Autoreninterview mit C.M. Spoerri

C.M. Spoerri

 

 

 

C.M. Spoerri wurde 1983 geboren und lebt in der Nähe von Zürich. Mit „Alia – Der magische Zirkel“ erschien im März 2014  nicht nur der Debütroman von C.M. Spoerri, sondern auch der Auftakt einer mitreißenden Fantasy-Saga.

 

Ein Kurzportrait – intuitive Antworten

Lieber…
….eBook oder gebundenes Buch? – gebunden, die riechen so toll!
…Hund oder Katze? – eigentlich Hund, aber seit ich Katzen habe, Katze 😉
…Tee oder Kaffee? – mag beides nicht sooo sehr, wenn, dann lieber Kaffee
…roter oder grüner Wackelpudding? – rot

Das Schreiben begann für mich…. seit ich den Sinn von Papier und Bleistift erkannt habe
Ein Buch muss…. einen Anfang und ein Ende haben – dazwischen sollten sich Autor und Leser wohl fühlen.
Ein Kindheitstraum von mir war…. einen Prinzen zu heiraten.
Völlig unterschätzt wird…. Schlaf in der Nacht – das ist meistens meine „Arbeitszeit“ 🙂
Wenn ich Musik höre, dann…. fühle ich mich meistens inspiriert.
Ich habe eine seltsame Angewohnheit, nämlich… Ketchup statt Tomatensauce an die Nudeln zu tun (das ist WIRKLICH gut … nicht so kritisch schauen 😉 )

 

Das Interview

Du hast Psychologie studiert. Wo lagen Deine Schwerpunkte?
Die lagen und liegen bei der klinischen Psychologie und Psychotherapie. Zuerst habe ich in der Wissenschaft gearbeitet und dort meine Doktorarbeit geschrieben. Danach habe ich meine Leidenschaft für’s Geschichtenschreiben wiederentdeckt, bevor ich in einer psychiatrischen Klinik gearbeitet habe. Momentan bin ich aber zu 100% Autorin.

Welches Buch liest Du gerade bzw. hast Du zuletzt beendet?
Momentan lese ich am liebsten Liebesromane. Zurzeit gerade „Teuflisch verführt“ von Lorraine Heath. Ein wirklich tolles, sinnliches Buch 😉

Du spielst Fantasy Rollenspiele, in welcher Welt könnten Dir Deine Leser begegnen?
Jaaa, ich liebe Fantasy Rollenspiele 🙂 Am ehesten könnten mir die Leser in „Dragon Age“ oder „Skyrim“ begegnen (aufgepasst, ich habe jeweils das größte Zweihandschwert dabei, das es gibt! 😉 ). Dort habe ich alles gespielt, was es auf dem Markt gibt und kenne mich inzwischen super in diesen riesigen Welten aus, die mich auch sehr für die Alia Saga inspiriert haben.

Was ist Dein liebstes Videospiel?
Hm, schwierig … Einerseits natürlich „Dragon Age“, andererseits liebe ich auch die Welten von „Assassins Creed“ und „The Thief“. Kann mich da nur schwer entscheiden…

Dein/e Lieblingsautor ist…?
Momentan Jennifer Ashley. Warum? Weil sie in einfachen Worten tolle Geschichten erzählen kann. Ich mag es, wenn ich nicht allzu viel neben der Arbeitswelt überlegen muss 😉

Wenn Du eine Schreibblockade hast, gibt es dann etwas bestimmtes, das die Blockade löst?
Da habe ich noch kein Rezept herausgefunden, außer, an anderen Projekten zu arbeiten. Seien das andere Geschichten, oder einfach mal die Homepage oder meine anderen Social Media Seiten auf Vordermann zu bringen. Was mir auch sehr hilft, sind Videospiele zu spielen und sich inspirieren zu lassen – wo wir wieder bei der vorherigen Frage sind 🙂

Hand auf’s Herz, Liegen bei Dir ungelesene Bücher rum? Und welches Buch liegt am längsten?
Oh ja, eine Menge – leider … ich glaube, am Längsten liegt George R.R. Martins „Der Heckenritter von Westeros“ herum. Irgendwie kann ich mich einfach nicht dazu überwinden, damit zu beginnen, da ich weiß, dass es noch so lange geht, bis es in dieser Welt weitergeht …

Neben Alia, welches Buch sollte Deiner Meinung nach jeder einmal gelesen haben?
Um ins „Fantasy“-Genre einzusteigen finde ich die „Harry Potter“-Bücher sehr gelungen.

Wie hat sich Dein Leben seit der Veröffentlichung von Alia verändert?Insofern, dass ich herausgefunden habe, was es wirklich bedeutet, sein Hobby zum Beruf zu machen. Ich bin zwar sehr gerne in meinem Beruf als Psychotherapeutin, aber das ist „Arbeit“, während das Schreiben für mich pures Vergnügen darstellt.

