Amizaras-Chronik: Aktionstour zu „Sarathoas“

13239489_1055513597852653_3065380298375266145_n

Herzlich willkommen zu tag 7 der „Sarathoas“-Aktionstour

„Sarathoas“ ist der zweite Band der Amizaras-Chronik von Valerian Çaithoque. Wichtige Themen im zweiten wie im ersten Band „Aschamdon“ sind der Tarot und das Wahrsagen.

In „Aschamdon“ begegnet Protagonist Atila einer undurchsichtigen und mysteriösen Wahrsagerin über den Dächern Prags. Während der Antiquitätenhändler in seiner Not auf ein rettendes Geschäft hofft, legt ihm die Wahrsagerin in aller Ruhe die Karten. Dabei sieht sie für ihn…. Nein, das könnt ihr in „Aschamdon“ selbst nachlesen 😉

Zuvor aber fragt die Wahrsagerin Atila, was er über den Tarot weiß. Atila referiert über den Tarot folgendes:
Der Tarot ist ein altes Orakel, um dessen Ursprünge sich merkwürdige Legenden ranken. So sehen viele Menschen in den 22 Trumpfkarten ein Vermächtnis des Templerordens oder ein Buch uralter Weisheiten, das von ägyptischen Priestern geschaffen wurde. Die altägyptischen Worte Tar (Weg) und Rot (königlich), also Königsweg, könnten demnach Namensgeber für die Karten gewesen sein.
Weitere Legenden bringen die marokkanische Gelehrtenstadt Fez als Entstehungsort ins Spiel und in anderen Legenden ist die Waldensersekte Urheber des Tarots.
Des weiteren weist der Tarot genauso viele Trümpfe auf, wie das hebräische Alphabet Buch-staben hat. Das bringt den Tarot über die 22 Verbindungswege im Lebensbaum der Kabbala mit der jüdischen Geheimlehre in Verbindung.
Die Wahrsagerin bringt außerdem die Theorie ein, dass der Tarot vor über 4000 Jahren unter Hermes Trismegistos von sieben Magiern erschaffen wurde.

Nun, Valerian Çaithoque hat einige Theorien zum Tarot aufgegriffen und in „Aschamdon“ verarbeitet. Eine interessante Einleitung zu dem Schicksal Atilas, das die Wahrsagerin ihm aus den Karten liest.

Und was sagt die Wissenschaft zum Tarot?
Der Tarot ist ein Satz von 78 Spielkarten, der vor allem als Wahrsagerkarten genutzt wird. Der Tarot wird in die großen und kleinen Arkana eingeteilt. Die großen Arkana sind die 22 Trümpfe, die mit 0 bis 21 nummeriert sind. Die kleinen Arkana, die 56 Farbkarten, setzen sich aus 10 Zahlen- und 4 Bildkarten in vier Farben zusammen.
Die Geschichte der Spielkarten und die Wortherkunft sind nicht eindeutig geklärt.
Das Wort Tarot stammt aus dem Französischen und ist der Name eines Kartenspiels bzw. einer Gruppe von Kartenspielen, das/die im Deutschen Tarock und im Italienischen Tarocchi genannt werden. Tarock und Tarocchi sind dabei gleichbedeutend mit dem Wort Trumpf. Im Französischen ist das nicht der Fall. Tarot bedeutet hier nicht Trumpf.
Es kann nicht restlich geklärt werden, ob Tarot, Tarock und Tarocchi dieselben Wurzeln haben. Aber die Namen Taraux und Tarocchi tauchten 1505 parallel erstmals in Frankreich und Italien auf.
Die Unsicherheit der Wortherkunft lässt viel Spielraum für Spekulationen und Theorien. So wies  -angeblich- der französische Gelehrte Guillaume Postel im 16. Jahrhundert darauf hin, dass die vier Buchstaben T-A-R-O in einer Kreislinie geschrieben das Wort Tarot ergeben. Startet der Leser beim R ergibt sich das Wort Rota, was zum einen das höchste römische Gericht in der katholischen Kirche bezeichnet und zum anderen Rad im Lateinischen bedeutet. Entgegensetzt zum Uhrzeigersinn gelesen ergibt sich das Wort Tora, was den ersten Teil der hebräischen Bibel bezeichnet. In dieser Leserichtung findet sich auch das Wort Orat, was für die Glaubensrichtlinie der christlichen Religionen steht.

