Rezension: »Zarin Saltan« von Katherina Ushachov

»Zarin Saltan« (Märchenspinnerei 08)
von Katherina Ushachov

Self Pubslishing, September 2017
ISBN-13: 978-1-9757-7525-4
138 Seiten
Preis: 2,99€ eBook | 8,49€ Taschenbuch

WerbungBestellen Amazon

 

Inhalt

Anna ist 26, Slawistikstudentin und Single. Viktor ist 36, erfolgreicher Geschäftsmann und Single.
Die beiden sehen sich das erste Mal in einem Restaurant, aber keiner unternimmt den erforderlichen Schritt und so gehen beide getrennte Wege.
Bei einer russischen Datingshow sehen sich die beiden wieder und alles könnte so schön sein. Wären da nicht Annas Konkurrentinnen in der Show, die durch Annas Traum durch Neid und Missgunst zum Albtraum werden lassen. Anna braucht jede Hilfe, die sie bekommen kann, auch wenn sie in Form eines magischen Eichhörnchens daherkommt.

Fazit

Rasant, dramatisch aber auch magisch und süß adaptiert Katherina Ushachov hier das russische Märchen »Zar Saltan« von Alexander Sergejewitsch Puschkin, gibt es etwas vom „Bachelor“-Prinzip dazu und erzählt so die Geschichte von Eifersucht, Missgunst und Oberflächlichkeiten neu.

Durch die personale Erzählperspektive lässt Katherina Ushachov ihre Leser die Geschichte abwechselnd durch die Augen von Anna und Viktor erleben. Dadurch entsteht eine große Nähe zu den beiden Protagonisten. Anna und Viktor sind Autorin Katherina Ushachov gut gelungen, sympathisch und überzeugend kämpfen sich die beiden durch die Datingshow und ihre Komplikationen.
Zu der Kurzweilig- und Leichtigkeit, die »Zarin Saltan« von Seite 1 bis zum Ende ausstrahlt tragen aber nicht nur die lebendigen Charaktere bei, auch der angenehme und leichte Schreibstil von Katherina Ushachov unterstützen die Geschichte um Anna und Viktor.
Der Zauber von »Zarin Saltan« ist bemerkenswert. Auf den 138 Seiten bleibt die Geschichte zwangsweise recht oberflächlich und ist schon gefüllt mit Stereotypen. Dennoch wirkt die Zarin wie ein modernes Märchen, das seine Magie und Leichtigkeit in die Welt versprüht und beim Lesen einfach Spaß macht.

Kurz: »Zarin Saltan«ist eine lebhafte, kurzweilige Märchenadaption eines russischen Märchens, die beim Lesen unterhält und mit sympathischen Charakteren punkten kann.

 

Bewertung

5 von 5

 

Autorin

Katherina-UshashovKatherina Ushachov wurde 1990 im schönen Odessa geboren und lebt seit 1997 in Deutschland. Nach dem Abschluss ihres Masters zog die Autorin ins ländliche Vorarlberg. Katherina Ushachov fühlt sich in den verschiedenen Spielarten der Phantastik zu Hause und erweckt mit Freude dystopische Zukunftsvisionen, adaptiert Märchen oder erweckt historische Vampirwelten zum Leben.
Katherina Ushachov ist (Mit-)Betreiberin verschiedener Blogs, zeichnet gerne und zockt alte Gameboy-Spiele.
Facebook


Weitere Meinungen zu »Zarin Saltan«von Katherina Ushachov

Myna Kaltschnee (4/5)
Fairy-book (4,5/5)
Fried Phoenix (3/5)
Bücherlilien


Werbung

Die Märchenspinnerei


(*Anmerkung: Werbung – Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an die Märchenspinnerei für das Rezensionsexemplar

Merken

Rezension: »Behemoth 2333 – Band 05: Das Endspiel« von Joshua Tree

Joshua Tree Behemoth 2333 Endspiel

»Behemoth 2333 – Band 05: Das Endspiel«
von Joshua Tree

Self Pubslishing, Dezember 2017
ASIN: B077YTJ92C
157 Seiten
Preis: 2,99€ eBook

WerbungBestellen Amazon

 

Inhalt

Moreau und der Neuromorph setzen zu ihrem letzten Akt ihres Stückes an. Die Figuren sind platziert: Pascal, Jeremy und seine Crew kämpfen nicht nur um ihre Leben, sondern möglicherweise um das Überleben des freien Willen der Menschheit. Für das große Ganze muss jeder Opfer bringen, welchen Preis müssen Jeremy, Pascal, Wizkid, Macella und Walter zahlen?

Fazit

Die Rezensionen zu der »Behemoth 2333«-Serie werden fast – aber nur fast- lagweilig, weil ich so begeistert bin 🙂

In diesem Band der Serie befindet sich die Crew um Captain Jeremy Brandt ausschließlich auf Bismarck. Abgeschottet durch die Barriere des Neuromorph muss sich die Besatzung der U.N.S. Concordia entscheiden, wer das kleinere Übel für die Zukunft des freien Willens der Menschheit ist: Moreau oder der Neuromorph und die Locusts.

»Behemoth 2333 – Band 05: Das Endspiel« bietet alles: überraschende Begegnungen, tiefgreifende Veränderungen und einen spannenden Show Down.

Die angespannten Nerven von Jeremy Brandt und seiner Crew, sind durch die Zeilen zu spüren. Obwohl es diesmal einige Antworten für unsere Protagonisten und Nebencharaktere gibt, lässt Joashua Tree seine Charaktere und Leser mit mindestens doppelt so vielen offenen Fragen zurück.
Faszinieren finde ich, wie der Autor es schafft, mich auch in Band 5 seiner Serie immer noch zu fesseln und unvorhersehbar zu bleiben. Ich habe keine Ahnung, welches Ende »Behemoth 2333« nehmen kann oder welches Ende ich gut fände. Ich bin gespannt, was sich der Autor für die verbliebenen zwei Bände ausgedacht hat.

