Goodie-Gewinnspiel „Der Axolotlkönig“ von Sylvia Rieß

Morgen ist endlich das volle Cover von „Der Axolotlkönig“ von Sylvie Rieß zusehen.

Hier könnt ihr heute 10 x 1 Lesezeichen zum Buch gewinnen.

So geht’s:
Gewinnspielfrage beantworten:
Welches Märchen steht hinter „Der Axolotlkönig“ von Sylvia Rieß?

Das Gewinnspiel endet am 19.01.2017 um 23.59h 🙂

Und ja, ihr dürft zusätzlich auch auf Facebook an dem Gewinnspiel teilnehmen.

 

Teilnahmebedingungen:
– Du bist über 18 Jahre alt oder besitzt eine Einverständniserklärung Deiner Eltern.
– Du hast einen Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder der Schweiz.
(Bei einem anderen Wohnsitz, müsstest Du mir mit dem Porto entgegen kommen 🙂 )
– Du bist damit einverstanden, dass Dein Name hier auf Facebook veröffentlicht wird.
– Keine Haftung für auf dem Versandweg Verlorenes
– Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
– Die Gewinne werden am 20.01.2017 nach dem Zufallsprinzip  ausgelost und der Gewinner in Form eines Posts/Kommentares auf dieser Seite darüber in Kenntnis gesetzt.
-Die Teilnehmer dürfen sich nicht beleidigend äußern oder auf Grund einer falschen Tatsachenbehauptung am Gewinnspiel teilnehmen. Für etwaige Rechtsverstöße übernehme ich keine Verantwortung.

Papierverzierer Challenge 2017

papierverzierer-verlags-challenge

Die Challenge:
Sammle bis zum 20. Dezember 2017 die meisten Punkte und gewinne 5 Printbücher Deiner Wahl aus dem Papierverzierer Verlag.

Zeitraum:
01. Januar 2017 – 20. Dezember 2017 (einstieg jederzeit möglich)

Teilnahme:
Jeder kann teilnehmen, ein Blog wird nicht benötigt. Die Rezensionen müssen aber auf dem einem Blog, Amazon oder Thalia veröffentlicht werden. Wer die Rezension auf mind. 2 Plattformen (zB Blog und Amazon oder Thalia und Amazon) veröffentlicht, bekommt einen zusätzlichen Punkt.

Regeln:
Die Anfangsbuchstaben des Verlagsnamen (Papierverzierer Verlag) geben den Anfang des Buchtitels vor, für jeden Buchstaben des Verlagsnamen muss ein Buch gelesen werden.
Artikel zählen dabei nicht.
Ein Buchstabe darf als Joker gewählt werden, hierzu muss kein Buch gelesen werden. Der Joker gilt nur einmalig und kann nicht für einen Buchstaben mehrmals genutzt werden.
Das Buch muss mind. 200 Seiten haben.
Hörbücher dürfen nicht gekürzt sein.
Rezensionen müssen ins das Formular eingetragen werden, die Challenge-Seite zählt nicht.
Bereits rezensierte Bücher sind von der Challenge ausgeschlossen.

Punkte:
Jedes gelesene Buch gibt 3 Punkte.
Bücher aus dem Papierverzierer Verlag geben 5 extra Punkte.
Der Joker gibt 2 Punkte.
Zusatzpunkt bei Veröffentlichung der Rezension aus mind. zwei Plattformen.

Beispiel:  P: „Paket, Das“ – 3 Punkte ;
Z: „Zoo City“ – 3 Punkte ;
V:  Joker – 2 Punkte
A: „Asgaroon – Der stählerne Planet“ – 3 Punkte + 5 Punkte
(Papierverzierer  Verlag)

»Zur Challenge Anmelden«


Meine Challenge Rezensionen

P

A

P

I

E

Elfenwächter – Weg des Ordens von Carolin Emrich

R

V

E

R

Z

I

E

R

E

R

V

E

R

L

A

G

 

Merken

Rezension: »Elfenwächter 01 – Weg des Ordens« von Carolin Emrich

elfenwaechter1-carolin-emrich»Elfenwächter 01-Weg des Ordens«
von Carolin Emrich

Sternensand Verlag, Januar 2017
3-9068-2930-8
308 Seiten
Preis:  6,99€ eBook | 12,95€ Taschenbuch

bestellen
bestellen2

 

