselte Seelen«). 

Shay

Über das laufende Wasser vom Wasserhahn höre ich die Quartierstür sich zischend schließen. Erschöpft nach dem Gespräch mit Hanout, meiner eidgebundenen Kriegerin und Schwester im Geiste, beuge ich den Kopf vorne über, schöpfe etwas Wasser in meine Hände und verteile das kühle Nass in meinem Nacken. Dabei berühre ich den rasierten Streifen meiner langen blonden Haare.
Der Doc musste einen Teil meiner Haare opfern, um mein Hirn vor der totalen mentalen Überlastung zu bewahren und mein Leben zu retten. Schade, dass der Zugang schon wieder abheilt, nach meinem Gespräch mit Hanout fühle ich mich, als würde mein Hirn wieder überlasten. Alles, was ich dachte zu wissen stellt sich als große Lüge heraus, dafür weiß ich endlich, was sich in dem dunklen Bereich meines Kopfes verbirgt, den ich bisher einfach nicht ergründen kann. Endlich kann ich das Gefühl von Verlust und Leere in meinem Kopf und meinem Herzen erklären und wer weiß, vielleicht kann ich das Loch auch irgendwann füllen.
Ich bin eine Gefangene meiner Fähigkeiten und meiner selbst. Ich kann jeden Gedanken meines Gegenüber finden, lesen und ersetzen, nur bei mir selbst nicht. Bei mir gibt es diesen einen Bereich, in den ich nicht eindringen kann. Ein schwerer Unfall, wurde mir gesagt, hat mir alle Erinnerungen an meine Jugend geklaut. Ich weiß gerade noch, dass ich als Waise in einem Heim aufgewachsen bin. Auch wenn da diese Träume sind. Verschwommen sehe ich dann einen Mann, eine Frau und einen Jungen, jünger als ich. Manchmal auch den Schatten eines Mannes, der mein Herz höher schlagen lässt. In diesem Träumen fühle ich mich geborgen, aufgehoben und geliebt. Ich bin dann nicht wie jetzt auf der ewigen Suche, sondern bin angekommen.
In diesem Träumen sehe ich nie Gesichter. Ich höre das Lachen der Menschen, von denen ich mir wünschen sie wären meine Familie, aber ich sehe nie ihre Gesichter. Und wenn ich aufwache, bleibt mir nichts weiter als der dunkle Bereich in meinem Kopf, das unbestimmte Gefühl eines großen Verlusts und eine unerträgliche Leere.

Als das Wasser seinen Weg meinen Nacken hinab in meinen Funktionsanzug gefunden hat, hebe ich den Kopf.  Große Augen in Bergsee-Blau schauen mich auf einem schlanken, vor kurzem noch hageren Gesicht an. Meine Wangenknochen sind hoch, die Wangen endlich nicht mehr eingefallen. Die Zwangspause auf der Krankenstation hat mir gut getan.
Lange blonde Haare – jetzt mit einem rasierten Streifen im Nacken – bahnen sich ihren Weg auf meine Brust. Ich bin nicht groß, aber schlank und zierlich. Commander Jon Matthews kann mich mit Leichtigkeit tragen.
Bei der Vorstellung von mir in den Armen von Commander Jon wird meine Atmung hektisch, mein Kopf schmerzt, der dunkle Bereich regt sich. Ich verlasse das kleine Badezimmer meines Quartiers und setze mich auf das Bett. Ich beuge mich vor, nehme mein Gesicht zwischen die Hände und versuche ruhig und tief zu atmen.
Bloß nicht die Contenance verlieren, Shay Cameron!  Nach dem Gespräch mit Hanout mache ich mal einen Faktencheck. Was weiß ich sicher über mich?

Name: Shay Cameron
Augenfarbe: blau
Haarfarbe: blond
Beruf: Botin ersten Grades, Exekutive der Föderation
Fähigkeiten: telepathisch begabt auf dem höchsten bekannten Level
-> Gedanken senden, unbemerkt Gedächtnis Anderer scannen und                                                        manipulieren
Ausbildung: Academica
Blutgruppe: 0 negativ
Freunde beschreiben mich: als Führungsposition, stark, barmherzig, scharfsinnig, gutmütig, aber auch getrieben und ständig auf der Suche

Hanout hat mir noch so viel mehr verraten, aber die Informationen fühlen sich noch fremd an, als würde sie zu einer anderen Person gehören. Ich hoffe, irgendwann werden die Informationen alle wieder zu mir gehören. Ich hoffe, irgendwann weiß ich wieder, wer ich wirklich bin.

Morgen geht es bei Bücherfarben mit dem Thema „Telepathie“ weiter.
Den Ganzen Tourplan gibt es hier. 

♦    ♦    ♦    ♦

Das Buch zur Tour

Dignity Rising HEdy Loewe

Preis: 3,99 €                                 Seiten: 487                                    ISBN: 978-3-646-30066-6               Zum Buch beim Verlag                    Zum Buch bei Amazon                    

Klappentext:

**Die Sterne vergessen nie…**
Wenn sie es will, bleibt der Telepathin Shay kein einziger Gedanke ihrer Mitmenschen verborgen. Doch in ihrem eigenen Kopf gibt es einen dunklen Bereich, den sie einfach nicht ergründen kann. Fast so, als hätte jemand ihr Gedächtnis gelöscht, aber eine geheimnisvolle Sehnsucht dagelassen. Angetrieben von diesem Gefühl, das sie jeden Tag aufs Neue in die Ferne ruft, schließt Shay sich einer intergalaktischen Rebellion an, die sie auf eine lange Reise schickt – direkt in die Nähe eines für ihre Vergangenheit entscheidenden Mannes…
Als Commander Jon Matthews im entlegensten Winkel der Galaxie plötzlich die verloren geglaubte Liebe seines Lebens wiedersieht und diese ihn nicht erkennt, fällt seine so hart erarbeitete Maske von ihm ab.  Wie vor Jahren muss er abermals um Shays Liebe kämpfen. Doch diesmal geht es um viel mehr. Diesmal geht es auch um ihr Leben…

♦    ♦    ♦    ♦

Gewinnspiel

Preise: 
1. Platz: Patchwork-Handytasche + E-Book »Dignity Rising: Gefesselte Seelen« von Hedy Loewe
2. Platz: Duftkerze + E-Book »Dignity Rising: Gefesselte Seelen« von Hedy Loewe
3. Platz: 1x E-Book »Dignity Rising: Gefesselte Seelen« von Hedy Loewe

So geht’s: 
Beantworte die Tagesfrage und sammele jeden Tag ein Los

Tagesfrage
Welchen Eindruck hast Du von Shay Cameron?

Teilnahme bis einschließlich 8.10.2017 möglich
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

 

Verlagstour Sommerburg Verlag – „Blutpsalm“ von Meredith Winter

Sommerburg VerlagHerzlich Willkommen zu Tag 5 der Sommerburg Verlag – tour

Gestern ging es bei Corrinas World of Books um die Liebe entgegen aller Konventionen, dabei ging es um die Liebe zwischen Pastor Jonathan Littke und Edel-Prostituierte Marlene, die Protagonisten aus »Blutspalm« von Meredith Winter. Heute bleiben wir bei »Blutspalm«, es geht um Mordfälle gegen Klischees.

