Blogtour „Empire of Ink – Die Kraft der Fantasie“ von Jennifer Alice Jager

Banner Empire of InkHerzlich Willkommen zum letzten Tag unserer Blogtour
„Empire of Ink – Die Kraft der Fantasie“ von Jennifer Alice Jager

Gestern ging es bei Gwynnys Lesezauber um Fantasie und Wirklichkeit. Heute habe ich eine kleine Mini-Fanfiction für euch.

»Klar ist, dass diese Welt aus Geschichten besteht,
die mit Tinte niedergeschrieben wurden.«
aus: »Empire of Ink – Die Kraft der Fantasy« von Jennifer Alice Jager

Der Junge auf der anderen Seite oder wie Scar Fast Peter Pan Traf

Immer, wenn Scar früher ihre Freundin Jenny besuchte, fuhr sie durch den Park. Was sie nie erzählte: Für den Weg, der sie mit Fahrrad eigentlich nur wenige Minuten kostete, brauchte sie oft über eine Stunde.
Jedes Mal, wenn sie zu Jenny fuhr, bog sie im Park auf einen Trampelpfad ab, fuhr so weit sie konnte auf dem Rad durch die Büsche, stieg irgendwann ab und schob das Rad weiter, bis sie eine Grenze spürte. Ihre Haut kribbelte, die Luft glitzerte und dort, wo sich eigentlich der Park fortsetzen sollte, zeichnete sich eine Waldlichtung ab, die von einem tiefblauen Fluss durchbrochen wurde. Auf der anderen Seite des Flusses fiel das Land zu einer weit entfernten Bucht ab, bedeckt von Laubbäumen, die immer buntes Laub trugen. Was Scar als Herbst in warmen Erdtönen von zu Hause kannte, war auf der anderen Seite der Lichtung wirklich bunt. Manche Bäume trugen lilafarbene Blätter, andere knalliges Rot, manche Rosa und einige trugen alle Farben vermischt.

Scar erinnert sich an jeden ihrer Besuche auf der Lichtung im Park, die es eigentlich nie geben durfte.
Was sie erstmals vor Jahren entdeckte und sich nur als leichter Schimmer über die Realität legte, wurde mit den Jahren realer. Anfangs waren der Wald und die Bucht durchscheinend, ebenso die vielen Kinder, die auf der Lichtung spielten.
Von Besuch zu Besuch wurde Scar älter, die andere Welt realer, griffiger und verlor an Transparenz.
Hören konnte Scar die Kinder, die nicht alterten, aber nie. Und auch die Kinder schienen Scar nie zu sehen.

Bis zum letzten Mal. Scar war schon vorher ein Junge aufgefallen, der der Anführer der Gruppe zu sein schien. Scar schätzte ihn auf höchsten 13 Jahre, er wirkte immer recht schmutzig und sein Körper war mir Reben und Blättern bedeckt. Sein Haar war von einem schönen rotbraun und oft war eine kleine Fee in seiner Nähe.
Scar hatte den Verdacht, dass ihre lebhafte Fantasie ihr Peter Pan und seine verlorenen Jungs zeigte. Auch wenn er anders aussah, als so manch große Kinderfilm-Schmiede ihn in Filmen darstellte.

Es war schön, den Jungs beim Spielen zu zuschauen. Anfangs versuchte Scar noch mit ihnen zu sprechen und manchmal schien es, als würde Peter Pan sie oder zumindest etwas hören.
Bei ihrem letzten Besuch wirkte die Fremde Welt so real wie nie zuvor. Als Glöckchen, so nannte Scar die Fee auf Peter Pans Schulter getreu der Geschichte, einem der Jungs die Mütze wegnahm und damit immer knapp außerhalb seiner Reichweite schwebte, musste Scar mit den anderen Jungs lachen.
Das war der Moment, als Peter Pan seinen Kopf drehte und Scar direkt ansah. Nicht nur in ihre Richtung, sondern sie direkt ansah. Ohne wegschauen sagte er irgendetwas zu den anderen, die dann zwar ebenfalls in ihre Richtung sahen, aber dann wieder irritiert zu Peter Pan schauten.
Der tat das scheinbar lässig mit einer Handbewegung ab, stand auf und kam langsam auf Scar zu.
Scar war unsicher. Auf einmal sah der Junge mit seinen Reben und Blättern nicht mehr so lustig und harmlos aus, wie zuvor. Sein Gesicht wirkte zwar neugierig, aber auch verschlossen. Fast Misstrauisch.
Kurz vor dem Fluss hielt Peter Pan kurz an und rief irgendetwas. Hat Scar ihn gerade wirklich „Glöckchen“ rufen hören? Oder war das jetzt Wunschdenken?
Jedenfalls kam Glöckchen, die Mütze hat sie bereits fallen lassen, zu Peter Pan und flog um ihn herum. Der Anführer der verlorenen Jungs springt nun seinerseits etwas hoch und… flog!  Zwar nicht so wie immer Kinderfilm über den Dächern einer Stadt, aber doch einige Zentimeter über den Boden.
Und jetzt machte er sich auf den Weg über den Fluss. Scar fand das befremdlich. Sie drehte sich um, nahm ihr Fahrrad und machte sich auf dem Weg durch die Büsche zurück zum Hauptweg vom Park.
Soweit würde der fliegende Junge ihr doch nicht folgen? Die Sorge war unbegründet.