Aber nicht nur der Plot hinter der Serie ist erwähnenswert. Was wäre ein genialer Plot ohne gelungene Umsetzung? Genau, keine 5-Bücher-Rezension.
Joshua Tree hat mich wieder mit seinem bildhaften und sehr lebendigen Schreibstil überzeugt, gekonnt lässt er die Spannungskurve von Anfang bis Ende ansteigen und nimmt seine Leser mit in einen nervenaufreibenden, mitreißenden Abschnitt von »Behemoth 2333«.

Kurz:  »Behemoth 2333« ist eine komplexe Science-Fiction Serie, die eine Empfehlung für Leser ist, die keine Angst vor anspruchsvollen Handlungssträngen, sarkastischen Charakteren, Witz und Kreaturen aus der Tiefe des Alls haben.

Bewertung

5 von 5

 

Autor

Joshua TreeJoshua Tree ist das Pseudonym von Kommunikationstrainer, Journalist, Abenteurer und Autor Benjamin Krämer, geboren 1986. Zusammen mit seinem Bruder entwickelte der Autor das „EPIC Coaching“ für Führungskräfte und schreibt Ratgeber wie „Über das Selbst hinaus“.
2017 veröffentlichte der Autor als Joshua Tree den Auftakt der Pilgrim-Saga  – von irgendwo auf der Welt. Seit Mai 2016 befindet sich Joshua Tree nämlich immer mal wieder mit dem Motorrad auf Weltreise.

Website · Facebook

 


Weitere Meinungen zu »Behemoth 2333 – Das Endspiel« von Joshua Tree

Mein Bücher Choas (5/5)
The Librarian and her books (5/5)


Werbung

Behemoth 2333


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an Joshua Tree für das Rezensionsexemplar

Merken

Rezension: »Behemoth 2333 – Band 04: Der Neuromporph« von Joshua Tree

Joshua Tree Behemoth 2333 Neuromorph

»Behemoth 2333 – Band 04: Der Neuromorph«
von Joshua Tree

Self Pubslishing, November 2017
ASIN: B0761SF8Y3
162 Seiten
Preis: 2,99€ eBook

WerbungBestellen Amazon

 

Inhalt

Jeremy und seine Crew haben Dank der Hilfe von Inspektor Takahashi die schwarze Barriere um Bismarck durchdrungen. Was verbirgt der Neuromorph hier nur und warum verschwinden immer mehr Welten hinter der Finsternis? Jeremy und seine Crew machen sich auf, um Antworte zu finden – dabei können sie sich nie sicher sein, ob sie gerade ihrem eigenen Willen folgen oder doch nur  Alphas komplexe Plan ausüen…

Fazit

Man kennt’s. Je länger eine Serie geht, desto schwächer wird die meist. Entweder gibt es kaum neue Entwicklungen, Handlungen werden vorhersehbar oder Charaktere entwickeln sich nicht mehr weiter. Alternativ verliere ich auch gerne mal die Lust an kurzen Serien, die monatlich erscheinen oder komme mal nicht dazu hänge schwuppsdiwupps 1784 Bände hinterher.

»Behemoth 2333« ist da anders. »Behemoth 2333 – Band 04: Der Neuromorph« ist Band vier der Behemoth-Reihe und kann immer noch überraschen. Joshua Tree ändert das Setting, auch wenn das Drumherum gleich bleibt. Dieser Teil der »Behemoth 2333«-Reihe ist kein actionsreicher Abschnitt voller Weltraumschlachten -oder nur ganz kurz- und auch kein Thriller, bei dem sich der Held mit dem Bösewicht über dessen Pläne unterhält. Diesmal wartet der Autor mit einer Mischung aus Horror – nein, nicht aus der Splatter-Abteilung – und verworrenem Agentenfilm auf. So fühlt es sich zumindest das Lesen an.

Die angespannten Nerven von Jeremy Brandt und seiner Crew, sind durch die Zeilen zu spüren. Unterfüttert mit der nervenaufreibenden Atmosphäre und tagelanger Finsternis. In quasi geheimer Mission versuchen Jeremy, Marcella, Pascal, Wizkid, Walter und Felicty nach einer nicht ganz so geheimen Ankunft das Geheimnis von Bismarck und der schwarzen Barriere zu ergründen. Wo sind all die Menschen hin? Warum schottet der Neuromorph so viele Planeten mit eine Barriere ab – wer sagt die Wahrheit, wem kann die Crew vertrauen?
Fragen, die Jeremy und seine Crew beantworten müssen, um die richtigen Entscheidungen zu treffen – von ihnen scheint nämlich nichts anderes als der Frieden und die Freiheit im Universum abzuhängen. Oder geht es dem Feind doch um etwas ganz anderes?

Kurz: Joshua Tree hat schon vorher bewiesen, dass Komplotte und unvorhersehbare Wendungen sein Markenzeichen sind. Mit »Behemoth 2333 – Band 04: Der Neuromorph« legt er hier noch einmal nach.  Dieser Teil ist die gelungene Fortsetzung einer komplexen Science-Fiction Serie, die eine Empfehlung für Leser ist, die keine Angst vor anspruchsvollen Handlungssträngen, sarkastischen Charakteren, Witz und Kreaturen aus der Tiefe des Alls haben. Diesmal etwas nervenaufreibender im Grundtenor.

Bewertung

5 von 5

 

Autor

Joshua TreeJoshua Tree ist das Pseudonym von Kommunikationstrainer, Journalist, Abenteurer und Autor Benjamin Krämer, geboren 1986. Zusammen mit seinem Bruder entwickelte der Autor das „EPIC Coaching“ für Führungskräfte und schreibt Ratgeber wie „Über das Selbst hinaus“.
2017 veröffentlichte der Autor als Joshua Tree den Auftakt der Pilgrim-Saga  – von irgendwo auf der Welt. Seit Mai 2016 befindet sich Joshua Tree nämlich immer mal wieder mit dem Motorrad auf Weltreise.