Krimi-Leser kennen das, man nimmt einen Krimi zur Hand und auf den ersten Seiten stirbt eine quasi unbekannte Figur, sie dient lediglich als Aufhänger, gehörte meist zu den Hausfrauen, kleineren Büroangestellten, war Rotlicht-Millieu tätig etc. etc. etc. und passte entweder einfach in das Beuteschema des Mörders oder war zur falschen Zeit am falschen Ort. Dabei oft unbeachtet: Laut Kriminalstatistik sind bei vollendetem Mord und Totschlag knapp zwei Drittel Verwandte oder nähere Bekannte tatverdächtig. Zwischen Opfer und Täter gibt es also oft eine gemeinsame Vergangenheit oder gemeinsame Berührungspunkte in der Vergangenheit.
Wichtige Personen aus der Gesellschaft sind eher selten Opfer, oft aber Täter, die sich mit ihrem Prestige und ihrem Ruf schützen.

Meredith Winter dreht den Spieß um, nimmt das Klischee der ermordeten Prostituierten, das so oft ein Krimi eröffnet und dreht es. Hier ist die Prostituierte Marlene Protagonistin mit auserlesener  Kundschaft in der High Society Sommerburgs und der Mörder kreist Marlene ein, in dem er ihre Freier ermordet. Dabei schreckt er nicht nur davor zurück, den Polizeichef zu ermorden, auch der Bürgermeister Sommerburgs buchte regelmäßig Marlenes Dienste und wird zu aller erst, auf den Stufen der Kirche, tot aufgefunden.

Weiteres Klischee, mit dem Meredith Winter bricht ist die Rolle des Geistlichen. Sind Geistliche häufig die unbescholtenen Ermittler, hat Meredith Winter hinter den Geistlichen viele dunkle Geheimnisse verborgen, die der Leser nur teilweise in Laufe der Geschichte erfährt.

Es ist erfrischend einen Krimi zu lesen, der so viele Konventionen und Genre-Klischees bricht und es mal nicht der Sohn von IT-Girl der Region ist, der behütet durch den Einfluss seiner Eltern in einem Kokon aufwächst, der mordend durch die Region zieht und hinter sich eine Spur von Leichen zurücklässt.

3 Krimi-Klischees, die wir in »Blutspalm« nicht finden:

  • Der neue Kollege
    Der Ermittler bekommt einen neuen Kollegen, weil sein alter Partner gestorben ist. Im Dienst. Um dem Ermittler das Leben zu retten
  • Der geniale Serienmörder
    Der Mörder ist ein böses Genie, das die Menschheit unterjochen will und niemals von der Polizei geschnappt wird – außer es gibt den einen Ermittler, der intelligenter ist
  • Der Held hat Suchtprobleme
    Ja, Sherlock Holmes hat sie und das darf er auch. Aber kein anderer Ermittler sollte solche Suchprobleme haben, aktuell gehören Suchtprobleme zum guten Ton im Krimi-Genre

Gewinnspiel

Je 1 Paket zu „Blutpsalm“ und „Blutroter Frost“.
Inhalt: Je ein Print und zum Buch passende Dekoration für stilechtes Lesevergnügen.

So geht’s:
Jeden Tag kann ein Los durch Beantwortung der Tagesfrage gesammelt werden.

Die Gewinnspielfrage:
Gibt es Klischee in Krimis, die Dich beim Lesen langweilen – wenn ja, welche?
Wenn nein, welche Klischee in Krimi liest Du vielleicht sogar sehr gern?
Gewinnspiel läuft bis 8.10. um 23:59Uhr
Teilnahmebedingungen


Staionen der Blogtour

29.09. – Verlagsvorstellung – Sandys Welt
30.09. – Was ist Romantic Suspense –  Bookwormdreamers
01.10. – Buch- & Protaginstenvorstellung “Blutpsalm” –  Vielleserin 
02.10. – Liebe entgegen aller Konventionen bei Corinna von Corinna’s World of Books
03.10. – Mordfälle gegen jedes Klischee – hier
04.10. – Autoreninterview – Charleens Traumbibliothek
05.10. – Buch- und Protagnistenvorstellung “Blutroter Frost” – Binchen’s Bücherblog 
06.10. – Der aufdringliche Ex – Books and Cats
07.10. – Beruf und Privatleben – Ein unschaffbarer Spagat? – Leseengels Buchblog
08.10. Interview mit der Verlagsleiterin – Drachenleben

Blogtour „Die Schwestern von Feuer und Erde“ von Lyliana Ravenheart

Blogtour Die Schwestern von Feuer und ErdeHerzlich Willkommen zu Tag 7 der Blogtour zu
Fluch der Elemente – Die Schwestern von Feuer und Erde
von Lyliana Ravenheart

Gestern ging es bei Tausend Leben um das Thema Mythologie, heute geht es um die Prophezeiung.

Nüchtern, in nicht religiösem Kontext, betrachtet, ist eine Prophezeiung eine Prognose von Ereignissen in der Zukunft.
Im religiösen Kontext ist eine Prophezeiung eine Botschaft durch Propheten, die sich durch eine/n Gott(heit) berufen fühlen.
Alle mündlichen und schriftlichen Propheziungen eines Propheten werden als Prophetie zusammengefasst. Prophetie leitet sich aus dem altgriechischen Ausdruck für „aussprechen“, „aussagen“, „für jemanden sprechen“ ab, auch Verheißungen, Wahrsagungen und Weissagungen fallen in diese Kategorie.

Eine Albenprinzessin, von Menschen geboren, sollte den
Dunkelalben zu neuem Glanz verhelfen. Sie aus der Düsternis
befreien und Licht in ihre Welt bringen.
aus: Fluch der Elemente – Die Schwestern von Feuer und Erde – Lyliana Ravenheart, S. 7

In Fluch der Elemente – Die Schwestern von Feuer und Erde erinnert sich Myrkvi an eine alte Prophezeiung, als ihm zwei Menschen ihre erstgeborene Tochter anbieten.  Eine Prophezeiung, die ihn und seinen Vater dazu bewegt, einen Vertrag mit den Menschen zu schließen und ein Neugeborenes als seine zukünftige Braut anzunehmen.
Lyra, die Myrkvi nur wenige Minuten nach ihrer Geburt das erste Mal in den Armen hält, soll an ihrem 17. Geburtstag mit ihm in das Reich der Dunkelalben kommen und sie aus der Dunkelheit zurück ins Licht führen.
Seit langer Zeit suchen Schattenwesen das Reich der Dunkelelben heim. Sie saugen das Leben aus der Welt und es scheint, dass nur Lyra diese Wesen mit ihrer Feuermagie bekämpfen kann.

Gewinnspiel

die schwestern von feuer und erde

  1. Preis: E-Book im Wunschformat + Goodiepaket
  2. Preis: 2×1 Schmucklesezeichen nach Wunsch (Team Myrkvi oder Team Aleksi bzw Hirsch oder Rabe) + Goodiepaket
  3. Preis: 2×1 Goodiepaket

Es kann jeden Tag ein Los für den Lostopf gesammelt werden, indem die individuelle Tagesfrage beantwortet wird. Meine für heute lautet: Auch für unsere Welt gibt es einige Proophezeiungen: Glaubst Du an Propheziungen?