Inhalt

Tris ist 17, als sie das Kloster verlässt, in dem sie als Magierin im Königreich Alvid aufwächst. Um aus ihrem eintönigen Leben innerhalb der Klostermauern zu entkommen, schließt sich Tris dem Orden der Wächter an.
Nach ihrer Ausbildung im Orden soll Tris die Elfen, gegen die die Menschen Krieg führen, ausspionieren – dabei lernt sie den Elfen Avathandal kennen, der so gar nicht in das brandschatzende und mordende Feindbild des Ordens passen will.
Schnell kommen sich die beiden näher und eine Liebe mit Hindernissen entbrennt zwischen Tris und Avanthandal. Und plötzlich hegt Tris ernste Zweifel an den Motiven und Wahrheiten des Ordens…

Fazit

»Elfenwächter – Weg des Ordens« ist die gelungene Einladung in eine neue Fantasy Welt des Sternensand Verlags. Autorin Carolin Emrich zeichnet mit einem sehr angenehmen Schreibstil und der Liebe zum Detail ein faszinierendes Bild ihrer Welt.

Carolin Emrich hat mich gleich auf den ersten Seiten mit ihrer lebhaften Beschreibung von Tris und ihrem Leben im Kloster gepackt und erst am Ende wieder losgelassen, die 308 Seiten vergingen wie im Flug.
Protagonistin Tris habe ich direkt ins Herz geschlossen und mit ihr den Weg zur Wächertin eingeschlagen, mich mit einem Elfen, dem Feind, angefreundet (okay, etwas verliebt) und Zweifel am Orden und seinen Machenschaften bekommen. Es bleibt abzuwarten, ob diese Zweifel berechtigt sind oder nicht.
Tris war eine gute Wahl als Protagonistin und bietet für die Fortsetzung noch einiges an Potential, um mit Herausforderungen zu wachsen. Ich bin gespannt, was Carolin Emrich noch mit Tris vor hat. Außerdem hoffe ich, dass wir noch viel mehr von Avanthandal erfahren, der kam im Debüt von Carolin Emrich nämlich zu kurz und entzieht sich mir noch etwas – ein Effekt, der aber durchaus von der Autorin für die Fortsetzung der Geschichte beabsichtigt sein kann.

Arbeiten darf Carolin Emrich gerne noch etwas am Spannungsbogen, zwar gab es in ihrem Debüt immer wieder spannende Stellen, als ganzes betrachtet bleibt die Geschichte von Tris aber eher ruhig, ist von Erkenntnissen und weniger von Vorfällen oder Aktionen geprägt. Möglich, dass ich auf Grund des Klappentextes mehr Fokus auf den Krieg zwischen Elfen und Menschen erwartet habe und weniger auf der Geschichte zwischen Tris und Avanthandal.
Dennoch hat mich die Lektüre von »Elfenwächter – Weg des Ordens« gut unterhalten und Carolin Emrich mit ihrem Debüt überzeugt.

»Elfenwächter – Weg des Ordens« von Carolin Emrich ist eine Leseempfehlung für Leser phantastischer Geschichten mit einem Schuß Romantik, Krieg und wiederkehrender Spannungsmomente.

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Geburtstagsparty „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg & Björn Sünder

banner-mordsdelikatessenHerzlich Willkommen zu Tag 3 der Geburtstagsparty von „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg / Björn Sünder

Gestern ging es bei Bibilotta um das Thema „Kurzgeschichten -Ein Trend?“, außerdem gab es ein Interview mit Coverdesigner Alexander Kopainski von Kopainski Artwork. Heute geht es um das Thema: „Brücke in die Freiheit“ – Was ist Freiheit?

Tina geht lieber ins Gefängnis und nicht über los

In der Kurzgeschichte „Brücke in die Freiheit“ von Bianca Heidelberg entscheidet sich Protagonistin Tina für das Gefängnis und gegen Steffen, der ihr ein Alibi bieten möchte. Aber warum?
Die Antwort ist so einfach, wie schwer: Weil es verschiedene Arten der Freiheit gibt. Eine Befragung des www ergab, dass Freiheit definiert wird als „Zustand, unabhängig, nicht unterdrückt oder gefangen sein“. Hat sich Tina nun nicht gegen ihre Freiheit entschieden?
Wer ist den im Gefängnis frei?
Die Antwort ist einfach: Jeder, der diese Entscheidung gegen das Gefängnis unter Zwang trifft.
Tina hat ihre Freiheit, ihr Recht ohne Zwang zwischen unterschiedlichen Möglichkeiten zu wählen, genutzt.

