Rezension: »Promise 02: Die Flammentänzerin« von Maya Shepherd

Promise 02: Die Flammentänzerin von Maya Shepherd

CreateSpace Independent Publishing Platform, Dezember 2014

150-5548-616

Inhalt

Nea ist nur knapp dem Flammentod entkommen. Gerettet wurde sie von Miro, ihrem tot geglaubten besten Freund. Während ihrer Genesung muss Nea sich an den Gedanken gewöhnen: Miro ist Ereb, Gott des Chaos und der Vater von Kasias Tochter.
Schnell wird aber klar, dass Miro/Ereb nur vordergründig die Carris kontrolliert. Hinter Miro/Ereb steckt der Priester Urelitas, der die Carris un ihre Sklaven mit Hilfe einer Droge unter Kontrolle hält. Nea und ihre Freunde sind ihm ein Dorn im Auge und versucht mit allen Mitteln sich ihrer zu entledigen. Dabei rechnet er aber nicht mit Nea’s Drang nach Freiheit. Zusammen mit den andere plant sie nicht nur die Flucht, sondern einen großen Schlag gegen die Carris.
Und als wäre das nicht genug, muss Nea sich entscheiden: Will sie mit ihrer großen Liebe Niro zusammen sein oder ist die Anziehung zum schweigsamen Arras doch größer?

Fazit

Wie der Auftakt der Dystopie „Promise01: Die Bärentöterin“ stürzt mich auch die Fortsetzung  in einen Zwiespalt. Die Story legt richtig los, es wird spannend. Nea muss kämpfen, Entscheidungen treffen und lernt dabei was es heißt ein Teil einer Gruppe zu sein. Aus der Einzelgängerin wird ein -durchaus noch egoistisches- Gruppenmitglied.
Wie schön „Die Bärentöterin“ habe ich auch „Die Flammentänzerin“ innerhalb kürzester Zeit verschlungen. Ich musste einfach wissen, wie es weitergeht.
Aber wie auch im Band zuvor habe ich meine Schwierigkeiten mit Nea, aber man kann ja nicht immer alle Protagonisten mögen.  Obwohl Nea jetzt um die 18 Jahre alt ist, verhält sie sich wie ein 14-jähriges Mädchen, das mitten in der Pubertät steckt: absolut zickig, eifersüchtig, explosiv und egozentrisch. Dabei denkt sie durchaus auch an die anderen und über mögliche Konsequenzen ihres Verhaltens nach, aber es wirkt, als würde sie das in manchen Situationen einfach komplett vergessen – tödliche Seuche hin oder her.

Promise-Dystopie:

 

Bewertung

3 von 5

 

 

 

 

←“Promise 01: Die Bärentöterin“

(Anmerkung: Hinter den verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Kommentar verfassen und Senf dazugeben :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s