Teilnahmebedingungen

Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin/ an den Autor oder an den Verlag im Gewinnfall übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
Das Gewinnspiel wird von CP – Ideenwelt organisiert.
Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
Sollte der Gewinner sich im Gewinnfall nach Bekanntgabe innerhalb von 7 Tagen nicht bei CP-Ideenwelt melden, rückt ein neuer Gewinner nach und man hat keinen Anspruch mehr auf seinen Gewinn.
Das Gewinnspiel endet am 30.09.2017 um 23:59 Uhr.


Stationen der Blogtour

Sonntag, 24. September 2017
Lilyana Ravenheart und ihr Buch „Die Schwestern von Feuer und Erde“
Bücherjunky

Montag, 25. September 2017
Der Vertrag
Bookwormdreamers

Dienstag, 26. September 2017
Dunkelalben & Lichtalben
Letannas Bücherblog

Mittwoch, 27. September 2017
Totenfest
Kathrinsbooklove

Donnerstag, 28. September 2017
Die vier Elemente
Chrissi die Büchereule

Freitag, 29. September 2017
Mythologie
Tausend Leben

Samstag, 30. September 2017
Die Prophezeiung
hier

Sonntag, 01. Oktober 2017
Gewinnspielauslosung auf allen Blogs

Blogtour „Singende Eidechsen“ von Evadeen Brickwood

Blogtour singende EidechseHerzlich Willkommen zu Tag 2 der Blogtour
„Singende Eidechsen“ von Evadeen Brickwood

Gestern gab es bei Charleens Traumbibliothek eine großartige Buch- und Protagonistenvorstellung, ich stelle euch heute das Land vor, in dem Bridget ihre verschwundene Schwester Claire sucht: Botswana.

Botswana, offiziel Republik Botswana, liegt im Süden Afrikas und ist ein Binnenstaat, grenzt an Südafrika, Namibia, Sambia und Simbabwe. Seit dem 30. September 1966 ist Botswana unabhängig und nicht mehr Teil des Vereinten Königreichs.
Gesprochen wird hier Englisch, Setswana sowie örtliche Dialekte.
Bezahlt wird mit Pula, wobei ein Pula ungefähr 0,08€ (27.09.2017) entspricht. Die Alterstruktur in Botswana ist ziemlich jung, mehr die Hälfte der Bevölkerung ist unter 40, eine Tatsache die , die vor allem der AIDS-Pandemie zugeschrieben werden muss. Rund 18,5% der Erwachsenen in Botswana sind HIV-Positiv – die weltweit dritthöchste Prävalenz (2013).

Gaborone, die Stadt, in der Bridget erstmal botsuanischen Boden betritt, ist die Hauptstadt der Republik und ist mit mehr als 232.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes.
Wie Botswana allgemein, ist die Korruption in Gaborone eher gering einzuschätzen. Nach dem Korruptionswahrnehmungsindex von 2012 liegt Botswana auf Platz 65 und wird damit weniger korruptionsanfällig eingeschätzt als Spanien, Polen oder Italien.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bildungs- und Gesundheitswesen
Botswana gehört zu den wenigen Ländern, in denen keine Schulpflicht besteht – trotz großer Alphabetisierungskampagnen der Regierung seit 1980. 2015 besuchten, trotz der 2006 erhobenen Schulgebühren, 89% der Mädchen und 88% der Jungen die Schule.

Botswana hat sei der Unabhängigkeit landesweit eine gut strukturierte Gesundheitsversorgung eingerichtet, es gibt kleine Krankenstationen, große Health Centers und mobile Krankenstationen.
Größtes Problem ist und bleibt die hohe HIV-Ansteckungsrate, zwar konnte diese durhc verschiedenen Maßnahmen seit 2001 um über 50% reduziert und die Lebenerwartung von 49 auf 62 Jahe gesteigert werden, dennoch ist hier ein Weg für das Land zu beschreiten.

Geschichte
Um das 650 enstand im heutigen Botswana der Staat Toutswe, der bis in das 15. Jahrhundert existierte. Der Staat zerfiel möglicherweise unter dem wachsenden Druck des wachsenden Nachbarreiches Groß-Simbabwe.
Schon seit 1095 drangen verschiedene Bantu-Völker in das Gebiet von Botswana ein, mit dem Zerfall des Reiches gründeten verschiedene Ethnien um 1800 eigene kleine Königreiche.

Im Zuge der Mfcane kam es zu militärischen Auseinandersetzungen, durch die einwandernden Buren geriet das Gebiet von Botswana zusätzlich unter Druck. 1885 schloss das Vereinte Königreich mit dem größten Tswana Herrscher Schutzverträge und bis 1966 war das Gebiet unter dem Namen Betschuanaland das größte britische Protektorat im südlichen Afrika.

Menschenrechte
Die freie Meinungsäußerung ist in Botswana weitestgehend gewährleistet, ethnische Spannungen und auch Polizeiübergriffe kommen dennoch vor.Ein Thema, da Organisationen wie Amnesty International in Botswana beschäftigt, ist der Schutz von Kindern. 13,5% der Kinder unter 15 Jahren müssen arbeiten, versorgen oft die ganze Familie.

Homosexualität ist in Botswana gesetzlich verboten und kann mit bis zu sieben Jahren Haft geahndet werden. In den letzten Jahren hab es nach Auskunft der Regierung keine Verurteilung wegen der sexuellen Orientierung eines Menschen.

Ein Thema, das in Botswana groß geschrieben wird, ist die Diskriminierung. HIV-Infizierte werden oft -auch von Arbeitgebern- diskriminiert und werden davor nicht vom Staat geschützt.
Auch die indigene Khoisan-Bevölkerung ist der Diskriminierung preisgegeben, nach einer Zwangsumsiedlung, wurden ihnen unter anderem Jagdrechte sowie der Zugang zu Wasserresourcen verweigert. Erst seit 2011 hat ein Gericht dem Volk das Recht zugesprochen, den Brunnen auf ihrem Land nutzen zu können.

Gewinnspiel

1. Preis: 1 Print + 1 Tasse zum Buch
2. Preis: 1 eBook + 1 Tasse zum Buch
3. Preis: 1 Tasse zum Buch

So geht’s:
Jeden Tag kann ein Los durch Beantwortung der Tagesfrage gesammelt werden.

Die Gewinnspielfrage:
Würdest Du wie Bridget in ein unbekannten Land mit ganz anderem kulturellen Hintergrund fahren, um eigenmächtig Deine verschwundene Schwester zu suchen oder das doch der dortigen Polizei überlassen?

Teilnahmebedingungen


Staionen der Blogtour

27.09. – Buch- und Protagonistenvorstellung – Charleen’s Traumbibliothek

28.09. – Botswana – hier

29.09. – Wie weit würdest du für deine Liebsten gehen? – Bookwormdreamers

30.09. – Kulturschock – Eine Suche der besonderen Art – Eine Bücherwelt

01.10. – Autoreninterview – Sandys Welt

02.10. – Gewinnspielauslosung – auf allen Blogs

Blogtour „Eryleion“ von Lani Sommerfeld

Blogtour EryleionHerzlich Willkommen zu Tag der Blogtour
„Eryleion“ von Lani Sommerfeld

Gestern ging es bei Buchvogel um eine fremde Welt. Heute geht es um eines der Völker dieser fremden Welt.