Freiheit ist ein kompliziertes Thema, auch wenn es auf den ersten Blick einfach wirkt.
Ein Beispiel: es gibt negative und positive Freiheit. Hä? Positive Freiheit? Ist Freiheit nicht immer positiv?
Bleiben wir bei Tina, um diese Frage zu klären. Tina steht auf einer Wiese und es gibt keinen Zaun und keine Gesetze. Die Abwesenheit von Zwängen oder Einschränkungen sind negative Freiheit. Ihr stehen alle Möglichkeiten offen: sich sonnen, ein Picknick machen, mit Steffen in die Freiheit  spazieren, ins Gefängnis gehen oder Blumen pflücken. Erst, wenn sich Tina für eine Möglichkeit entscheidet und  in die Tat umsetzt und zum Beispiel ins Gefängnis geht, spricht man von positiver Freiheit. Also dem Zustand, in dem Tina eine Möglichkeit nutzt.

Bin ich frei, wenn ich tue, was ich will?

Interessanterweise kann Freiheit als etwas Gutes immer nur innerhalb eines Wertesystems funktionieren, denn Freiheit ist keine  Anarchie.  Sonst könnte man es sein Recht auf Freiheit betrachten, jemand anderen zu ermorden, oder etwa nicht? Immerhin darf ja jeder frei handeln und sich für eine Möglichkeit entscheiden. Innerhalb unseres Wertesystems, in dem Mord zurecht als etwas verwerfliches und böses definiert wurde, ist gehört diese Freiheit aber nicht zu der Freiheit, die als etwas Gutes gilt.
Anderes, weniger drastisches Beispiel: Die einen wollen Rockmusik im Radio hören, ihre Wahl, ihre Freiheit, in ihrem Wertesystem etwas Gutes. Die anderen mögen lieber HipHop, sie verstehen die Rock-Fans aber nicht.

Freiheit kann intolerant machen

Gewagte These? Ich denke nicht. Denn viele erkennen nur die Freiheit an, die ihren eigenen Werten entspricht. Die Freiheit der anderen, die deren Wertesn entspricht, stößt oft auf Unverständnis oder Ablehnung. Freiheit ist individuell.

GEWINNSPIEL

gewinne_mordsdelikatessen

1. Preis: ein Print „Mordsdelikatessen“
2. Preis: eine Mordstasse
3. Preis: ein Schmucklesezeichen
Zusatzgewinn bei Facebook: 2 Mordsdelikatessen-Notizbücher

In der FB-Veranstaltung zur Geburtstagsparty „Mordsdelikatessen“

könnt ihr außerdem noch eines der 2 Mordsdelikatessen-Notizbücher gewinnen!!!

Durch Kommentare unter folgenden Beiträgen könnt ihr je ein Los (insgesamt 3) bei mir für die Preise 1-3 sammeln:
Geburtstagsparty „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg und Björn Sünder (hier, Gewinnspielfrage)
Rezension „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg und Björn Sünder (freies Kommentar)
Blogtour 2016 „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg und Björn Sünder – Interview  (freies Kommentar)

Heutige Gewinnspielfrage
Was ist für Dich Freiheit?

Teilnahmebedinungen:

  • Das Gewinnspiel startet am 06.01.2017 und endet am 15.01.2017 um 12 Uhr.
  • Folgende Preise werden verlost:
    1. Preis: ein Print „Mordsdelikatessen“
    2. Preis: eine Mordstasse
    3. Preis: ein Schmucklesezeichen
  • Die Teilnahme erfolgt durch Kommentieren auf den Blogs. Jeder Teilnehmer kann pro Blogbeitrag einmal im Lostopf landen. Die Gewinner werden am 15.01.2017 ausgelost und auf den Blogs und auf Facebook bekanntgegeben.
  • Wer sich aktiv an der Facebook-Veranstaltung beteiligt, hat außerdem die Chance, eins von zwei Notizbüchern zu gewinnen.
  • Teilnehmen können Personen ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
  • Die Preise werden nur innerhalb Deutschlands, nach Österreich oder in die Schweiz versendet. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich.
  • Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass die Adresse im Gewinnfall an die Autorin übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf. Alle Daten werden ausschließlich für die Durchführung des Gewinnspiels erhoben und verarbeitet. Sie werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

Verpasse keine Beiträge auf Facebook.


Party-Blog-Stationen (soweit bekannt) zum Kommentieren & Losesammeln
(Kommentare zählen erst ab dem jeweiligen Tag und nicht davor!)