Nach einer Legende, die auch Valerian Çaithoque in „Aschamdon“ aufgegriffen hat, soll der Tarot im alten Ägypten entstanden sein. Die Weisen suchten nach einer Möglichkeit das Wissen ihrer Zeit vor der Zerstörung zu bewahren. Nach mehreren abgewiesenen Vorschlägen wurde bschlossen das Wissen dem Laster des Volkes in Form von Spielkarten anzuvertrauen.
Dafür gibt es aber keine Beweise.
In Europa sind Spielkarten seit dem 14. Jahrhundert bekannt und haben sich rasch verbreitet. Diese Spielkarten haben ihren Ursprung vermutlich in der islamischen Welt und entsprachen der kleinen Arkana.
Die Herkunft der großen Arkana ist hingegen gut dokumentiert. Anfang des 15. Jahrhunderts entstand die große Arkana unter dem Namen Tinofi (ab 1442 so bezeichnet) aus der Hand von Michelino da Besozzo. Zu dieser Zeit bestand das Set noch aus insgesamt 60 Karten.
Der Schritt zum Spiel mit 22 Trumpfkarten wird auf das Ende des 15. Jahrhundert datiert.
Der Tarot wurde im 18. Jahrhundert ein international verbreitetes Erfolgsprodukt. Als zum Ende des Jahrhunderts das Interesse nachließ, entdeckten Wahrsager die Karten als Instrument für sich. 1781 beginnt die esoterische Tradition der Tarot-Karten. Verschiedene Autoren und esoterische Wortführer trugen zur Verbreitung der Tarot-Karten durch ihre individuellen Deutungen und Interpretationen der verwendeten Zeichen in älteren Tarot-Decks bei.

Das war jetzt viel Stoff und trotzdem noch lange nicht alles. Ich hoffe ihr habt durchgehalten 😉
Wer jetzt noch mehr wissen möchte, schaut am besten hier vorbei: Wikipedia.

Gewinnspiel

Tagesgewinn:  1 Poster zur Amizaras-Chronik

 

Aktionstour Sarathoas
So geht’s:
Beantwortet für den Tagesgewinn einfach die Gewinnspielfrage in den Kommentaren.
Gewinnspielfrage:
Wie steht ihr zu Tarot und Wahrsagen?
Außerdem habt ihr natürlich auch die Chance auf den Hauptgewinn:
 Dafür müsst ihr auf unseren Stationen die einzelnen Buchstaben sammeln und das Lösungswort bis zum 11.6.2016, 23.59h an diese Email schicken: contact@spreadandread.de

Für den heutigen Buchstaben lest meinen Beitrag aufmerksam durch!
Wie heißt der zweite Band der Amizaras-Chronik? Notiert (nicht kommentieren!) euch den 6. Buchstaben des Lösungswortes 😀 Mit dem Lösungswort könnt ihr am Ende den kompletten Schuber der Amizaras Chronik gewinnen!!! Schaut dazu auch auf der Facebook Veranstaltung vorbei!
Amizaras-Chronik Schuber
Teilnahmebedingungen:
1. Teilnehmen kann jeder, der das 18. Lebensjahr vollendet hat oder eine
schriftliche Einverständniserklärung der Eltern vorlegen kann.
2. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Barauszahlung des Gewinns nicht
möglich.
3. Keine Haftung für den Postweg.
4. Der Teilnehmer ist im Gewinnfall mit einer namentlichen Nennung auf
den Seiten des Amizarasverlags und den teilnehmenden Blogs sowie der
Social Media Präsenzen einverstanden.
5. Versand erfolgt ausschließlich nach Deutschland, Österreich und in
die Schweiz.
6. Wir würden uns freuen, wenn ihr uns ein Foto nach Erhalt des Gewinns
zuschickt und uns erlaubt, es auf den Amizaras-Seiten und Social Media
Kanälen zu nutzen (optional).
——————————————————————————————————————————-
Beiträge der Aktionstour