Website · Facebook

 


Weitere Meinungen zu »Behemoth 2333 – Der Neuromorph« von Joshua Tree

tbd


Werbung

Behemoth 2333


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an Joshua Tree für das Rezensionsexemplar

Merken

Rezension: »Funkenflug« von Izabelle Jardin

»Funkenflug«
von Izabelle Jardin

Tinte & Feder, Oktober 2017
ISBN: 978-1-5039-4680-4
480 Seiten
Preis:  4,99€ eBook | 9,99€ Taschenbuch

WerbungBestellen Amazon

 

Inhalt

Faye ist nur widerwillig mit zum feierlichen Abschluss des Schlosses der Familie ihres Verlobten Constantin gekommen. Ihr Schwiegervater in Spe empfindet die schöne junge Mutter zweier Kinder nicht als standesgemäß für seinen Sohn.
Als Faye auf dem Schloss das restaurierte Gemälde von Constantins Urgroßmutter betrachtet, beginnt Constantin die Geschichte der schönen Clara Henriette zu erzählen. Schnell ist Faye von der faszinierenden Geschichte um ein Familiengeheimnis gepackt und beginnt immer tiefer in die Lebens- und Liebesgeschichte voller Tragik und Schicksalsschläge von Clara Henriette einzutauchen, an deren Anfang ein denkbar unmögliches Ereignis steht: eine nicht standesgemäße Verlobung im August 1851. . .

Fazit

»Funkenflug« von Izabelle Jardin ist eine ergreifende, gefühlvolle, packende und höchst spannend erzählte Geschichte. Die Autorin verknüpft in ihrem neuesten Werk gekonnt die Leben zweier Paare, die 160 Jahre trennen.
2010: Faye Duncan, verwitwete Britin mit zwei Kindern aus erster Ehe und eigener Schafzucht genügt ihrem Schwiegervater in Spe, ein Deutscher aus dem alten Adel, nicht als Frau für seinen Sohn Constantin. Für Constantin und Faye ist aber klar, dass sie die Liebe ihres Lebens gefunden haben und nie wieder missen wollen. Streitigkeiten in der Familie bleiben so nicht aus.
Als Faye Constantin und Ernst zur Neueröffnung des Familienschlosses begleitet, bewundert sie das Gemälde von Clara Henriette, Constantins Urgroßmutter. Eine starke Frau mit schwerem Schicksal. Schnell kann Constantin Faye mit der Geschichte um Clara in den Bann schlagen.
1851: Clara könnte nicht glücklicher sein, als ihr Vater ihren größten Wunsch nachkommt und eine nicht standesgemäße Verlobung mit ihrer großen Liebe zustimmt. Keiner konnte ahnen, dass der Funke eines Feuerwerks einen Weg voller Prüfungen, Schicksalsschläge und Tragik für Clara bedeuten würde.

Izabelle Jardin hat in »Funkenflug« gekonnt die beiden Handlungsstränge miteinander verknüpft. Vor allem die sehr lebendige Geschichte um Clara Henriette hat es mir angetan und durch geschickte Cliffhänger hat die Autorin mich durch ihre Geschichte getrieben. Immer wollte ich wissen, wie es im 19. Jahrhundert mit der Frau weiterging, die so jung und lebhaft war und dann so viel ertragen musste.
Und ganz nebenbei, ohne dass dieser Handlungsstrang zur bloßen Randgeschichte degradiert wurde, gab es ganz viel um Faye, Constantin, seinen Vater Ernst und die Familie zu erfahren. Auch wenn ich bei meiner Schwäche für (fiktive oder reale) historische Schicksale immer etwas lieber bei Clara als bei Faye war.
Izabelle Jardin hat in »Funkenflug« viel Wert auf authentische Charaktergestaltung gelegt und besonders ihre Protagonisten detailliert und mit Tiefe gestaltet. Clara Henriette, Faye und Constantin besitzen allen voran eine Lebendigkeit und Authentizität, die ich bei Charakteren sehr schätze. Gerade bei Clara ist außerdem zu merken, dass die Autorin ihre Charaktere mit der Geschichte entwickelt. Das erst so unbeschwerte junge Mädchen macht eine gravierende Entwicklung ihres Charakters durch, sie durchlebt so viele verschiedene Situationen, die sie prägen und ihren Charakter entwickeln.

Neben der berührenden Geschichte aus dem 19. Jahrhundert und den ausgearbeiteten Charakteren, wartet Izabelle Jardin mit einem weiteren Pluspunkt auf, der »Funkenflug« zu einem besonderen Lesevergnügen macht: ihrem Schreibstil. Lebendig, detailliert und bildhaft erweckt die Autorin nicht nur ihre Charaktere zum Leben, sondern auch die Schauplätze ihres Werkes.

Kurz: »Funkenflug« von Izabelle Jardin ist die magische, funkensprühende Geschichte zweier Paare, die Jahrhunderte trennen und eine Empfehlung für Fans von historischen Liebesromanen voller Tragik, die ihre Lektüre romantisch, ergreifend und fesselnd, aber nicht kitschig mögen.

Bewertung

5 von 5

 

Autorin

© Roman Brodel

Izabelle Jardin studierte Sozial- und Politikwissenschaften. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in einem verschlafenen Dorf in Norddeutschland. Mit ihren romantischen Liebesromanen erobert die Autorin regelmäßig die eBook Bestsellerlisten.

Izabelle Jardin ist ein Pseudonym.


Website
· Facebook

 

 


Weitere Meinungen zu »FunkenFlug« von Izabelle Jardin

Manjas Buchregal (5/5)
Bibilotta (5/5)
Reading Books (5/5)


Werbung

Andere Bücher von Izabelle Jardin

  


(*Anmerkung: Werbung –  Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Dieses Rezensionsexemplar habe ich über NetGalley erhalten.

Merken

Rezension: »Banshee Livie 01 – Dämonenjagd für Anfänger« von Miriam Rademacher

Banshee Livie - Miriam Rademacher»Banshee Livie 01 – Dämonenjagd für Anfänger«
von Miriam Rademacher

Sternensand Verlag, Oktober 2017
978-3-906829-55-5
370 Seiten
Preis:  6,99€ eBook | 12,95€ Broschiert


Bestellen AmazonZum Verlag

Inhalt

Pech ist, wenn man bei einem Gewitter mit seiner Tante über ein Feld läuft und in der Nähe des einzigen Baumes weit und breit steht. Pech ist auch, wenn man im Tod nicht entspannen kann, sondern in einer alten, staubigen Dachkammer ohne Internetanschluss wohnen und die Bewohner des Schlosses vor bevorstehendem Unheil warnen muss. Entweder mit schaurigem Heulen oder mit Scharade. Livie ist die neue Banshee von Schloss Harrowmore und muss zu ihrem Pech über die tollpatschigste Familie Neuenglands wachen. Aufregend wird es, als ein nachtragender Dämon eine alte Rechnung begleichen will und Livie alle ihre Banshee-Fähigkeiten aufbieten muss, um das zu verhindern. Dabei ist stets  Walt an ihre Seite -außer wenn sie ihn wirklich braucht! – und steuert mit seiner sexy, gesichtslosen Stimme altkluge Kommentare bei.