06.01.2017 bei Charleen von Charleen´s Traumbibilothek       

Buchvorstellung „Mordsdelikatessen“

Rezension „Mordsdelikatessen“

07.01.2017 bei Bianca von Bibilotta
K
urzgeschichten – Ein Trend?
Interview mit Alexander Kopainski

Rezension

08.01.2017 bei mir                     

Interview mit Bianca Heidelberg & Björn Sünder

Rezension

Was ist Freiheit? (Dieser Beitrag)

09.01.2017 bei Susanne von Bücher aus dem Feenbrunnen
Ein Jahr Mordsdelikatessen – was geschah

Rezension

10.01.2017 bei Stefanie von Bücherfunke
Tatwaffe Blauer Eisenhut

Rezension
Statistisches zu Mordsdelikatessen

11.01.2017 bei Anja von Zwiebelchens Plauderecke
Racheengel – kann man vom Pech verfolgt sein?

12.01.2017 bei Janine von Jeanyjanez
Interview mit den Autoren

13.01.2017 bei Bianca Heidelberg auf FB
Rezension „Mordsdelikatessen“ des Selfpublishing-Report

Online Lesung (Youtube)

15.01.2017 Gewinnerbekanntgabe

Rezension: »Mordsdelikatessen« von Bianca Heidelberg und Björn Sünder

mordsdelikatessen_heidelberg_su%cc%88nder»Mordsdelikatessen – 25 Krimihäppchen«
von Bianca Heidelberg & Björn Sünder

tredition, November 2016
3-7323-5137-8
248 Seiten
Preis:  3,99€ eBook | 10,99€ Taschenbuch

bestellen
bestellen2

 

Klappentext

Mörder mit Gewissen, wehrhafte Opfer und mysteriöse Todesfälle

Ein Flusspferd wird zur Waffe. Ein Therapieversuch endet im Desaster. Ein Buch entscheidet über Leben und Tod. Einem Grabräuber werden seine Taten zum Verhängnis.

Bianca Heidelberg und Björn Sünder präsentieren in dieser Anthologie 25 Kurzkrimis, mal böse, mal skurril, hier und da gewürzt mit fantastischen Elementen. Darunter „Brücke in die Freiheit“ (2. Preis beim Mannheimer Literaturpreis 2015 der Räuber ’77) sowie die verlängerte Fassung von „Gefährlicher Mutterinstinkt“ (nominiert für den Agatha-Christie-Krimipreis 2014).

Fazit

»Mordsdelikatessen« von Bianca Heidelberg und Björn Sünder serviert dem Leser 25 spannende Krimihäppchen für zwischendurch.
Raffiniert, bösartig, hinterhältig, skurril, zuweilen auch bösartig und blutig finden die Charaktere von Bianca Heidelberg und Björn Sünder ihren Tod.
Dabei toben sich die beiden Autoren mit ihren flüssigen und angenehmen Schreibstilen mit Elementen verschiedenster Genre aus.

Am besten haben mir übrigens folgende Krimihäppchen gefallen:
»Delikatessen« von Björn Sünder und »Schlechtes Timing« von Bianca Heidelberg.

»Mordsdelikatessen« von Bianca Heidelberg & Björn Sünder ist ideal für Fans kurzer, spannender Geschichten, die gute und abwechslungsreiche Unterhaltung für Zwischendurch suchen – egal, ob Bett, Bahn oder einfach so Zwischendurch.

 

Bewertung

4 Bücher

4 von 5

 

 

 


Durch Kommentare unter folgenden Beiträgen könnt ihr je ein Los (insgesamt 3) bei mir für die Preise 1-3 sammeln:
Geburtstagsparty „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg und Björn Sünder ( Gewinnspielfrage)
Rezension „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg und Björn Sünder (freies Kommentar)
Blogtour 2016 „Mordsdelikatessen“ von Bianca Heidelberg und Björn Sünder – Interview  (freies Kommentar)

Heutige Gewinnspielfrage: keine hinterlasst einfach ein Kommentar

Teilnahmebedinungen:

  • Das Gewinnspiel startet am 06.01.2017 und endet am 15.01.2017 um 12 Uhr.
  • Folgende Preise werden verlost:
    1. Preis: ein Print „Mordsdelikatessen“
    2. Preis: eine Mordstasse
    3. Preis: ein Schmucklesezeichen
  • Die Teilnahme erfolgt durch Kommentieren auf den Blogs. Jeder Teilnehmer kann pro Blogbeitrag einmal im Lostopf landen. Die Gewinner werden am 15.01.2017 ausgelost und auf den Blogs und auf Facebook bekanntgegeben.
  • Wer sich aktiv an der Facebook-Veranstaltung beteiligt, hat außerdem die Chance, eins von zwei Notizbüchern zu gewinnen.
  • Teilnehmen können Personen ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis der Erziehungsberechtigten.
  • Die Preise werden nur innerhalb Deutschlands, nach Österreich oder in die Schweiz versendet. Für den Postversand wird keinerlei Haftung übernommen. Eine Barauszahlung der Preise ist nicht möglich.
  • Die Teilnehmer erklären sich damit einverstanden, dass die Adresse im Gewinnfall an die Autorin übersendet werden darf und man als Gewinner öffentlich genannt werden darf. Alle Daten werden ausschließlich für die Durchführung des Gewinnspiels erhoben und verarbeitet. Sie werden vertraulich behandelt und nicht an Dritte weitergegeben.
  • Das Gewinnspiel wird von Facebook nicht unterstützt und steht in keiner Verbindung zu Facebook.

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Vielen Dank für 2016 & einen guten Rutsch ins neue Jahr

Liebe/r Leser/in,

vielen Dank, dass Du hier bist & meinem Blog folgst. Natürlich blogge ich vor allem für mich, aber wo bliebe ohne Dich der Spaß? ❤
Ich freue mich immer, wenn Du auf meine Beiträge reagierst, mir Vorschläge schickst oder Feedback gibst.
Du hältst meinen Blog am Leben 🙂  Vielen Dank für Deine Unterstützung ❤

Ich habe 2016 viel erlebt, viel Schönes und einiges weniger Gutes – wie wohl jeder. Für ‚Bücherleser‘ aber ging es stetig voran und ich durfte mit meinem Blog viele schöne Erinnerungen mit Dir, Autoren und Bloggern sammeln. ❤

Einige dieser Erinnerungen habe ich zu einem kleinen Video zusammengefasst, nichts außergewöhnliches, aber für mich etwas besonderes ❤

Ich danke Dir, dass Du meinem Blog folgst und wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr ❤
Wir lesen uns 2017 wieder – u.a. mit neuen Interviews, Blogtouren, Rezensionen, Gewinnspielen und und und….

Liebe Grüße,

Jasmin

Blogtour „Princess Reality – Gespieltes Leben“ von NOËMI CARUSO

princessreality-tourstopsHerzlich willkommen zu Tag 3 der Blogtour
„Princess Reality – Gespieltes Leben“ von NOËMI CARUSO

Gestern ging es bei Selection Books um einen Tag im Leben von Noëmi Caruso, heute geht es um Prinzessinnen in der Neuzeit sowie ihre Bedeutung in den (sozialen) Medien, als Vorbild innerhalb der Politik und ihren Umgang mit den Medien.

Adel verpflichtet

Wie jede Person des öffentlichen Lebens haben auch Prinzessinnen einen Einfluss auf die Meinungsbildung der Öffentlichkeit.
Prinzessin Diana zum Beispiel war bis zu ihrer Scheidung Schirmherrin von bis zu über 100 sozialen Einrichtungen oder kreativen Organisationen. Viele Adelige und Prinzessinnen treten als Schirmherren/-herrinen für Organisationen auf – zumindest auf dem Papier und bei Pflichtveranstaltungen. Etwas, das in adeligen Kreisen wohl zum guten Ton gehört.
Wenige nutzen ihre Stellung wie Prinzessin Diana und sammeln aktiv Geld für die Projekte, die ihnen am Herzen liegen – selbst nach ihrer Scheidung hat Diana ihre gesellschaftliche Stellung und ihre Medienwirksamkeit genutzt, um auf Themen wie Landminen in ärmeren und politisch instabilen Ländern wie Afrika hinzuweisen.
Bei politischen Themen sollten Prinzessinnen -wie jeder Mensch nur Stellung beziehen, wenn sie wirklich informiert sind und mehr als nur gefährliches Halbwissen verbreiten können.