Die Khelauin

Die Bezeichnung Khelauin stammt von der Farbe blau und einigen ausgeprägten Sinnen des Volkes. Übersetzt könnte man das Volk also als „Blausinner“ bezeichnen. Bei Gefahr laufen ihre Gesichter bläulich an.

Die Khelauin sind das erste Volk, das Daniel und Frank treffen, das menschlich ist. Das naturverbundene Volk erinnert an die Indianer Nordamerikas.
Die bräunlich-rote Haut der Khelauin ist mit rituellen, hellblauen Zeichen und Linien verziert, die Haare sind pechschwarz und werden oft lang getragen.
Die Kleider der Khelauin bestehen aus hellem Leder, die Oberbekleidung ist oft mit vielen bunten Taschen geschmückt. Bewaffnet sind die Khelauin vor allem mit Pfeil und Bogen. Sie sind gute Fährtenleser, stolze Reiter und Jäger.

Die Khelauin leben in Dorfverbänden zusammen. Sie errichten ihre Häuser aus Holz, mächtige Baumstämme bilden die Grundlagen für Brücken, Häuser und Totems, die das Dorf säumen. Die Khelauin sind stets darauf bedacht, der Natur so wenig wie möglich zu schaden und integrieren sie so gut es geht in ihre Bauten. Gekrönt werden viele Totem und Häuser von einem Adler, dieser symbolisiert die Attribute der Khelauin, die sich als nächste Verwandte des Raubvogels sehen: Weitsicht, Ruhe und Freiheit.

Indianerin

Rollenbilder und Religion

Die Khelauin kennen vor allem zwei Götter: Malua, die Mutter, die in allem und jedem steckt und Poothas, Gott der Männlichkeit, des Krieges und der Jagd.
Mit einer Trance, die die Khelauin durch eine lange Meditation erreichen, könne sie mit den Göttern in Kontakt treten, um Rat fragen oder klare Blicke auf Vergangenes werfen.
Stirbt ein Stammesmitlgied, wird der Leichnam verbrannt und ein Fest zur Ehre des Toten gehalten.
Die Khelauin haben Respekt vor jedem Lebewesen, nach ihrem Glauben sind alle Lebewesen Kinder von Malua und somit Brüder und Schwestern, getötet wird nur für die Ernährung und zur Verteidigung.

Frauen, die Maluas Zeichen als Tätowierung im Gesicht tragen, sind vor allem für das Herstellen von Kleidung und Stoffen zuständig, sie bereiten das Essen, erziehen die Kinder, bereiten die Feierlichkeiten der Götter und bestimmten den Haushalt.
Männer sorgen für die Sicherheit und das Wohlergehen des Stammes. Sie bauen Häuser, sorgen für die Instandhaltung des Dorfes, gehen Jagen und tragen Poothas Zeichen im Gesicht.
Nach einem Kampf schneiden sie die Gesichter von den Köpfen ihrer Feinde, um eine Wiederkehr der Feinde zu verhindern.

Die Khelauin leben in der Gemeinschaft, für jeden wird gesorgt, aber jeder muss seinen Teil  für die Gemeinschaft beitragen.

Morgen geht es bei Bookwormdreamers mit dem Thema „Wie viel kann Freundschaft ertragen?“ weiter.

Gewinnspiel

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Preise:
1. Preis: Buchpaket aller bislang erschienenen Bücher des Autors, selbstverständlich signiert
2. Preis: T-Shirt und signiertes TB Eryleion
3. Preis: TB Eryleion signiert

So geht’s: Beantwortet jeden Tag die Tagesfrage und sammelt so ein Los für den Lostopf.

Tagesfrage:
Das Szenario: Ihr landet in einer fremden Welt und werdet von den Khelauin aufgenommen.
Bleibt ihr bei ihnen oder zieht ihr weiter?

Das Gewinnspiel läuft bis 24.9. um 23:59Uhr.
Teilnahmebedingungen


Stationen der Blogtour

19.9. Vorgestellt – Reading is like taking a journey
20.9. Eine fremde Welt – Buchvogel
21.9. Die Khelauin – hier
22.9. Wie viel kann Freundschaft ertragen? – Bookwormdreamers
23.9. Eine dunkle Bedrohung bei Charleen –  Charleens Traumbibliothek 
24.9 Autoreninterview bei Astrid – Letannas Buchblog 

Blogtour „Wédōra – Schatten und Tod“ von Markus Heitz

Wedora Schatten und Tod BannerHerzlich Willkommen zu Tag 3 der Blogtour
„Wédōra – Schatten und Tod“ von Markus Heitz

Gestern ging es bei Bücherfarben um Begriffe aus Wédōra. Heute geht es um Pen & Paper Rollespiele, denn Wédōra basiert auf einem von Markus Heitz mitentwickeltem Pen & Paper Game. Vor rund 20 Jahren entstand im Groben die Idee zu eigenen Stadt, es gab einen Göttergimmel, die Vorstadt und etwas Atmosphäre.
Für „Wédōra – Staub und Blut“ kehrte Markus Heitz zu den Anfängen zurück und aus den Anfängen wurde Wédōra.

Genaueres dazu findet ihr im Interview bei Bookwormdreamers, wo sich Markus Heitz wie folgt äußerte:

„Wédora – Staub und Blut“ spielt in einer komplett neuen Welt. Wie ist diese entstanden? Und was hat dich dazu inspiriert? Können wir auf weitere Bücher hoffen, die dort spielen?

Markus: Tja, ich habe eine klassische Pen&Paper-Rollenspielvergangenheit, was niemand wundern dürfte. Wir haben die Abenteuer für die Gruppe damals selbst geschrieben, und dann kam die Idee: eine eigene Stadt. Als ich damals mit einer Handvoll Freunden am ersten Stadt-Entwurf plante, gab es nur Grobes: einen Götterhimmel, eine Vorstadt, ein bisschen Atmosphäre. 20 Jahre später kehrte ich den Sand von den Grundsteinen und zog alles neu auf, wie ich es als Rollenspieler gelernt habe, inklusive Stadtpläne und die Umgebung, die verschiedenen Reiche um die Wüstenstadt. Je mehr Info, desto besser. An der Wüste faszinierte mich, dass sie so vielfältig ist und eben nicht nur aus Dünen besteht. Auch wenn ich keine hohen Temperaturen mag, schien es ein reizvolles Setting zu sein: Felsen, Gebirge, Geröll, Sand, Staub, sogar Eis – die Leserschaft wird zumindest andeutungsweise erfahren, welche Gefahren auf die Reisenden lauern, die aufbrechen, um die Wüste zu durchqueren. Gut, nachts wird es dafür sehr kalt. Das ist der gerechte Ausgleich. Und es muss sehr, sehr still dort sein. Ideen für eine Fortsetzung gibt es mehr als genug! Sollte im Erfolgsfall eine Fortsetzung kommen, kann ich weitere Register ziehen und versprechen, dass es sicherlich nicht langweilig wird. Fiese Ränkespiele, Machenschaften, Action, Tod und Verderben und natürlich: Liebe. Und Magie und… ach, eben alles, was dazugehört. Mich würde es sehr freuen, wenn eine Serie daraus entstehen würde. Potential hat Wédōra allemal.
Quelle: Bookwormdreamers

Kehren wir zurück zu den Grundlagen, Pen & Paper Rollenspiele sind Spiele, bei denen Mitwirkende fiktive Rollen einnehmen, diese weiterentwickeln und durch Erzählungen des Spielleiters ein Abenteuer erleben.
Stark vereinfacht ist ein Pen & Paper-Rollenspiel eine Mischung aus Gesellschaftsspiel, Erzählung und Improvisationstheater.