12 Gedanken zu “Amizaras-Chronik: Aktionstour zu „Sarathoas“

  1. Michelle schreibt:

    Guten Morgen 🙂

    vielen lieben dank für deinen tollen interessanten Beitrag 🙂

    Ich finde Tarot und Wahrsagen interessant aber ob ich daran glaube kann ich nicht sagen aber ausprobieren würde ich es sehr gerne mal 🙂

    Wünsch dir noch einen wunderschönen Tag und liebe Grüße Michelle

    Gefällt mir

  2. Sandra Ziegenbalg schreibt:

    Also ich finde die tarotkarten sehr aber eher wegen dem gestalterischen aspekt her.
    Wahrsagerei stehe ich skeptisch gegenüber, aber ich würde mich natürlich von Gegenteil überzeugen lassen 😉

    Gefällt mir

  3. Isabelle W. schreibt:

    Hallo,

    Tatot finde ich sehr faszinierend. Ich finde es interessant wie verschieden die Karten gedeutet werden können und welche Bedeutungen diese einzelnd haben. Ich lese aktuell auch sehr gerne die Reihe „Poison Princess“. Dort geht es auch um Tarotkarten. Mit Wahrsagen kann ich aber leider wenig anfangen.

    Liebe grüße
    Isabelle
    isabelle.wendler[at]gmx.net

    Gefällt mir

  4. Annika Baum schreibt:

    Ich finde tarot auch sehr interessant und habe aus früher auch ein paar mal selbst ausprobiert. Leider musste ich als Anfängerin ständig zwischen drin nachlesen was als nächstes zu tun ist und das hat die Atmosphäre ziemlich kaputt gemacht ib ich daran glaube kanb ich selbst nicht genau sagen aber selbst wenn nicht ist es doch hilfreich um sich über die eigene lebenssituatiin bewusst zu werden und entscheidungen zu treffen.

    Gefällt mir

  5. Monja Freeman schreibt:

    Hallo,
    ich habe früher eine Weile wie eine weiße Hexe gelebt, viel über Kräuter gelernt und natürlich auch das Tarot gelegt. Ds Tarot kann aber auch gefährlich sein und man muß vorsichtig damit sein, da es nicht nur Gutes sagt.
    Ich habe damit aufgehört, finde es aber immer noch spannend und ich liebe die vielen unterschiedlichen oft sehr schönen Decks.
    Viele Grüße
    Monja

    Gefällt mir

  6. Andre Freimuth schreibt:

    Tarot ist äußerst faszinierend ich glaube zwar nicht unbedingt an Wahrsagerei und man kann eine menge in die ausgelegten Karten hinein interpretieren aber wer weiß ob da nicht doch etwas dran ist. Nur weil man etwas nicht sehen oder wissenschaftlich erklären kann bedeutet das nicht das es nicht existiert. ^^

    Gefällt mir

  7. Regula glauser schreibt:

    Hi vielen Danke für den tollen Beitrag ich finde es sehr interessant ich glaube auch an das übernatürliche in unserer Menschheit

    Gefällt mir

  8. Sarina schreibt:

    Huhu, danke erstmal für den interessanten Beitrag 🙂

    ich selbst hatte noch nie was mit Tarot zu tun(außer natürlich mal irgendwelche Sendungen im TV angeschaut und mich drüber beömmelt). Habe mich auch nicht weiter damit auseinandergesetzt.. ich selbst glaube nicht an so was.. habe aber auch nichts gegen die Leute, die daran glauben..im Gegenteil!! 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen und Senf dazugeben :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s