Gibt es ein besonders schönes/lustiges/skurriles Erlebnis, das Du als Autorin hattest?
Ich werde wohl nie vergessen, dass eine Leserin mich bei der Leipziger Buchmesse 2014 explizit beim AAVAA-Verlagsstand gesucht hat, um mein Buch zu kaufen. Unter all den vielen Autoren und Büchern, die dort ausgestellt sind! Und das Krasse daran ist, dass das Buch erst 2 Wochen im Handel erhältlich war. Das war wirklich ein wahnsinnig tolles Erlebnis.

Kannst Du Dir vorstellen, auch mal in einem anderen Genre ein Buch zu veröffentlichen?
Ja, zum Beispiel im Genre „historische Liebesromane“. Das würde ich echt gerne mal ausprobieren, allerdings halten mich vorerst meine Charaktere in Altra gefangen… 😉

Du hast früher Kurzgeschichten geschrieben, bekommen wir die auch zu lesen?
Die meisten davon habe ich leider nicht mehr, da ich sie von Hand geschrieben und in einem Moment des „Aufräum-Wahnsinns“ nach dem Gymnasium alles weggeschmissen habe. Aber auch sonst denke ich eher nicht, dass die Kurzgeschichten für Veröffentlichungen geeignet sind – mein Schreibstil hat sich seither stark entwickelt und ich möchte die alten Geschichten echt niemandem zumuten 😉

Welche bereits existierende Romanfigur hättest Du gerne aus Deiner Feder erschaffen? Und warum?
Uiui, schon wieder solch eine schwierige Frage … hm … ich denke, wenn ich unter allen Romanfiguren wählen könnte, dann wäre es Alexey Pehovs „Garret“. Obwohl er diesen im Grunde auch von einem Videospiel „abgeguckt“ hat, aber ich finde ihn einfach cool und einen völligen Antihelden. Das mag ich 🙂

Gibt es einen Autor/Autorin der /die dich durch Deine Teenager Zeit begleitet hat?
In meinen Teenager Zeiten habe ich alles Mögliche gelesen – ich war Dauergast in der Stadtbibliothek. Daher hatte ich auch keinen Autor, der oder die mich explizit begleitet hat.

Natürlich habe ich auch noch Fragen zu Alia 🙂

Seit wann begleitet Dich die Idee zu Alia schon?
Nun seit ungefähr 4 Jahren.

Welcher Charakter in der Alia Saga war die größte Herausforderung für Dich?
Der Elf Reyvan. Er war in Band 1 sehr oberflächlich und da war für mich als Autorin die Herausforderung, diese Fassade zu knacken und dahinter zu schauen. Jetzt „verstehen“ wir uns aber super und er hat mich sehr, sehr tief blicken lassen …

Hast Du einen Lieblingscharakter in Alia? Wer ist es und warum?
Nach reichlicher Überlegung ist es Maryo Vadorís. Er ist ein Elfenkapitän und kommt in Band 2 vor. Warum? Weil er einfach nur cool ist. Er sieht gut aus, ist unberechenbar, stolz, tiefgründig, einfühlsam, leidenschaftlich … und ein Kapitän – was soll ich da noch mehr sagen? 😉

Buchverfilmungen können ja durchaus in die Hose gehen. Würdest Du Alia gerne verfilmt sehen?
Jaaaa, sofort – was gibt es Schöneres für einen Autor, als wenn seine Fantasien auch noch auf einer Leinwand zu sehen sind? Natürlich kann man nicht jeder Leser-Fantasie gerecht werden, aber trotzdem wäre es für mich ein echtes Highlight. Also, falls „Alia“ jemals verfilmt werden sollte, dann würde ich sehr gerne – wie George R.R. Martin – ein Wörtchen mitzureden haben bei der Drehbuch- und Charaktererstellung. Dann denke ich, kann auch etwas richtig Gutes daraus werden 😉

Vielen, vielen Dank an dieser Stelle für das tolle Interview mit Dir, C.M. Spoerri! Ich habe mich gefreut in Dir meine erste Interviewpartnerin gefunden zu haben.

Und für Dich lieber Leser gibt alles rund um C.M. Spoerri und Alia auf cmspoerri.ch. Am besten schaust Du gleichmal vorbei.

Die ALIA-SAGA von c.m.spoerri

Alia - Der magische ZirkelAlia - Der schwarze Stern

Alia - Das Land der Sonne

Alia - Das Auge des Drachen

Erscheint am 01. April 2015!

 

Kommentar verfassen und Senf dazugeben :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s