Der Anfang

In den 1970er entwickelten Gary Gygax und Jeff Perren das Pen & Paper Game-Regelwerk zu „Chainmail“, das als Vorgänger des am weitesten verbreiteten Pen & Paper gilts: 1974 wurde von Gygax und Arneson das bekannt „Dungeon & Dragons“ veröffentlicht.
In den Jahren vor der Veröffentlichung des ersten Pen & Paper Rollenspiels war Gygax von militärischen Konfliktsimulationsspielen begeistert und spiele diese regelmäßig – nach dem Erfolg von Tolkiens Herr der Ringe entstand die Idee, die Simulationsspiele in ein mittelalterliches Setting zu setzen.

Die Rollen

rollenspiel

Urheber: Sargoth

Geleitet wird ein Pen & Paper-Rollenspiel meist von einem Spielleiter, dieser moderiert das Spiel, treibt die Geschichte voran und setzt den Handlungsrahmen. Er schafft mit seinen Erzählungen die Atmosphäre, trifft Entscheidungen bzgl. Nebencharakteren, Schauplätze und auftretende Ereignisse.
Die anderen Spieler schlüpfen in die Rollen ihrer fiktiven Figuren und treffen für diese Entscheidungen im Rahmen des Regelsystems, nehmen zum Beispiel an Kämpfen teil, verteilen Aufgaben, überwinden Hindernisse o.ä.
Würfel und Tabellen helfen häufig dabei zu ermitteln, ob diese Entscheidungen von Erfolg gekrönt werden, ein Kampf zum Beispiel gewonnen oder verloren wird.

Rollenspielsystem

Das Rollenspielsystem ist das Regelwerk eines Rollenspiels und deckt unter anderem die Charaktererschaffung, deren Weiterentwicklung, die Interaktion mit der Spielwelt und die Spielwelt selbst ab.
So werden Stärken und Schwächen eines Charakters in der Spielwelt festgelegt, der Ausgang von Situationen kann ermittelt und gedeutet werden und auch der Erzählfluss der Geschichte kann so beeinflusst werden.
Einen umfassenden Beitrag zu der Komplexität, die ein solches System hat, gibt es auf Wikipedia.

Pen & Paper-Rollenspiele haben übrigens kein vordefiniertes Ende und können beliebig lange weiter gesponnen werden, oft werden Abenteuer definiert, die bei einem Spieldurchgang erreicht werden sollen – ein Vorhaben, das bei Freunden von mir durchaus mal den ganzen Tag in Anspruch nehmen kann.

Mehr über Pen & Paper Rollenspiele.

Bekannte Pen & Paper-Rollenspiele:
Dungeon & Dragons
Shadowhunter (hierzu gibt es übrigens großartige Bücher von Markus Heitz)
Das schwarze Auge
World of Darkness

Eine Liste verschiedener Pen & Paper Rollenspiele verschiedener Genres gibt es hier: Liste Pen & Paper Rollenspiele.

Gewinnspiel

Bitte gebt in den Kommentaren an, für was ihr in den Lostopf hüpfen wollt.

Platz 1:
1x Band 1 Wédōra: Staub und Blut sowie Band 2 Wédōra: Schatten und Tod als Print.

Platz 2:
1x Band 2 Wédōra: Schatten und Tod in Print.

Gewinn Wedora

Um am Gewinnspiel teilzunehmen beantworte einfach die Tagesfrage:

Zu welcher Geschichte/ zu welchem Buch würde dich ein Pen & Paper Rollenspiel interessieren, wo würdest du selbst mitspielen?
Oder spielst du gerne Pen & Paper Rollenspiele – dann erzähl doch gerne, welches 🙂

Die Teilnahmebedingungen

⇒ Die Teilnehme an den Gewinnspielen ist nur aus Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich, da der Versand sonst zu teuer wird.
⇒ Die Teilnahme an meinen Gewinnspielen ist ab 18 Jahren möglich. Solltest du unter 18 sein, dann benötigst du die Einverständnis eines Erziehungs- oder Sorgeberechtigten.
⇒ Mit der Teilnahme an meinen Gewinnspielen erklärt sich der Gewinner oder die Gewinnerin einverstanden, öffentlich mit Namen genannt zu werden.
⇒ Ihr seid euch bewusst, dass der Gewinn nicht bar ausbezahlt werden kann.
⇒ Für den Postweg zu euch übernehme ich keine Haftung. Sollte das Gewinnspiel von einem Verlag gesponsert sein und der Gewinn von diesem verschickt werden, dann übernimmt in diesem Fall auch der Verlag keine Haftung für den Postweg.
⇒ Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
⇒ Die Teilnahme darf nur mit einem Namen erfolgen. Sollte euch nachgewiesen werden, dass ihr durch anderen Namen, Nachnamen, Mailadresse etc. mehrfach mitmachen, werdet ihr vom Gewinnspiel ausgeschlossen.
⇒ Eure Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und nach Versand des Gewinnes gelöscht. Der Versand der Gewinne erfolgt vom Verlag!
⇒ Facebook/Wordpress hat mit meinen Gewinnspielen nichts zu tun.
⇒ Das Gewinnspiel endet am 10.09.2017 um 23:59 Uhr. Ausgelost wird gleich am 11.09.2017 und die Gewinner werden auch zeitnah bekannt gegeben.


Stationen der Blogtour
Tag 1 (05.09.): »Was bisher geschah…« – Nadja – Bookwormdreamers
Tag 2 (06.09.): »Begriffe in Wédōra.« – Benny – Bücherfarben
Tag 3 (07.09.): »Pen & Paper Games.« – hier
Tag 4 (08.09.): »Das Genre Dark Fantasy« – Jens – Der Lesefuchs
Tag 5 (09.09.): »Interview mit Markus Heitz« – Meike – Zeilenfuchs

Blogtour „Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt“ von Akram El-Bahay

Banner_BücherstadtHerzlich Willkommen zu Tag 5 der Blogtour
»Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt«
von Akram El-Bahay

Gestern gab es bei His & her Books ein Interview mir Akram El- Bahay zu seinem Schreiballtag.
Heute geht um Mythia und Barcelona, das als Vorbild für die Stadt Mythia, in der das Abenteuer von Samir spielt.

MYTHIA

Mythia ist der größte Stadtstaat der Welt, die sich von dem Kataaluna-Gebirge und der Wüste im Süden bis zum Meer im Westen erstreckt. Die Straßen werden von Öllampen erleuchtet und von dem gewaltigen Palast, in dem der weiße König residiert, dominiert.
Seit vielen Jahrhunderten schlägt die Stadt Reisende und die knapp eine Million Einwohner in ihren Bann, viele kommen zu Besuch in die Stadt und verlassen sie nie wieder.
Schon früh am Morgen herrscht auf den Straßen und Gassen ein reges Treiben, Kutschen befördern Gäste durch die Stadt, Studenten machen den Platz um die Universität unsicher und rotgewandete Palastwachen haben ein Auge auf die Bewohner. Aus den Tabaginen im Zentrum Mythias stolpern Kameraden nach einer durchzechten Nacht.
Auf dem Mercat de la Mythia kaufen Frauen die Zutaten für das Abendessen ein, Händler feilschen um Waren und Schreiber/Innen bieten ihre Dienste an.