Die Macht der Medien nutzen

Dabei geht es nicht darum, die breite Masse zu Spenden aufzufordern, sondern bestimmte Themen durch Medienaufmerksamkeit in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bewegen.
Getreu dem Motto „Tue Gutes und sprich darüber!“, sollten Personen des öffentlichen Lebens und auch Prinzessinnen über ihr Engagement sprechen und den Themen, die sie Bewegen so Raum im Bewusstsein der Öffentlichkeit verschaffen – bei politischen Themen sollten Prinzessinnen nur Stellung beziehen. Ganz wie Siara.
Ob eine Reality Show dafür nötig ist, würde ich anzweifeln. Auftritte in klassischen TV-Formaten und das Pflegen von social Media Kanälen reicht aus, um eine breite Masse an Menschen zu erreichen.
Leider ist es nicht ganz so einfach europäische Prinzessinnen bei Facebook zu finden, wie gedacht. Dabei sind soziale Medien ein großer Hebel für Aufmerksamkeit.
Zwar gibt es für jede Prinzessin, die ich gesucht habe (und ich habe nicht alle gesucht), mindestens einen Facebook-Account, aber nur einer davon war auch als offizieller Account bestätigt. Alle anderen sind oft schlecht gepflegt und können im Prinzip von jedem erstellt worden sein – oft vermutlich von Fans, die dann versuchen über die Prinzessin zu berichten. Auffällig ist, dass die Accounts, die ich mir angeguckt habe, mehrheitlich nicht von der Prinzessin selbst geführt wird bzw. von einer Agentur in ihrem Namen. Die Posts reden über die Prinzessinnen in der Regel in der dritten Person. Natürlich erreichen die sozialen Tätigkeiten der Prinzessinnen so immer noch die breite Öffentlichkeit, überzeugender würde aber Posts in der „Ich“-Form wirken.
Durch die Reality Show erzielt die Königsfamilie in „Princess Reality – Gespieltes Leben“ von Noëmi Caruso genau diesen Effekt, die Zuschauer erhalten einen Einblick in das Leben von Siara und bauen so eine persönliche Bindung zu der Prinzessin auf. Damit sind sie offener für Themen, die die Prinzessin vertritt und anspricht. 

Morgen geht es bei Books on Petrofire und einem Interview mit Noëmi Caruso weiter. Viel Spaß 🙂

Gewinnspiel

Preise
1. Preis: Signiertes Taschenbuch mit diversen Goodies (Plakat und Lesezeichen)
2. Preis: eBook mit diversen Goodies (Notizbuch und Lesezeichen)
3. Preis: Exklusiver Whatsapp-Chat mit der Autorin plus Prinzessinen-Paket

So geht’s
Ihr könnt jeden Tag ein Los sammeln, indem ihr die individuelle Tagesfrage beantwortet.

Gewinnspielfrage
Für welches Thema (od. Organisation) würdest Du Dich als Prinz/essin engagieren?

Teilnahmebedingungen

Teilnahme ab 18 Jahren oder mit Einverständniserklärung der Eltern.

Versand nur innerhalb von Deutschland, Österreich und der Schweiz.
Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
Das Gewinnspiel läuft vom 18.12. bis zum 31.12.2016 um 23:59 Uhr.
Die Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 03.01.2017 auf allen Blogs.
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt man sich im Gewinnfall bereit, öffentlich namentlich am Ende der Blogtour genannt zu werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Keine Barauszahlung des Gewinnes möglich.
Das Gewinnspiel steht in keiner Verbindung mit Facebook und wird nicht von Facebook organisiert.
Wer die Kommentarfunktion der einzelnen Blogs nicht nutzen kann oder möchte, kann seine Antwort per E-Mail an nomefri@gmail.com senden


Staionen der Blogtour

18.12. Faszination Reality Show, Kamerabegleitung im Buch und in Real Life
bei Sometimes it’s Wonderland

19.12. Ein Tag im Leben von der Autorin
bei Selection Books

20.12. Prinzessinnen in der Neuzeit
bei mir

21.12. Interview mit der Autorin
bei  Books on PetrovaFire

22.12. Flüchtlinge
bei Dianas Buchwelt

23.12. Cover-Release von Band 2
bei Elchi’s World of Books

24.12. Die wichtigsten Handlungsorte im Buch
bei Meine kleine Bücherwelt

Rezension: »Das Frostmädchen« von Stefanie Lasthaus

Das Frostmaedchen von Stefanie Lasthaus»Das Frostmädchen«
von Stefanie Lasthaus

HEYNE,  November 2016
3-4533-1729-7
400 Seiten
Preis:  9,99€ eBook | 12,99€ Taschenbuch

bestellen
bestellen2

 

Inhalt

Als Neve vor ihrem Ex-Freund Gideon in die eiskalte Nacht flieht und sich verirrt, greifen die Lichter nach ihr. Oder halluziniert sie nur?
Der junge Künstler Lauri findet Neve halb erfroren und ohne Jacke im Schnee liegend. Er nimmt sich der jungen Frau an – der beginn einer zarten Liebe ist zu erahnen.
Aber irgendetwas ist in jener Nacht mit Neve geschehen, ihr Leben gehört nun der Winterherrin und diese verlangt ein großes Opfer von Neve…
Gibt es eine Zukunft für Lauri und Neve?

