Rezension: »Schwesterherz« von Kristina Ohlsson

Kristina Ohlsson - Schwesterherz»Martin Benner 01 -Schwesterherz«
von Kristina Ohlsson

Limes Verlag, April 2017
ISBN 13: 078-3-8090-2663-1
480 Seiten

Preis:  9,99€ eBook | Paperback 14,99€ [D] / 15,50€ [A]

Leseprobe

Affiliate_Amazon

Inhalt

Es regnet in Stockholm, als ein Mann in das Büro von Anwalt  und Ex-Cop Martin Benner betritt und ihn bittet die Unschuld seiner Schwester zu beweisen. Erst will Martin Benner den schmuddelig wirkenden Mann abweisen, als er sich aber als Bruder der toten, vermeintlichen fünffach Mörderin Sara Texas entpuppt, ist Martins Interesse geweckt.
Vor Gericht gab es nicht genug Beweise für eine Verurteilung, bis Sara ganz plötzlich ein umfassendes Geständnis ablegte und dann von einer Brücke sprang.
War Sara unschuldig? Oder war sie wirklich schuldig und ihr verschwundener Sohn ihr sechstes Opfer?
Martin Benner macht sich auf die Suche nach der Wahrheit und verstrickt sich schnell in einem Netz aus Lügen, Korruption und Intrigen.
Und ganz plötzlich ist es sein Leben, dass vor seinen Augen zu zerfallen droht.

Fazit

„Schwesterherz“ ist ein interessanter Thriller mit Schwächen.
Kristina Ohlsson lässt ihren Protagonisten Martin Benner seine Geschichte erzählen. Gradlinig, ehrlich und manchmal auch etwas zu ehrlich. Leser lernen Martin Benner mit all seinen Einstellungen, Macken und Ansichten kennen. Für die Geschichte ist das sehr interessant, es lässt sich gut nachvollziehen, warum Martin agiert oder reagiert, wie er es eben tut. Man erfährt nicht zu viel und ist an das Wissen von Martin gebunden. Geschickt baut die Autorin dadurch ihre Geschichte auf, leider lässt aber dennoch die Spannung an einigen Stellen stark nach.
Wieder angefeuert wird die Spannung aber durch Blenden in die Gegenwart, zusammen mit Martin Benner sitzt der Leser nämlich in einem Hotelzimmer und gibt einem Journalisten seine Geschichte zum besten. Dabei macht er Andeutungen auf Geschehnisse und lockt den Leser so wieder in die Geschichte.

Großes Manko des Zweiteilers ist das Ende, Kristina Ohlsson bricht quasi mitten in der Story ab. Nicht mit einem stimmigen Cliffhänger, sondern abrupt und ohne Rücksicht. Wer nicht weiß, dass es sich hier um eine Dilogie handelt, wird enttäuscht sein und sich mit vielen Fragen alleine gelassen fühlen.

Kurz:“Schwesterherz“ ist ein interessanter Thriller, dem ab und an die Puste ausgeht, durch seinen Protagonisten mit Ecken und Kanten sowie dem angenehmen Schreibstil aber trotzdem Spaß beim Lesen macht.

Bewertung

3 von 5

 

 

 

Martin Benner

 


Weitere Meinungen zu »Schwesterherz« von Kristina Ohlsson

Kiras Bücherwelt
Armarium nostrum
lenivea’s Bücherblog
Somayas Welt
Denises Testblog
 darkbooks


(*Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Kommentar verfassen und Senf dazugeben :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s