Scar war auf der letzten Biegung, bevor sie die Lichtung aus den Augen verlor, Peter Pan landete gerade auf ihrer Seite des Flusses. Bevor noch irgendetwas anderes passieren konnte, sprangen Uniformierte von überall her auf die Lichtung.
„Runter!“, „Keine Bewegung!“ und andere Dinge wurden gerufen, Peter Pan riss angsterfüllt die Augen auf.
Scar schmiss ihr Rad in die Büsche und rannte. Aus den Büschen, auf den Hauptweg, aus dem Park.

„Scar?“, „Scar!“, jemand rüttelte an ihrer Schulter. Cooper schüttelte ihre Schulter nochmal. „Scar, ich habe gesagt, ich bringe dich heim. Steh auf, wir sind gleich da.“ Scar setzte sich auf, rieb sich den Schlaf aus den Augen und fragte sich, wo „da“ war und ob Cooper wusste, was er tat.
Sie dachte an ihren Traum von Peter Pan, eine verschüttete Erinnerung ihrer Kindheit, und fragte sich, was die Gutenberg Organisation mit dem Anführer der verlorenen Jungs wohl getan hatte….

Zu Peter Pan:
Peter Pan tauchte erstmal 1902 in dem Buch The Little White Bird auf und 1904 gab es die Premiere vom Bühnenstück Peter Pan, or The Boy Who Wouldn’t Grow Up und 1906 erschien das erste eigenständige Buch um Peter Pan.
Da es seit 1808 immer mehr Schreibmaschinen gab, wurde Peter Pan vielleicht nicht mit Hand, aber definitiv mit Tinte geschrieben.

Gewinnspiel

Gewinn Empire of Ink

Gewinn: 1x dieses wunderschöne gebundene Buch von Peter Pan
Klappentext:
Alle Kinder werden einmal erwachsen – außer Peter Pan! Als er noch klein war, lief er von zu Hause fort nach Nimmerland und beschloss, für immer ein Junge zu bleiben … Reisen Sie mit Peter Pan nach Nimmerland – wie nie zuvor: Zehn aufwendig gearbeitete interaktive Extras wie Drehscheiben, Zeitungsausschnitte oder Landkarten zum Ausfalten und das eigenständige, moderne Design machen diese prachtvolle, bibliophile Ausgabe von James M. Barries Klassiker zu einem optischen und haptischen Erlebnis.
Peter Pan passt perfekt zu „Empire of Ink“, wie die Geschichte von Jennnifer Alice Jager lädt die Schöpfung von James Matthew Barrie zum träumen ein.

So geht’s:
Um ein Los zu sammeln, verratet mir unten in den Kommentaren unter diesem Beitrag einfach die Tagesfrage.
Gewinnspielfrage:
Welche Buchfigur würdest Du gerne einmal treffen?

Stationen der Blogtour

Tag 1: Buchvorstellung –  Lines Bücherwelt
Tag 2: Das Tintenreich –  Charming Books

Tag 3: Coveranalyse – Herzensbücher eines Luftmenschen
Tag 4: Buch über Bücher – Bücherfarben

Tag 5: Verhör der Protagonisten – Anni-chans fantastische Welt der Bücher
Tag 6: Werde ein Teil der Organisation  – Fuchsias Weltenecho
Tag 7: Die Gutenberg Organisation – Charleen’s Traumbibliothek 
Tag 8: Interview – Corinna’s World of Books
Tag 9: Fantasie und Wirklichkeit – Gwynnys Lesezauber
Tag 10: Fanfiction – hier 

9 Gedanken zu “Blogtour „Empire of Ink – Die Kraft der Fantasie“ von Jennifer Alice Jager

  1. Louise schreibt:

    Ich würde zu gerne einmal Mr Darcy treffen 🙂
    Ich mag den Roman einfach zu gerne – seine Art 🙂
    auch wenn sie Anfangs etwas schwierig ist.
    Oder ich würde gerne Severus Snap treffen 🙂
    Ich würde gerne herausfinden, wie gut sein Herz und Absichten doch wirklich sind.
    LG Louise

    Gefällt mir

  2. Sani Hachidori schreibt:

    Aktuell lese ich wieder von der Jahreszeiten-Reihe den dritten Band „Nachtblüte“.
    Ich würde sooo gerne mal die vier Jahreszeiten-Brüder kennenlernen, allen voran Nevis und Jesien.

    Da hoppse ich doch gerne mit in den Lostopf!

    LG Sani Hachidori

    Gefällt mir

  3. Zeilenspringerin schreibt:

    Hallo,
    also da gibt es so einige Helden meiner Bücher denen ich gerne mal begegnen würde:
    natürlich den Figuren aus Harry Potter, Lyra und Will aus Der goldene Kompass Trilogie, der Bruderschaft der Black Dagger und ihren Familien und vielen mehr 🙂

    LG Jessy

    Gefällt mir

  4. norbert2908 schreibt:

    Hallo,
    ich hätte gerne einmal Graógráman, den Bunten Tod, aus „Die unendliche Geschichte“ getroffen. Dieser lebt in der Wüste der Farben, und man kann auf ihm reiten , wenn man AURYN besitzt. Er gibt Bastian erste wichtige Ratschläge und überreicht ihm sein Schwert.

    Liebe Grüße
    Norbert

    Gefällt mir

Kommentar verfassen und Senf dazugeben :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s