Fazit

»Das Frostmädchen« von Stefanie Lasthaus bringt drei Dinge mit, die meine Aufmerksamkeit und Neugierde geweckt haben: ein schönes Cover, ein interessanter Klappentext und eine Autorin, deren Bücher ich gerne lese.
Entsprechend hoch waren meine Erwartungen an die Geschichte von Neve und Lauri. Leider konnte ich meine Erwartungen an die Geschichte nicht erfüllen.

Stephanie Lasthaus schreibt hier wie gewohnt einfach, deutlich und klar – ein Stil, der mir beim Lesen oft Spaß macht.
Dennoch wurde ich mit »Das Frostmädchen« einfach nicht warm.
Mir fehlte vor allem die Spannung, immer, wenn die Autorin die Spannung anzog und ich dachte: „Jetzt geht es los!“, passierte nicht viel mehr als dieses kurze Zittern des Spannungsbogens.
Meine Verwirrung hingegen nahm mit jeder gelesenen Seite zu, denn Informationen wurden an der kurzen Leine gehalten. Lauri wusste nicht, was Neve will, ich wusste nicht, was Neve oder die Winterherrin wollen und Neve wusste eigentlich generell sehr wenig. Erklärende Fügungen und Gespräche mit Charakteren der Winterherrin gab es leider zu wenig, viel zu mysteriös und auch eher knapp. Gefühlt bricht die Autorin immer, wenn Neve kurz davor steht, herauszufinden, was die Winterherrin nun ist und möchte,  die Szene ab. Neve und ich haben einfach nicht rechtzeitig herausgefunden, was die Winterherrin nun von Neve möchte.
Leider war für mich durch das Katz und Maus Spiel zwischen Neve und der Winterherrin für mich irgendwann die Luft raus und die Andeutungen der einen und das Unverständnis der anderen haben die Szenen irgendwann eintönig und farblos werden lassen.
Gleiches gilt für Neves Unentschlossenheit Lauri gegenüber. Als sie ihn das erste Mal verlässt, wirkte die Szene traurig, beim zweiten Mal war es eben einfach wieder das junge Mädchen, das nicht weiß, was sie will.
Schade, dass mich »Das Frostmädchen« nicht überzeugen konnte.

»Das Frostmädchen« von Stefanie Lasthaus ist ein ruhiger Winterroman. Eine Leseempfehlung für Leser, die sich gerne treiben lassen, klirrend kalte Winterlandschaften mögen und ein Faible für Liebesgeschichten mit Unentschlossenen haben bzw. sich nicht an Unentschlossenheit stört.

Bewertung

2 von 5 Bücher

2 von 5

 

 

(Anmerkung: Hinter dem verwendeten Buchcovern stecken Affiliate-Links des Amazon Partnerprogramms. Nach §6 TMG ist kommerzieller Inhalt zu kennzeichnen.)

Blogtour „365 – Wenn die Masken fallen“ von Isabel Kritzer

Banner Blogtour 365Herzlich Willkommen zum letzten Beitrag der Blogtour
„365 – Wenn die Masken fallen“ von Isabel Kritzer

Vorgestern ging es bei Gwynny’s Lesezauber um das Thema „Der Weg zu sich selbst“. Heute geht um den Blick hinter die Fassade der Gesellschaft & menschliche Abgründe.
Als ich mich für das Thema begeistert habe, wusste ich noch nicht, dass mich das Thema noch vor Veröffentlichung meines Beitrages einholen wird – also habe ich den Beitrag noch einmal überarbeitet.

Die Liste ist, ganz wie die menschlichen Abgründe selbst, endlos.

Aus den Zeitungen kennt wohl jeder die menschlichen Abgründe hinter den Fassaden unserer Gesellschaft: Ein reicher Fußballstar soll Millionen an Steuerzahlungen hinterzogen haben,  scheinbar grundlos wird eine junge Frau die Treppe eines Berliner U-Bahnhofs herunter gestoßen, ein vermeintlich liebender Familienvater entpuppt sich als Pädophiler. Mord. Totschlag. Verbrechen. Die Liste ist, ganz wie die menschlichen Abgründe selbst, endlos.

Menschliche Abgründe

Aber es gibt auch Augenblicke, in denen wir ganz privat einen Blick hinter die Fassade & Maske der Menschen in unserem Umfeld werfen können. Im Normalfall nichts, was eine Schlagzeile in einer großen Tageszeitung kriegt, aber eben Momente und Entwicklungen, die uns treffen und verletzen. Und eben nicht immer nur die anderen.