Fazit

Was für eine unterhaltsame Geschichte! Miriam Rademacher erzählt mit »Banshee Livie – Dämonenjagd für Anfänger« humorvoll und mit Witz die Geschichte einer jungen Frau mit üppigen Kurven und kleinem Bauchansatz, die einen dunklen Long-Bob hat, ein herzförmiges Gesicht besitzt und Vergleiche mit Comic-Lady Betty Boop hasst.

Livie, beschwert sich in dem einem Moment noch über recht eintöniges Leben und im nächsten Moment ist sie tot. Aber irgendwie auch nicht. Walt offenbart Livie ihr neues Schicksal, als Todesbote teilt er ihr drohende Todesfälle in der Familie Harrowmore mit, Livie muss dann als Banshee Familienangehörige warnen und die Unglücke verhindern. Ganz glücklich ist Livie mit der neuen Situation nicht, bis sie entdeckt, dass der mysteriöse Walt mehr als nur altklug daher reden kann – Kleider herzaubern zum Beispiel. Als dann ein alter Feind die Familie Harrowmore bedroht, ist Livie Feuer und Flamme, zusammen mit Walt macht sie sich auf, um „ihre“ Familie zu schützen.

Miriam Rademacher hat einen ganz wunderbaren Schreibstil, leicht, locker, flüssig und mit viel Witz erweckt sie vor allem Livie und auch Walt zum Leben. Die beiden Charaktere entwickeln eine unterhaltsame Dynamik, die beim Lesen viel Freude bereitet und die Geschichte vorantreibt.
Livie war mir mit ihrer gleich sympathisch, zwar sieht sie die Dinge gerne erstmal leicht negativ, schafft es aber dabei keine schlechte Stimmung zu verbreiten. Miriam Rademacher hat es hier geschafft ihre Protagonistin glaubwürdig, lebendig und nachvollziehbar zu gestalten. Auch Walt und der heimliche Start des Buches – ein Mummel – bereichern die Geschichte mir ihren Charakteren.

»Banshee Livie – Dämonenjagd für Anfänger« von Miriam Rademacher ist der kurzweilige Auftakt der Reihe um Livie, die viel Spaß beim Lesen verspricht. Mit viel Liebe hat die Autorin ihre Charaktere Gestalt annehmen lassen und sie in die Interaktion geschickt.
Das Abenteuer von Livie und Walt eine Leseempfehlung für alle Leser, die humorvolle Literatur mögen, witzige Dialoge schätzen und gerne auf Dämonenjagd gehen.

 

Bewertung

5 von 5

 

Autorin

Miriam Rademacher wurde 1973 im Emsland geboren und wuchs in einem kleinen Barockschloss auf.  Heute lebt die Autorin, die schon früh mit dem Schreiben begann, in Osnabrück. Neben dem Schreiben unterrichtet Tanz.
Mariam Rademacher veröffentlichte in den letzten Jahren zahlreiche Kurzgeschichten, Fantasy-Romane, Krimis und ein Kinderbilderbuch.

Facebook

 

Mehr von Miriam Rademacher

  

 


Weitere Meinungen zu »Banshee Livie – Dämonenjagd für Anfänger« von Miriam Rademacher

Manjas Buchregal


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Rezension: »Behemoth 2333 – Band 03: Der Flug des Leviathan« von Joshua Tree

Behemoth 2333 - Band 03 Der Flug des Leviathan - Joshua Tree»Behemoth 2333 – Band 03: Der Flug des Leviathan«
von Joshua Tree

Self Pubslishing, Oktober 2017
ASIN: B0761SF8Y3
162 Seiten
Preis:  2,99€ eBook

Leseprobe

Bestellen Amazon

Inhalt

Captain Jeremy Brandt und Pascal haben die Erde erreicht und alles ist anders, als sie erwartet haben. Konfrontiert mit der gewöhnsbedürftigen Realität auf dem Heimatplaneten ihrer Spezies erkennen die beiden Männer, dass sie Figuren in einem Spiel sind, dass sie nicht im ganze Ausmaß durchschauen. Bevor sie sich versehen, befinden sie sich auf einer Mission, deren Erfolgsaussichten quasi gleich Null sind. Können Jeremy und Pascal diese Mission überleben und die Karten in dem politischen Spiel neu mischen?

Fazit

»Behemoth 2333 – Band 03: Der Flug des Leviathan« ist Band drei der Behemoth-Reihe.

In flotten Tempo steigt Joshua Tree wieder in die Geschichte von Jeremy und Pascal ein. Im dritten Band der Behemoth 2033-Reihe sind der Captain und der Ermittler auf der Erde angekommen. Hier hat Joshua Tree eine, für ein nahezu gefühlloses Wesen, perfekte Zukunft geschaffen. Auf das beste optimiert leben die Menschen auf dem Planeten, den ihre Vorfahren zerstört haben.
Schickte der Autor seine Leser in »Behemoth 2333 – Band 02: Der Hyperraum Krieg«  noch von einer brenzligen Situation in die nächste, dominieren in diesem Band Dialoge die Geschichte. Es gibt mehr Informationen über Hintergründe, Intrigen und die Charaktere.  Aber es gibt sie auch wieder, diese brenzligen Situationen, die voller Action zum mitfiebern anregen.
Der Fokus liegt diesmal aber ganz klar auf detaillierter und tiefer Charackterentwicklung.

Kurz: »Behemoth 2333 – Band 03: Der Flug des Leviathan« von Joshua Tree ist die gelungene Fortsetzung einer komplexen Science-Fiction Serie, die eine Empfehlung für Leser ist, die keine Angst vor anspruchsvollen Handlungssträngen, sarkastischen Charakteren, Witz und Kreaturen aus der Tiefe des Alls haben. Diesmal etwas ruhiger im Grundtenor, aber nicht weniger fesselnd als die ersten beiden Bände.