Unter der gesamten Fläche von Mythia erstrecken sich die Höhlen, Gänge, Tunnel und Regale von Paramythia, der Bücherstadt. Man sagt, dass auch jeden der knapp eine Million Einwohner von Mythia fünf Bücher in Paramythia kommen, anderen behaupten es seien mindesten zehn

BARCELONA

Inspiration für Mythia war die katalanische Stadt Barcelona, die zweitgrößte Stadt Spaniens.
Begrenzt vom Sandsteingebirge Montserrat und dem Mittelmeer beherbergt Barcelona knapp 1,6 Millionen Einwohner.
230 v. Chr. wurde die Region um das heutige Barcelona von den Kathagern erobert – diese Eroberung gelten gemeinhin als die Gründung Barcelonas. Anderen sehen die Gründung der römischen Siedlung 133 v. Chr. auf dem Hügel Mons Taber eine Siedlung mit dem Namen Colonia Faventia Julia Augusta Pia Paterna Barcino oder einfach nur kurz Barcino als Gründung Barcelonas.
Wie viele teile Europas befand sich auch Barcelona  jedenfalls eine Zeitlang unter römischer Herrschaft. Eine Zeit, aus dem eines der berühmtesten Viertel Barcelona stammte: Das Barri Gòtic – das gotische Viertel. Dunkle, enge Gassen sollen hier schon so manchen Touristen verschluckt und nicht wieder hergegeben haben – so sagt man.
Mit dem gotischen Viertel, dem Mercat de la Boqueria, der geschichtsträchtigen Sagrada Familia, dem Park Güell und anderen Bauwerken von Gaudi in der ganzen Stadt, verschiedenen großen Parks und einer Zitadelle, die über der Stadt thront, lädt Barcelona zum Entdecken, Träumen und dem Schreiben von Geschichten ein.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die heutige Gewinnspielfrage lautet „In welcher Stadt sollte Deiner Meinung nach einmal ein Fantasy-Roman spielen?“, diese Frage haben auch andere Blogger und Akram El-Bahay beantwortet:

Akram El-Bahay: „Ich könnte mir gut vorstellen, mal eine Geschichte im wunderschönen Wien spielen zu lassen. Oder in der Stadt Mokka im Jemen

Claudis Gedankenwelt: “ Salzburg…. ist wunderschön und die Festung ist eine tolle kulisse ebenso wie kloster und mirabellengarten

Der Lesefuchs: “ in Prag!!! 🙂 Eine Stadt voller Geschichte und leider viel zu oft verkannt.

Schnuffelchens Bücher und Co: “ Auja, Prag ist wie geschaffen für einen Fantasy-Roman. Oder Dublin und Edinburgh.

Morgen geht es bei About Books schon mit dem letzten Tag unserer Blogtour und dem Thema „Look-alike: an welche bekannten Personen erinnern euch die Hauptcharaktere aus Bücherstadt?“ weiter.

GEWINNSPIEL

Akram El-Bahay
Gewinne auch heute wieder ein signiertes Print von »Die Bibliothek der flüsternden Schatten – Bücherstadt«

So geht’s:
Beantwote die Gewinnspielfrage in den Kommentaren.

Gewinnspielfrage:
In welcher Stadt sollte Deiner Meinung nach einmal ein Fantasy-Roman spielen?

Teilnahmebedingungen:
Gewinnspielende: 03.09.17
Eine Teilnahme ist nur volljährig (oder mit Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten) und aus Deutschland, Österreich und der Schweiz möglich.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Für verlorengegangene Sendungen kann kein Ersatz geboten werden.
Der Gewinner wird via Losverfahren aus allen Teilnehmern ermittelt.
Der Gewinner muss sich innerhalb von 72 Stunden nach Bekanntgabe hier in diesem Post oder auf Facebook melden, da der Gewinn sonst neu vergeben wird.
Mit der Teilnahme erklärt ihr euch einverstanden, dass euer Name auf dem Blog und auf Facebook bekanntgegeben wird.
Eure Daten werden vom Verlag sofort nach dem Versand gelöscht.
Facebook hat nichts damit zu tun.

 


Stationen der Blogtour

25.8. : Interview mit Akram El-Bahay – Claudis Gedankenwelt
26.8.: Besonders schöne Bibliotheken – Schnuffelchens Bücher und Co
27.8.: Die schönsten Märchen aus aller Welt – Der Lesefuchs
28.8.: Interview Autorenalltag – his & her books
29.8.: Barcelona – hier
30.8.: Look-alike

Blogtour „Pilgrim – Die Rebellen“ von Joschua Tree

Banner PilgrimHerzlich Willkommen zur Blogtour
»Pilgrim – Die Rebellen« von Joshua Tree

Heute starten wir mit einem Buchtrailer zum Auftakt der Saga, die sich in zwei Trilogien teilt. Hier die Bücher der Pilgrim-Saga im Überblick:

Erste Trilogie: »Der Weg der Rebellen«
1. Pilgrim 1: Die Rebellen
2. Pilgrim 2: Die Verlorenen
3. Pilgrim 3: Die Geächteten

Zweite Trilogie: »Der Weg der Erwachten«
4. Pilgrim 4: Die Magier (in Vorb.)
5. Pilgrim 5: Die Zerstörer (in Vorb.)
6. Pilgrim 6: Die Erlöser (in Vorb.)

Vielen Dank, dass ihr heute dabei wart. Morgen geht bei Der Lesefuchs mit Buch- und Autorenvorstellung weiter 😀 Viel Spaß  ❤

Gewinnspiel

Preise:
1. Platz: ein Taschenbuch von Band 1 inkl. Lesezeichen
2. Platz: ein eBook (Band 1 oder 2 nach Wahl) & ein Schmucklesezeichen

So geht’s: beantworte jeden Tag die Gewinnspielfrage in den Kommentaren und sammel ein Los für den Lostopf.

Gewinnspielfrage:
Was erwartest Du von von »Pilgrim – Die Rebellen«?

Teilnahmebedingungen:
 Die Teilnahme an dem Gewinnspiel ist ab einem Alter von 18 Jahren möglich. Falls Du unter 18 Jahre alt sein solltest, ist eine Teilnahme nur mit Erlaubnis des Erziehungs-/Sorgeberichtigten möglich.
 Der Versand der Gewinne erfolgt nur innerhalb Deutschland, Österreich und Schweiz, wobei der Rechtsweg hier ausgeschlossen ist. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen.
 Eine Barauszahlung der Gewinne ist leider nicht möglich.
 Als Teilnehmer erklärt man sich einverstanden im Gewinnfall öffentlich genannt werden darf.
Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedene Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
 Das Gewinnspiel wird von Liza’s Bücherwelt und Joshua Tree veranstaltet.
 Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.
 Das Gewinnspiel endet am 17.07.2017 um 23:59 Uhr.