Ein Schweres Jahr für Charly

Die 365 Tage, die wir dank Isabel Kritzer mit Charly erleben, haben es für die junge Studentin in sich.
Ihre beste Freundin wird Opfer eines Verbrechens, dass eigentlich immer nur „den anderen“ passiert und begibt sich in eine Beziehung, die ihr nicht gut bekommt. Hinter der freundlichen und liebevollen Fassade ihres Freundes versteckt sich mehr, als am Anfang alle dachten. Wie weit er wirklich geht hätte auch Charly nie gedacht.
Aber Charly erhascht nicht nur als Freundin einen Blick hinter die Fassade der Gesellschaft, sondern kommt in die zweifelhafte Ehre, persönlich einen Blick unter die Masken zweier Männern zu werfen, die ihr sehr wichtig sind und die sie maßlos enttäuschen.

Zum Glück geht Charly aus allen Situationen gestärkt hervor. Sie nimmt die Erfahrung an und versucht daran zu reifen. Auch, wenn es ihr Anfangs den Boden unter den Füßen wegzieht, sie in ein Loch fällt oder sich bis zur Ermüdung sportlich verausgabt.

Wie weit würde ich selbst in Extremsituationen gehen?

Vor etwas mehr als einer Woche habe ich ganz wie Charly, einen Blick hinter die Fassade einer Person erhascht, die seit Jahren sehr wichtig für mich ist. Ich verstehe gut, wie so ein Blick einen in eine Art Schockstarre versetzen kann und die Umwelt etwas dumpfer wirken lässt. Charlys antrieb, bis zur Erschöpfung Sport zu treiben, fehlt mir leider 😉
Die Enttäuschung wiegt eine Zeit lang so schwer, dass ich mich frage, ob ich diese Person wirklich kenne oder viel grundlegender: Kann man einen anderen Menschen jemals wirklich so gut kennen, dass einen die Abgründe der Person nicht überraschen? Kennt man sich eigentlich selbst so gut oder schlummern in uns allen Abgründe, die uns gar nicht bewusst sind? Wie weit würde ich selbst in Extremsituationen gehen?
Und immer wieder die Frage, wie weit ist die Person meines Vertrauens gegangen? Auch Charly stellt nach ihrem Blick hinter den Vorhang alle Begegnungen mit den zwei Männern in Frage. Sie legt nachträglich jedes Wort, jede Bewegung auf die Goldwaage und versucht zu erkennen, was sie nur übersehen hat  – warum sie so getäuscht wurde, ohne es zu merken…

Gewinnspiel

Am 19.12.2016 gibt es auf meiner Facebook-Seite ein Goodie-Gewinnspiel zu „365 – Wenn die Masken fallen“ von Isabel Kritzer. Du hast kein Facebook? Dann mach einfach per Mail mit. Meinen Beitrag kannst Du auf meiner Seite auch ohne Facebook-Account lesen und dann einfach die Gewinnspielfrage mit einer Mail an buecherleserjw@gmail.com, Betreff „365“ bis 23.59h beantworten.
Was drin ist? Keine Ahnung 😉 Die Goodies haben mich versiegelt erreicht 😀 Lasst euch überraschen!

Am 20.12.2016 verlost Autorin Isabel Kritzer ein signiertes Exemplar von „365 – Wenn die Masken fallen“ auf ihrer Facebook-Seite.

Fleißiges Kommentieren der Blogtourbeiträge bis zum Ende derTour wird übrigens auch mit ingesamt zwei Überraschungspäckchen belohnt.


Stationen der Blogtour

06.12. Fuchsias Weltenecho über Perfektion
08.12. Bookalicious über die Suche nach dem Glück
10.12. Liza’s Bücherwelt“ über die Charaktere des Romans
12.12. Lullaby’s Bücherkiste stellt die  Handlungsorte vor
14.12. Stehlblüten über die Lügen der anderen
16.12. Gwynny’s Lesezauber über den Weg zu sich selbst
18.12.  hier bei mir
20.12. Verlosung des Taschebbuchs auf derFB-Autorenseite von Isabel Kritzer!!

Gewinnerbekanntgabe „#Autorensonntag mit Noëmi Caruso“

Hallo zusammen 😀

Vielen Dank für eure  Teilnahme am Gewinnspiel zum Autorensonntag mit Noëmi Caruso

Die Losfee hat entschieden: JEN B

Herzlichen Glückwunsch!
Bitte melde dich innerhalb der nächsten 7 Tage mit deiner Adresse bei buecherleserjw@gmail.com.
Ich werde deine Daten dann an die Autorin weiterleiten.