Bewertung

5 von 5

 

Autor

Joshua Tree

Joshua Tree ist das Pseudonym von Kommunikationstrainer, Journalist, Abenteurer und Autor Benjamin Krämer, geboren 1986. Zusammen mit seinem Bruder entwickelte der Autor das „EPIC Coaching“ für Führungskräfte und schreibt Ratgeber wie „Über das Selbst hinaus“.
2017 veröffentlichte der Autor als Joshua Tree den Auftakt der Pilgrim-Saga  – von irgendwo auf der Welt. Seit Mai 2016 befindet sich Joshua Tree nämlich immer mal wieder mit dem Motorrad auf Weltreise.

Website · Facebook

 

Behemoth 2333


Weitere Meinungen zu »Behemoth 2333 – Der Flug des Leviathan« von Joshua Tree


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an Joshua Tree für das Rezensionsexemplar.

Merken

Rezension: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S.Orgel

Die Blausteinkriege 3 - Der verborgene Turm von T.S. Orgel»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«
von T.S. Orgel

HEYNE, Oktober 2017
978-3-4533-1707-9
640 Seiten
Preis:  11,99€ eBook | 14,99€ Broschiert

Leseprobe

Bestellen Amazon

Achtung: Rezension kann Spoiler für alle enthalten, die Band 1 & 2 der Blausteinkriege nicht kennen.

Inhalt

Im Mocoubaun entwirrt Ordensritter Cunrat zusammen mit der Metis Xari einen Teil um die Verschwörung der falschen Beruner, die im Protektorat für Unruhe sorgen. Fast zu spät erkennt Cunrat, wer die wahren Drahtzieher sind. Zusammen mit Xari und einigen Schildbrechern stellt er sich den Feinden Beruns.
In Berun findet zu gleichen Zeit ein glanzvolles Turnier statt. Viele Würdenträger haben sich versammelt, um zu feiern. Während die Obrigkeit abgelenkt ist, schälen sich die wahren Drahtzieher der Verschwörung aus ihrer Verkleidung und stürzen das Reich unvermittelt in einen alles verzehrenden Krieg: In den Tiefen vor Beruns Toren wird an uralten Kräften gerührt, die besser weiter in Vergessenheit geblieben wären….

Fazit

Der Einstieg in das Finale der Blausteinkriege ist brutal, der Leser beginnt dort, wo »Die Blausteinkriege 02 – Sturm aus dem Süden« aufgehört hat. Für alle, die eine Gedächtnisstütze brauchen, gibt es vor Kapitel 1 eine Zusammenfassung der ersten beiden Bände. Außerdem gibt es wieder Karten und ein Personenverzeichnis, das auch meinem Gedächtnis das eine oder andere mal als Unterstützung diente.

„Ein Mörder, ein Kriegsknecht, eine Hexe, ein Verrückter und ein Idiot sitzen in einer Taverne …“
aus: »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 502, II/2017, Heyne

»Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist alles, es ist laut, schnell und voller Action, aber auch gleichzeitig an einigen Stellen sehr, sehr leise und mitnehmend. Vor allem die Szenen mit Xari und Cunrat sind sehr vielfältig und ergreifend.
Ich liebe Bücher, die mich überraschen und das haben T.S. Orgel geschafft. Ich hatte viele Theorien, einige gingen in die richtige Richtung, andere waren so falsch, dass ich sie niemals äußern werden.  Es ist beeindruckend, wie T.S. Orgel die scheinbar losen Fäden der vorherigen Bände zu einem großen Ganzen verknüpften haben und sich Szenen, Andeutungen und Gespräche plötzlich ins richtige Licht rücken.

Neben dem Weltenbau und der Konstruktion der politischen Situation hat mir auch der Schreibstil der Brüder Tom und Stephan Orgel wieder ausnehmend gut gefallen. Flüssig und  bildhaft erwecken sie die unterschiedlichsten Szenen zum Leben, ob großes Massaker in der Stadt, nervenaufreibender Tauchgang in das dunkle Nass oder die Stille nach dem Sturm, wenn zwei Personen erschöpft zusammen gegen die Kaimauer sinken – alle Szenen sind sehr intensiv, lebendig und haben eine eigene Atmosphäre.
Atmosphäre ist ein gutes Stichwort. »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« ist düster, spannend und entbehrt trotzdem nicht eines gewissen Witzes. Die Charaktere, allen voran Kriegsknecht Ness und der alte Rosskopf, haben einen schwarzen Humor und einen Sarkasmus, der sie sehr sympathisch macht.
Meine Favoritin ist aber Xari, loyal, sarkastisch, schlagfertig und attraktiv – aber nicht perfekt – ist sie sehr lebendig und manchmal fast vulgär.

„Lass gut sein, Berun“, sagt sie müde. „Ich weiß selbst, dass ich Titten habe. Ich kann sie sehen“
sagt Xari in »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm«, S. 215, II/2017, Heyne

Neben Xari, Ness und dem Rosskopf haben mir aber auch Danil, Sara, Meister Messer, Cunrat und auch Jerik der Narr gut gefallen. Alle sind mehr, als sie auf den ersten Blick scheinen und überzeugen mit der Detailverliebtheit und dem Tiefgang, mit denen sie geschrieben wurden. Sie sind in den drei Bänden gewachsen, haben sich entwickelt und alle auf ihre Weise Mut bewiesen. Ich weiß gut entwickelte Charaktere stets zu schätzen.