Stationen der Blogtour

10.07. – Buchtrailer – hier
11.07. – Buch – und Autorenvorstellung – Der Lesefuchs
12.07. – Beitrag zum Cover und dessen Entstehung –Bibliophilie Hermine
13.07. – Protagonisten Interview – DiaBooks
14.07. – Lesung aus Band 1 – Die Buchrücker
15.07. – Was man über das Buch nicht sagen kann – Fuchsias Weltenecho
16.07. – Piratenkodex aus Sicht des Kapitäns – Süchtig nach Büchern
17.07. – Fun Facts – Sasses Reich der Bücher
Gewinnspiele & Leseschnipsel – Liza’s Bücherwelt

10.07. – Buchtrailer – hier
11.07. – Buch – und Autorenvorstellung – Der Lesefuchs
12.07. – Beitrag zum Cover und dessen Entstehung -Bibliophilie Herminehttp://bibliophiliehermine.blogspot.de/
13.07. – Protagonisten Interview – DiaBooks
14.07. – Lesung aus Band 1 – Die Buchrücker
15.07. – Was man über das Buch nicht sagen kann – Fuchsias Weltenecho
16.07. – Piratenkodex aus Sicht des Kapitäns – Süchtig nach Büchern
17.07. – Fun Facts – Sasses Reich der Bücher
Gewinnspiele & Leseschnipsel – Liza’s Bücherwelt

Blogtour „Kein Schnee im Hexenhaus“ von Susanne Eisele

Banner Kein Schnee im HexenhausHerzlich willkommen zu Tag 3 der Blogtour
„Kein Schnee im Hexenhaus“ von Susanne Eisele

Bei buchstaebliches.de ging es gestern um die Hilflosigkeit der Eltern, bei mir geht es heute um den Drogenkonsum.

Was sind Drogen?

Drogen sind stark wirksame psychotrope Substanzen und Zubereitungen aus solchen, die eine bewusstseins- und wahrnehmungsverändernde Wirkung aufweisen. Drogen können nach verschiedenen Kategorien klassifiziert werden, zum Beispiel nach ihrer Wirkung:

Gruppe Hauptwirkung Beispiele
Dissoziativa Abkopplung mentaler Prozesse vom Bewusstsein durch Dissoziation Ketamin, Lachgas
Delirantia Dissoziativ; Desorientierung, teilweise auch Halluzinationen Alkohol, Scopolamin
Empathogene
und Entaktogene
Intensivierung der Gefühle, oft auch verstärkte emotionale Öffnung gegenüber anderen MDMA, MDMC
Narkotika Dissoziativ; in hohen Dosen vollständige Anästhesie, z. T. auch psychedelische Wirkung Barbiturate, Ketamin
Psychedelika Psychotomimetisch und pseudohalluzinogen ⇒ einem psychedelischen Rausch (Trips) LSD, Mescalin
Sedativa und Hypnotika Zentral dämpfend, Unterscheidung zwischen den Gruppen ist quantitativer Natur Cannabis, Neuroleptika,
Alkohol,
Opiate
Stimulantia Anregung des Organismus Koffein,
Kokain,
Nikotin

Mehr zur Klassifizierung von Drogen nach Wirkung. 

DIE ZEIT befragt 2014 ihre Leser zu ihrem Drogenkonsum, hier ein Blick auf die Ergebnisse:

Aber warum nehmen Menschen Drogen?

Hansi und Gretel nehmen in „Kein Schnee im Hexenhaus“ häufig Kokain, schmeißen aber auch Pillen, die ihnen ein Gefühl von Entspannung vermitteln – einer der häufigsten Gründe, warum Menschen Drogen nehmen.
Neben der Entspannung bereitet vielen Menschen die Einnahme von Drogen Freude und viele gieren nach dem Hochgefühl, so Suchtforscher Winstock.
Viele wollen aber auch Probleme vergessen, der Langeweile oder Einsamkeit entkommen, aus Protest, Überforderung, Unsicherheit oder haben andere individuelle Gründe für den Konsum illegaler Drogen.

2014 nahmen knapp 29,5% der Weltbevölkerung illegale Drogen, in Deutschland stieg 2016 die Anzahl der Drogentoten um 19% an – 1226 Menschen starben durch den Missbrauch von Drogen.

Morgen geht es bei Bookwormdreamers mit „Einfluss des großen Bruders“ weiter.

Gewinnspiel

Kein Schnee im Hexenhaus - Susanne Eisele

Gewinne:
1.Preis: Ebook „Kein Schnee im Hexenhaus“
2. und 3. Preis: Goodie Paket mit Lesezeichen, Postkarte und Kugelschreiber

So geht’s: 
Beantworte die Tagesfrage und sammel ein Los für den Lostopf.

Gewinnspielfrage:
Philosophieren wir doch mal. Sind Drogen moralisch gesehen immer etwas Schlechtes?

Teilnahmebedingungen:
Die Teilnahme ist vom 06.06.17 bis 11.06.17 um 23:59 Uhr möglich, ausgelost wird am 12.06.17.
Jeden Tag wird es eine Frage passend zum Thema auf den jeweiligen Blogs geben. Pro beantwortete Frage gibt es ein Los. Es können also 6 Lose gesammelt werden.
Teilnehmen darf jeder ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.
Bei Verlust auf dem Postweg wird keine Haftung übernommen.
Eine Barauszahlung des Gewinns ist nicht möglich.
Das Gewinnspiel hat mit Facebook nichts zu tun.
Jeder Teilnehmer erklärt sich bereit, öffentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.

 

 


Stationen der Blogtour

06.06 Einführung mit Interview – Hier bei mir
07.06 Hilflosigkeit der Eltern – Buchstaebliches
08.06 Drogenkonsum – Bücherleser
09.06 Einfluss des großen Bruders – Bookwormdreamers
10.06 Hexen und Drachen – Elchi’s World of Books & Crafts
11.06 Hexen in Märchen – Hier bei mir

Blogtour „Empire of Ink – Die Kraft der Fantasie“ von Jennifer Alice Jager

Banner Empire of InkHerzlich Willkommen zum letzten Tag unserer Blogtour
„Empire of Ink – Die Kraft der Fantasie“ von Jennifer Alice Jager

Gestern ging es bei Gwynnys Lesezauber um Fantasie und Wirklichkeit. Heute habe ich eine kleine Mini-Fanfiction für euch.

»Klar ist, dass diese Welt aus Geschichten besteht,
die mit Tinte niedergeschrieben wurden.«
aus: »Empire of Ink – Die Kraft der Fantasy« von Jennifer Alice Jager

Der Junge auf der anderen Seite oder wie Scar Fast Peter Pan Traf

Immer, wenn Scar früher ihre Freundin Jenny besuchte, fuhr sie durch den Park. Was sie nie erzählte: Für den Weg, der sie mit Fahrrad eigentlich nur wenige Minuten kostete, brauchte sie oft über eine Stunde.
Jedes Mal, wenn sie zu Jenny fuhr, bog sie im Park auf einen Trampelpfad ab, fuhr so weit sie konnte auf dem Rad durch die Büsche, stieg irgendwann ab und schob das Rad weiter, bis sie eine Grenze spürte. Ihre Haut kribbelte, die Luft glitzerte und dort, wo sich eigentlich der Park fortsetzen sollte, zeichnete sich eine Waldlichtung ab, die von einem tiefblauen Fluss durchbrochen wurde. Auf der anderen Seite des Flusses fiel das Land zu einer weit entfernten Bucht ab, bedeckt von Laubbäumen, die immer buntes Laub trugen. Was Scar als Herbst in warmen Erdtönen von zu Hause kannte, war auf der anderen Seite der Lichtung wirklich bunt. Manche Bäume trugen lilafarbene Blätter, andere knalliges Rot, manche Rosa und einige trugen alle Farben vermischt.

Scar erinnert sich an jeden ihrer Besuche auf der Lichtung im Park, die es eigentlich nie geben durfte.
Was sie erstmals vor Jahren entdeckte und sich nur als leichter Schimmer über die Realität legte, wurde mit den Jahren realer. Anfangs waren der Wald und die Bucht durchscheinend, ebenso die vielen Kinder, die auf der Lichtung spielten.
Von Besuch zu Besuch wurde Scar älter, die andere Welt realer, griffiger und verlor an Transparenz.
Hören konnte Scar die Kinder, die nicht alterten, aber nie. Und auch die Kinder schienen Scar nie zu sehen.

Bis zum letzten Mal. Scar war schon vorher ein Junge aufgefallen, der der Anführer der Gruppe zu sein schien. Scar schätzte ihn auf höchsten 13 Jahre, er wirkte immer recht schmutzig und sein Körper war mir Reben und Blättern bedeckt. Sein Haar war von einem schönen rotbraun und oft war eine kleine Fee in seiner Nähe.
Scar hatte den Verdacht, dass ihre lebhafte Fantasie ihr Peter Pan und seine verlorenen Jungs zeigte. Auch wenn er anders aussah, als so manch große Kinderfilm-Schmiede ihn in Filmen darstellte.

Es war schön, den Jungs beim Spielen zu zuschauen. Anfangs versuchte Scar noch mit ihnen zu sprechen und manchmal schien es, als würde Peter Pan sie oder zumindest etwas hören.
Bei ihrem letzten Besuch wirkte die Fremde Welt so real wie nie zuvor. Als Glöckchen, so nannte Scar die Fee auf Peter Pans Schulter getreu der Geschichte, einem der Jungs die Mütze wegnahm und damit immer knapp außerhalb seiner Reichweite schwebte, musste Scar mit den anderen Jungs lachen.
Das war der Moment, als Peter Pan seinen Kopf drehte und Scar direkt ansah. Nicht nur in ihre Richtung, sondern sie direkt ansah. Ohne wegschauen sagte er irgendetwas zu den anderen, die dann zwar ebenfalls in ihre Richtung sahen, aber dann wieder irritiert zu Peter Pan schauten.
Der tat das scheinbar lässig mit einer Handbewegung ab, stand auf und kam langsam auf Scar zu.
Scar war unsicher. Auf einmal sah der Junge mit seinen Reben und Blättern nicht mehr so lustig und harmlos aus, wie zuvor. Sein Gesicht wirkte zwar neugierig, aber auch verschlossen. Fast Misstrauisch.
Kurz vor dem Fluss hielt Peter Pan kurz an und rief irgendetwas. Hat Scar ihn gerade wirklich „Glöckchen“ rufen hören? Oder war das jetzt Wunschdenken?
Jedenfalls kam Glöckchen, die Mütze hat sie bereits fallen lassen, zu Peter Pan und flog um ihn herum. Der Anführer der verlorenen Jungs springt nun seinerseits etwas hoch und… flog!  Zwar nicht so wie immer Kinderfilm über den Dächern einer Stadt, aber doch einige Zentimeter über den Boden.
Und jetzt machte er sich auf den Weg über den Fluss. Scar fand das befremdlich. Sie drehte sich um, nahm ihr Fahrrad und machte sich auf dem Weg durch die Büsche zurück zum Hauptweg vom Park.
Soweit würde der fliegende Junge ihr doch nicht folgen? Die Sorge war unbegründet.

Scar war auf der letzten Biegung, bevor sie die Lichtung aus den Augen verlor, Peter Pan landete gerade auf ihrer Seite des Flusses. Bevor noch irgendetwas anderes passieren konnte, sprangen Uniformierte von überall her auf die Lichtung.
„Runter!“, „Keine Bewegung!“ und andere Dinge wurden gerufen, Peter Pan riss angsterfüllt die Augen auf.
Scar schmiss ihr Rad in die Büsche und rannte. Aus den Büschen, auf den Hauptweg, aus dem Park.

„Scar?“, „Scar!“, jemand rüttelte an ihrer Schulter. Cooper schüttelte ihre Schulter nochmal. „Scar, ich habe gesagt, ich bringe dich heim. Steh auf, wir sind gleich da.“ Scar setzte sich auf, rieb sich den Schlaf aus den Augen und fragte sich, wo „da“ war und ob Cooper wusste, was er tat.
Sie dachte an ihren Traum von Peter Pan, eine verschüttete Erinnerung ihrer Kindheit, und fragte sich, was die Gutenberg Organisation mit dem Anführer der verlorenen Jungs wohl getan hatte….

Zu Peter Pan:
Peter Pan tauchte erstmal 1902 in dem Buch The Little White Bird auf und 1904 gab es die Premiere vom Bühnenstück Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up und 1906 erschien das erste eigenständige Buch um Peter Pan.
Da es seit 1808 immer mehr Schreibmaschinen gab, wurde Peter Pan vielleicht nicht mit Hand, aber definitiv mit Tinte geschrieben.

Gewinnspiel

Gewinn Empire of Ink

Gewinn: 1x dieses wunderschöne gebundene Buch von Peter Pan
Klappentext:
Alle Kinder werden einmal erwachsen – außer Peter Pan! Als er noch klein war, lief er von zu Hause fort nach Nimmerland und beschloss, für immer ein Junge zu bleiben … Reisen Sie mit Peter Pan nach Nimmerland – wie nie zuvor: Zehn aufwendig gearbeitete interaktive Extras wie Drehscheiben, Zeitungsausschnitte oder Landkarten zum Ausfalten und das eigenständige, moderne Design machen diese prachtvolle, bibliophile Ausgabe von James M. Barries Klassiker zu einem optischen und haptischen Erlebnis.
Peter Pan passt perfekt zu „Empire of Ink“, wie die Geschichte von Jennnifer Alice Jager lädt die Schöpfung von James Matthew Barrie zum träumen ein.

So geht’s:
Um ein Los zu sammeln, verratet mir unten in den Kommentaren unter diesem Beitrag einfach die Tagesfrage.
Gewinnspielfrage:
Welche Buchfigur würdest Du gerne einmal treffen?

Stationen der Blogtour

Tag 1: Buchvorstellung –  Lines Bücherwelt
Tag 2: Das Tintenreich –  Charming Books

Tag 3: Coveranalyse – Herzensbücher eines Luftmenschen
Tag 4: Buch über Bücher – Bücherfarben

Tag 5: Verhör der Protagonisten – Anni-chans fantastische Welt der Bücher
Tag 6: Werde ein Teil der Organisation  – Fuchsias Weltenecho
Tag 7: Die Gutenberg Organisation – Charleen’s Traumbibliothek 
Tag 8: Interview – Corinna’s World of Books
Tag 9: Fantasie und Wirklichkeit – Gwynnys Lesezauber
Tag 10: Fanfiction – hier