Was für ein fulminantes Finale einer großartigen High-Fantasy Trilogie. T.S. Orgel haben sich selbst übertroffen und ein mehr als würdiges Ende für den Krieg um totgeglaubte Götter, Blaustein und ein altes Kaiserreich geschaffen.
Spannung trifft hier auf Intrigen, Witz und tiefe Emotionen, die mich berührt haben.
»Die Blausteinkriege« sind eine Leseempfehlung für alle LeserInnen anspruchsvoller High-Fantasy, die eine stetige Charakter- und hoch spannende Handlungsentwicklung zu schätzen wissen.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

 

Autoren

T.S. Orgel und Bücherleser

Die Autoren Tom und Stephan Orgel mit mir auf der Frankfurter Buchmesse 2016

Hinter dem Pseudonym T.S. Orgel stehen die beiden Brüder Tom und Stephan Orgel. Wenn sie nicht schreiben, sind sie als Grafikdesigner und Werbetexter bzw. Verlagskaufmann unterwegs.
2012 erschien mit »Orks vs. Zwerge« der erste gemeinsame Roman von T.S. Orgel, bisher er

FacebookTwitterInstagram

 

 

Die BLausteinkriege


Weitere Meinungen zu »Die Blausteinkriege 03 – Der verborgene Turm« von T.S. Orgel

Bücher – Seiten zu anderen Welten


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken

Rezension: »Shadow Dragon 01 – Die falsche Prinzessin« von Kristin Briana Otts

Shadow Dragon die falsche Prinzessin - Kritin Briana Otts»Shadow Dragon 01 – Die falsche Prinzessin«
von Kristin Briana Otts

Oetinger, September 2017
ISBN: 978-3-7891-0844-0
400 Seiten
Preis:  14,99€ eBook  18,99€ Hardcover

Leseprobe

Bestellen Amazon

Inhalt

Kai ist eine Waise und ausgebildete Onna-Bugeisha, eine Kriegerin  im Dienste von Noriko, Prinzessin von Mizu. Disziplin, Gehorsam und Entbehrungen sind ihr Leben.
Als Kai nach einem Attentat den Platz von Prinzessin Noriko bei der Kröung des neuen Kaisers übernehmen muss, überschlagen sich die Ereignisse: Irgenndjemand trachtet den Erben der vier Königreiche nach dem Leben, Kai lernt Prinz Enlai kennen und auch Drachenhüter Jao taucht in ihrem Leben auf. Außerdem scheint Kai eine Verbindung zum Shadow Dragon zu haben.
Gefangen in einem Netz aus Intrigen, Mord, Verrat und junger Liebe muss Kai entscheiden, wem sie wirklich trauen kann…

Fazit

Was. Für. Ein. Auftakt! Ich habe seit langem kein so gutes Jugendbuch mehr gelesen.
Kristin Briana Otts hat mit dem Kaiserreich Chitwitlok eine farbenprächtige und vielschichtige Welt geschaffen, die mich mit ihrem fernöstlichen Setting gefangen genommen und verzaubert hat. Als wären die Götter selbst auferstanden, um mir die Geschichte von Kai zu erzählen, die viel mehr zu sein scheint, als eine Waise, die zu einer Onna-Bugeisha, einer Kriegerin, ausgebildet wurde.

Mit Kai hat Kristin Briana Otts eine besondere Protagonistin geschaffen, haben Charaktere in Jugendbüchern sonst eine klare Rolle, ist bei Kai von Anfang der innere Kampf gegen sich selbst und die von außen auferlegten Regeln zu beobachten. Anfangs herrscht die loyale, gehorsame Kai vor, später haben wir es mit der inneren Verräterin Kai und der gehorsamen Kai zu tun und am Ende… tja, am Ende, wer weiß, welche Kai gewinnt?
Das Besondere: Mit dem der Entwicklung von Kai änderte sich der Schreibstil von Kristin Briana, anfangs konzentriert sich die Autorin wie Kai, die uns ihre Geschichte in der Ich-Perspektive erzählt, auf das Wesentliche. Nur in Momenten, in den Kai abgelenkt ist, öffnet sie sich der Magie ihrer Welt und diese Welt damit auch für die Leser. Mit der Zeit und der Veränderung von Kai, wandelt sich Kais Wahrnehmung, zwar hat sie immer noch die Geschärfte Wahrnehmung einer Onna-Bugeisha, aber sie entwickelt auch ein anderes Feingefühl für ihre Mitmenschen und ihre Welt. Diese Änderung trägt Kristin Briana Otts in ihrem Schreibstil Rechnung und nimmt diese Veränderung von Kai mit.

Neben Kai hat vor allem ein Charakter bei mir Eindruck hinterlassen: der Shadow Dragon. Ein Wesen von unglaublicher Macht und Weisheit, aber auch voller Dünkel, etwas Willkür und vermutlich auch eine Spur Wahnsinn.
Er vermag den Menschen auf den Grund ihrer Seele zu gucken und über sie zu richten. Er ist es, der in Kai mehr sieht als in den adeligen Erben der anderen Reiche und er ist es, der eine unfassbare Mischung aus Angst und Faszination in Kai hervorruft.
Kai hat keine Ahnung, was den Shadow Dragon antreibt und auch ich bin gespannt, was der uralte Drache mit der jungen Onna-Bugeisha vor hat.

Kurz: »Shadow Dragon – Die falsche Prinzessin« von Kristin Briana Otts ist der grandiose Auftakt einer Jugendbuch-Reihe, die sich vom alltäglichen Trott der Jugendbücher abhebt, die Leser gefangen nimmt und erst nach einem wilden Ritt wie auf einem Drachenrücken mit der Lust auf mehr zurücklässt.
»Shadow Dragon – Die falsche Prinzessin« ist eine Empfehlung für Leser/innen, die eine fernöstlich anmutende, dichte Atmosphäre schätzen, ihre Drachen gerne wild, magisch und ungezähmt mögen und sich nicht an einem stetig hohen Spannungslevel stören, das einem wie im Wahn durch das Buch treibt.

Bewertung

5 von 5

 

Autorin

Shadow Dragon die falsche Prinzessin - Kritin Briana Otts

Platzhalter

Kristin Briana Otts wuchs in den Bergen von Colorado auf. Ihre Zeit verbracht sie am liebsten mit Science Fiction und Fantasy Romanen. Sie hat einen Bachelor of Arts in Creative Writing, ist Mutter einer Tochter und Frauchen eines psychotischen Schäferhundes. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Tacoma, Washington und hat eine Vorliebe für Tattoos, laute Musik und Secondhandläden

Blog ·  Twitter · Facebook

 

 

 


Weitere Meinungen zu »Shadow Dragon – Die falsche Prinzessin« von Kristin Briana Otts

Fuchsias Weltenecho (5/5)
Gedanken Vielfalt (5/5)
Manjas Buchregal (5/5)
BookNaerrisch (4/5)
About Books (4/5)
Letannas Buchblog (3/5)


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar.

Merken

Rezension: »Countdown to Noah 01 – Gegen Bestien« von Fanny Bechert inkl. Gewinnspiel

Countdown to Noah Gegen Bestien Fanny Bechert»Countdown to Noah 01 – Gegen Bestien«
von Fanny Bechert

Sternensand Verlag, September 2017
ISBN 13: 978-3-9068-2951-7
300 Seiten
Preis:  6,99€ eBook | 12,95€ Taschenbuch

Bestellen Amazon

Zum Verlag

Inhalt

Sie dachten, sie hätten den Tod überlistet. Sie dachten, sie hätten die Unsterblichkeit gefunden.
In Wahrheit haben sie den Untergang der Menschheit besiegelt. 

Vor über 17 Jahren entwickelten Forscher ein Serum, dass den Alterungsprozess stoppte, die Regenerationsfähigkeit des menschlichen Körpers um ein vielfaches steigerte und der Menschheit scheinbar das ewige Leben brachte.
Voller Gier verzichtete man auf Langzeitstudien und so war es zu spät, zu viele infiziert, als sich zeigte, dass das Serum das Hirn schädigt und Menschen zu aggressiven, triebgesteuerten und höchst infektiöse Bestien – sogenannte Noahs – mutieren.
Cassidy ist 17 und mit ihrer kranken Schwester alleine auf dem Weg durch eine Welt voller Monster, um einen sicheren Platz und Medikamente zu finden. Eine Aufgabe, die so schon schwer genug wäre, aber seit wenigen Stunden unmöglich ist. Cassidy wurde gebissen und ihr bleiben im besten Fall noch  30 Tage, bis für sie aus ihrer schutzbedürftigen jüngeren Schwester eine Mahlzeit wird.
Alleine kann Cassidy ihre Schwester keine Medikamente besorgen, aber wer hilft einer tickenden Zeitbombe, deren unbedachte Berührung zur Ansteckung führen kann?

Fazit

Holy Shit, was für ein Auftakt! Erst dachte ich, hier kommt die nächste Dystopie, der nächste Zombie-Roman. Zwar von Fanny Bechert, also sehr wahrscheinlich gut geschrieben, aber eben nichts außergewöhnliches.
Ich war eine Ungläubige.

Dann bin ich in »Countdown to Noah – Gegen Bestien« eingestiegen und BÄÄÄÄÄM, Fanny Bechert hat mich eines Besseren belehrt.
»Countdown to Noah – Gegen Bestien« von Fanny Bechert ist eine spannende Dystopie, die ihre Leser gefangen nimmt, verschluckt, durch ein Mühlwerk von Gefühlen, Spannung und Action dreht und am Ende desorientiert und etwas verstört mit einer Frage zurücklässt: „Wie geht es weiter?!?“ Jedenfalls ging es mir so. Ich weiß nicht, was ich mir für die Fortsetzung wünschen soll und habe so gar kein Gefühl dafür, in welche Richtung Fanny Bechert hier gehen wird. Das macht mich leicht wahnsinnig 😀

Erzählt wird die Geschichte von Cassidy, die zuweilen fast vergisst und dann wieder an dem Gedanken zu ersticken droht, dass ihr nur noch 30 Tage bleiben bis sie zu einer triebgesteuerten Bestie und Gefahr für alle anderen wird. Fanny Bechert ist die Darstellung dieses Zwiespalts zwischen jungen Mädchen, dass eigentlich noch Leben will und abgeklärter Person, die weiß, dass das nicht mehr möglich ist, ausgesprochen gut gelungen. Auch den inneren Kampf zwischen Cassidy und der Noah in ihrem Kopf hat Fanny Bechert gut dargestellt. Dabei gibt es Momente im Buch, in denen Gedanken von Cassidy nicht nur die Leser sondern auch die Protagonistin selbst zutiefst erschrecken.
Neben Cassidy, die mir sehr ans Herz gewachsen ist und für die ich als alte Happy-End-Liebhaberin, auf eine Wunderheilung hoffe, haben mir auch ihre Begleiter gut gefallen. Ja, Cassidy stellt sich der Suche nach Medikamenten für ihre Schwester nicht alleine. Sie wird von Daniel, ganzer Kerl der Marke „harte Schale, weicher Kern“, Jeff, Typ „Es gibt nur schwarz und weiß“ und seiner Schwester Rita, typisch „ist nicht so zickig wie befürchtet“ begleitet.
Daniel weiß als einziger aus der Gruppe um Cassidys bevorstehende Wandlung, er achtet stets auf eine Verringerung des Ansteckungsrisikos und kommt Cassidy dabei näher, als er eigentlich sollte.
Jeff und Daniel sind sich gleichzeitig sehr ähnlich und doch sehr verschieden. Wo Daniel kalkuliert und abwägt, handelt Jeff gerne mal, bevor er überlegt. Obwohl er auf den ersten Blick sehr offen scheint, halte ich ihn für engstirniger und vorurteilsbelasteter als Daniel. Trotzdem hat er das Herz auf dem rechten Fleck und ist in »Countdown to Noah – Gegen Bestien« ein sympathischer Charakter, der mir beim Lesen viel Freude bereitet hat. Ich bin gespannt, wie Fanny Bechert seine Reaktion auf Cassidys Infektion ausfallen lässt. Ich hoffe anders, als ich vermute.
Rita ist Zucker, anfangs die eifersüchtige Zicke entpuppt sie sich schnell als durchsetzungsfähiges, junges Mädchen, das für seine Freunde da ist. Ich mochte das aufgeweckte, etwas vorlaute junge Mädchen von Anfang sehr gerne.

Fanny Bechert konnte mich aber nicht nur mit ihren lebendigen, authentischen Charakteren, dem Geplänkel zwischen den vier Freunden und dem gelungenen inneren Kampf zwischen Cassidy und der Noah überzeugen, auch der Schreibtsil der Autorin ist grandios.
Lebendig, bildhaft und in einer Symphonie aus Atmosphäre, Spannung, Nervenkitzel und ja auch Romantik erzählt Fanny Bechert die Geschichte einer jungen Frau, die eigentlich noch so viel erleben will, im Zwiespalt des Kampfes zweier Wesen in ihrem Inneren steht und doch mehr an andere als sich selbst denkt.

»Countdown to Noah – Gegen Bestien« zu lesen war ein Sog in einen Strudel aus verschiedensten Gefühlen und Emotionen. Es war von Anfang bis zum Ende spannend, lebendig, nervenaufreibend aber Dank Cassy auch immer mit einem Schuss Sarkasmus und Witz versehen.
Wer eine hochexplosive Mischung aus den verschiedensten Gefühlen beim Lesen zu schätzen weiß, es spannend  bis nervenaufreibend mag und sich einen Schuss Romantik in einer postapokalyptischen Atmosphäre vorstellen kann, dem kann ich guten Gewissens »Countdown to Noah – Gegen Bestien« von Fanny Bechert empfehlen.

Bewertung

5 von5 plus bienchen

5 von 5 mit Bienchen

 

Autorin

Fanny Bechert wurde 1986 in Schkeuditz geboren und lebt mit ihrem Mann und Katze Lucy im Thüringer Vogtland.
Die gelernte Physiotherapeutin griff erst 2012 ein Hobby ihrer Kindheit wieder auf und arbeitete an ihrem Debüt »Elesztrah«, das sie im Juni 2015 als Selfpublisherin veröffentlichte. Im November 2016 nahm der Sternensand Verlag das High Fantasy Abenteuer in das Verlagsprogramm auf.

Website · Facebook

 

Countdown to Noah

 

 


Weitere Meinungen zu »Countdown to Noah – Gegen Bestien« von Fanny Bechert

Süchtig nach Büchern (ab 13.09.17)
Lila Bücherwelten


Gewinnspiel

Gewinnspiel_CtN

Hier gibt es  ein Los  für das Facebook-Gewinnspiel in der Release-Party. D.h. es gibt bei mir nichts zu gewinnen, aber mit einem Kommentar auf meine Los-Frage steigt eure Gewinnchance auf den Hauptgewinn in der Veranstaltung: Zur Veranstaltung.

Los-Frage:
Es ist 2028 und du steht vor der Entscheidung, die die Menschen in »Countdown to Noah – Gegen Bestien« treffen mussten: Ab Morgen gibt es ein Serum, dass quasi Unsterblichkeit bedeutet.
Lässt Du Dich impfen?
Bitte mit Begründung 😛

Teilnahmebedingungen

(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Rezension: »Behemoth 2333 – Band 02: Der Hyperraum Krieg« von Joshua Tree

Der-Hyperraum-Krieg Joshua Tree»Behemoth 2333 – Band 02: Der Hyperraum Krieg«
von Joshua Tree

Self Pubslishing, August 2017
ASIN: B0754JCBPC
215 Seiten
Preis:  2,99€ eBook

Leseprobe

Bestellen Amazon

Inhalt

Die Concordia hat die Reise durch das Wurmloch überstanden. Jeremy Brandt und seine Besatzung stehen als erste Menschen in Feindkontakt und betreten erstmals ein Schiff der Locusts. Dabei kommt die Crew einem unfassbaren Geheimnis auf die Spur…

Etliche Lichtjahre entfernt überziehen andere Schiffe der Aliens das Archimedes System mit einem Krieg ungeahnten Ausmaßes, ganze Kolonien werden für Jahrhunderte unbewohnbar sein.
In all diesem Chaos kommen die Ermittler Pascal und Thisbe den Hintergründen der Erntführungswellen gefährlich nahe und setzen ihr Leben für die Wahrheit aufs Spiel.

Fazit

»Behemoth 2333 – Band 02: Der Hyperraum Krieg« ist Band zwei der Behemoth-Reihe. Wie Der Auftakt »Behemoth 2333 – Band 01: Das Jupiter Ereignis« konnte mich auch der neue Band von Joshua Tree überzeugen.

In flotten Tempo steigt Joshua Tree in die Geschichte von Jeremy ein und schickt seine Leser von einer brenzligen Situation in die nächste Katastrophe.
Von zerstörerischen Weltraumschlachten zum ersten Kontakt mit Aliens über Intrigen und nebulöse Machenschaften im Hintergrund, »Behemoth 2333 – Band 02: Der Hyperraum Krieg« hat auf 215 Seiten alles zu bieten. Und wie ganz nebenbei entwickeln sich die Charaktere weiter, erhalten mehr Profil und kriegen Tiefe.
Lebendig und bildhaft treibt Joshua Tree die Abenteuer von Captain Jeremy Brandt weiter voran und baut von der ersten bis zur letzten Seite Spannung auf. Entsprechend rasant ist das Lesetempo, Pausen oder Langeweile kommen nicht auf.

Kurz: »Behemoth 2333 – Band 02: Der Hyperraum Krieg« von Joshua Tree ist die gelungene Fortsetzung einer komplexen Science-Fiction Serie, die eine Empfehlung für Leser ist, die keine Angst vor anspruchsvollen Handlungssträngen, sarkastischen Charakteren, Witz und Kreaturen aus der Tiefe des Alls haben.

Bewertung

5 von 5

 

Autor

Joshua Tree

Joshua Tree ist das Pseudonym von Kommunikationstrainer, Journalist, Abenteurer und Autor Benjamin Krämer, geboren 1986. Zusammen mit seinem Bruder entwickelte der Autor das „EPIC Coaching“ für Führungskräfte und schreibt Ratgeber wie „Über das Selbst hinaus“.
2017 veröffentlichte der Autor als Joshua Tree den Auftakt der Pilgrim-Saga  – von irgendwo auf der Welt. Seit Mai 2016 befindet sich Joshua Tree nämlich immer mal wieder mit dem Motorrad auf Weltreise.

Website · Facebook

 

Behemoth 2333


Weitere Meinungen zu »Behemoth 2333 – Der Hyperraum Krieg« von Joshua Tree


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)
Vielen Dank an Joshua Tree für das Rezensionsexemplar.

Merken